Clara Koppenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clara Koppenburg Straßenradsport
Clara Koppenburg (2018)
Clara Koppenburg (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 3. August 1995
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Straße
Fahrertyp Bergfahrerin
Zum Team
Aktuelles Team Rally Cycling
Funktion Fahrerin
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
2014 RSV Seerose Friedrichshafen
Internationale Team(s)
2015–2018
2019
2020
2021
Bigla Cycling Team / Cervélo Bigla Pro Cycling Team
WNT Rotor Pro Cycling Team
Bigla-Katusha / Équipe Paule Ka
Rally Cycling
Wichtigste Erfolge

Gesamtwertung Setmana Ciclista Valenciana 2019

Letzte Aktualisierung: 2. Januar 2021

Clara Koppenburg (* 3. August 1995 in Lörrach) ist eine deutsche Radrennfahrerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleichsweise spät, mit 17 Jahren, kam Clara Koppenburg zum Radsport. Ihr Vater, der Arzt eines Profi-Radteams war, nahm sie zu einer Weltmeisterschaft mit, wo sie den Sport für sich entdeckte.[1] Als Schülerin betrieb Koppenburg Leichtathletik beim TuS Lörrach-Stetten[2] und nahm auch erfolgreich an Laufwettbewerben teil.[3] Sie legte 2013 ihr Abitur am Hebel-Gymnasium in Lörrach ab.[4]

Nach einem Jahr in der U23-Mannschaft im RSV Seerose Friedrichshafen 2014[5] bestreitet Clara Koppenburg seit 2015 Rennen in der Frauenelite. Ein Jahr später konnte sie dritte bei der Berner Rundfahrt werden, bei der ihre Kapitänin Ashleigh Moolman siegte.

2017 belegte sie im Einzelzeitfahren der U23 bei den Straßen-Europameisterschaften Platz vier. Wenige Wochen später gewann sie mit ihrem Cervélo Bigla Pro Cycling Team im Mannschaftszeitfahren der Weltmeisterschaften 2017 die Bronzemedaille und etablierte sich als Edelhelferin.[6]

Bei den UEC-Straßen-Europameisterschaften 2018 in Glasgow verhalf sie ihrer deutschen Teamkollegin Lisa Brennauer zu einem Podiumsplatz.[7] Im Straßenrennen der Weltmeisterschaften 2018 zeigte sich Koppenburg an einem steilen Anstieg aktiv und wurde schließlich 18. Das viertägige Etappenrennen Emakumeen Euskal Bira im Baskenland vom 19. bis zum 22. Mai 2018 beendete Clara Koppenburg als 9. im Abschlussklassement, und leistete wichtige Helferdienste für Ashleigh Moolman, die das Etappenrennen als 6. abschloss. Die dritte Etappe der Emakumeen Bira konnte Koppenburg als Dritte zeitgleich mit der Siegerin Amy Pieters absolvieren.

In der Saison 2019 gewann sie nach einer Attacke am steilen Xorret de Catí mit der dritten Etappe der Setmana Ciclista Valenciana ihr erstes internationales Radrennen[8] und anschließend auch die Gesamtwertung der Rundfahrt. Im Jahr 2020 kehrte sie ins Team Bigla zurück, wo sie die Rolle der Kapitänin übernahm.[9] In ihrem ersten Saisonrennen im Februar 2020 konnte sie die Setmana Ciclista Valenciana als Gesamtzweite beenden. Nach Ende der Rennpause wegen der COVID-19-Pandemie belegte sie Ende Juli den 6. Platz bei dem spanischen Eintagesrennen Emakumeen Nafarroako Klasikoa und den 4. bei Durango-Durango Emakumeen Saria. Aufgrund einer sturzbedingten Verletzung beim Training am Vortag konnte sie nicht wie geplant an der sechsten Ausgabe der Strade Bianche teilnehmen. Verletzungsbedingt musste Koppenburg die Saison 2020 vorzeitig im September beenden.[10] Nach der Auflösung des Teams Équipe Paule Ka im Oktober 2020, das im Juli als Sponsor für das bisherige Team Bigla eingesprungen war, hat sie noch im Oktober 2020 einen neuen Rennstall gefunden.[11] Zur Saison 2021 wechselte sie zum US-Team Rally Cycling.[12] Auf der neuen Etappe des Giro d’Italia Donne stürzte Koppenburg schwer und zog sich mehrere Knochenbrüche zu.[13]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clara Koppenburg studierte Sportwissenschaften an der Universität Konstanz[14] und schloss das Studium im November 2018 ab.[15] Koppenburg lebt in Lörrach.[16][1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koppenburg bei der Deutschen Meisterschaften im Straßenrennen 2017
2017
2019

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Sportlerehrung der Stadt Lörrach[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Clara Koppenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Clara Koppenburg: Der Radsport hat mein Leben verändert, sportfrauen.net, 28. Oktober 2018, aufgerufen am 16. Oktober 2019
  2. leichtathletik-datenbank.de: Leistungsstatistik von Clara Koppenburg, aufgerufen am 1. November 2019
  3. Pressemeldung des TuS Lörrach-Stetten: Doppelsieg der TuS-Läuferinnen beim Grand Prix von Bern, Artikel vom 17. Mai 2012, aufgerufen am 1. November 2019
  4. Badische Zeitung: Herausragendes Abitur am Hebel-Gymnasium - Lörrach - Badische Zeitung. Abgerufen am 20. März 2019.
  5. rad-net.de: Vereine und Teams von Clara Koppenburg, aufgerufen am 17. Oktober 2019
  6. Südkurier: Clara Koppenburg, die perfekte Edelhelferin, Artikel vom 7. Juni 2017, aufgerufen am 16. Oktober 2019
  7. So verhalf die Lörracher Radrennfahrerin Clara Koppenburg der Teamkollegin zu Bronze. In: badische-zeitung.de. 8. Juli 2018, abgerufen am 16. September 2018.
  8. Koppenburg lässt Traum aus der Vornacht Wirklichkeit werden. In: radsport-news.com. 24. Februar 2019, abgerufen am 24. Februar 2019.
  9. rad-net.de: Koppenburg wechselt zurück zu Bigla, Artikel vom 16. Oktober 2019, aufgerufen am 18. Oktober 2019
  10. Die Oberbadische: Saison für Clara Koppenburg beendet, Artikel vom 29. September 2020, aufgerufen am 20. Oktober 2020
  11. Badische Zeitung: Rennstall der Lörracher Radrennfahrerin Clara Koppenburg aufgelöst, Artikel vom 22. Oktober 2020, aufgerufen am 22. Oktober 2020
  12. Badische Zeitung: US-Rennstall verpflichtet Radprofi Clara Koppenburg, Artikel vom 2. Dezember 2020, aufgerufen am 3. Dezember 2020
  13. Verlagshaus Jaumann: Koppenburgstürzt beimGiro schwer, Artikel vom 11. Juli 2021, aufgerufen am 12. Juli 2021
  14. Jetzt träumt sie sogar von der EM. In: verlagshaus-jaumann.de. 3. Juni 2015, abgerufen am 14. September 2017.
  15. Basler Zeitung: Von der Flaschenträgerin zur Leaderin, Artikel vom 28. April 2019, aufgerufen am 20. Januar 2020
  16. Offizielle Website von Clara Koppenburg, aufgerufen am 16. Oktober 2019
  17. Stadt Lörrach ehrt Meisterinnen und Meister des Sports des Jahres 2017, abgerufen am 1. November 2019