Clara Grosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt gemalt von Clara Grosch

Clara Marianne Sophie Leopoldine Dora Grosch (* 30. Mai 1863 in Karlsruhe; † 9. August 1932 in Locarno, Schweiz) war eine deutsch-schweizerische Kunstmalerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clara Grosch war die Tochter von Ferdinand Grosch und Cora Erdmann. Sie besuchte die Schulen in Karlsruhe und Düsseldorf. Im Jahre 1902 heiratete sie den Kunstmaler Jakob Wagner. Als bekannte Kunstmalerin signierte sie ihre Bilder weiterhin als Clara Grosch.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clara Wagner-Grosch ließ sich im Damenatelier P. Borgmanns in Karlsruhe, bei Roland Risse und Wilhelm Sohn in Düsseldorf, Karl Gussow in Berlin, Gustave Courtois (1853–1923) und Girardot in Paris zur Porträtistin ausbilden. Sie bekam viele Porträtaufträge von der hessischen Hofgesellschaft. Im Jahre 1900 lernte sie in Paris den aus dem Kanton Basel-Landschaft stammenden Landschaftsmaler Jakob Wagner (1861–1915)[1] kennen und zog mit ihm 1902 nach Locarno in den Kanton Tessin, Schweiz. Für Porträtaufträge hielt sie sich viel in Deutschland und Schweden auf. Bilder von ihr gehen auch nach England und Russland. Sie feierte Ausstellungserfolge in Berlin und München. Ihren großen Ateliersaal stellte sie auch für Ausstellungen und Veranstaltungen zur Verfügung, so u. a. für Gemälde der Brüder Ernst Heinrich Graeser und Gusto Gräser vom Monte Verità. Im Sommer 2010 gab es eine Ausstellung ihrer Bilder und der ihres Mannes im Museo Comunale d'Arte Moderna Ascona.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schweizerisches Künstler Lexikon 3, 415f
  • Museo Comunale d'Arte Moderna Ascona (Hg.): 1922. Le Origini della Collezione. Armando Dadò Editore, Locarno 2010. ISBN 978-88-8281-279-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jakob Wagner, in Personenlexikon des Kanton Basel-Landschaft