Clarity

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clarity
Basisdaten

Entwickler CA, Inc.
Aktuelle Version CA Clarity PPM v15,2
Betriebssystem Windows, Linux, Solaris, AIX, HP-UX
Kategorie Projekt- und Portfoliomanagement
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
www.myclarity.com

Clarity ist eine in der Programmiersprache Java geschriebene Standardsoftware von CA, Inc. für das Enterprise Projekt- und Portfoliomanagement (PPM).

CA Clarity PPM bietet integrierte IT-Portfolio-Planung, Projektmanagement, Risikomanagement, Ideenmanagement, Veränderungsmanagement, Ressourcenplanung sowie Zeit- und Kostenmanagement. Mehr als 800.000 Nutzer[1] in über 900 Unternehmen nutzen Clarity.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999: Die damalige Niku Software GmbH entwickelt die Softwarelösung eNiku zur Automatisierung von Geschäftsprozessen und bringt sie 2000 auf den Markt.

2001: Nach dem erfolgten Börsengang übernimmt die Niku Corp. den US-amerikanischen Projektmanagementanbieter Applied Business Technology (ABT). Dessen Project Manager Workbench (PMW), ein seit rund 20 Jahren auf dem Markt präsentes und weiterentwickeltes Produkt, wird in eNiku integriert.[2] Das neue eNiku-Release heißt Niku 6, die integrierte PMW fortan Open Workbench.

2004: Mit Erscheinen der Version 7 erfolgt die Umbenennung der Software in Niku Clarity.

2005 wird die Niku Corp. von der damaligen Computer Associates International, Inc. (CA) übernommen.

2006: CA Clarity Version 8 erscheint.

2008: CA stellt Clarity Version 12 vor. Der Versionssprung geschieht, um Clarity mit der Versionierung der CA Produktlinien konform zu halten.[3]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Datenbank werden entweder Microsoft SQL Server oder Oracle eingesetzt.

Clarity selbst besteht aus einer oder mehreren Anwendungsinstanzen (app) und Hintergrundprozessen (bg), einer Administrationsschnittstelle namens Clarity System Administrator (csa) sowie einem Prozess (beacon) der für Multicasting verantwortlich ist und somit auch den Einsatz auf Computercluster ermöglicht. Eine auf Extensible Markup Language (XML) basierende Schnittstelle namens XML Open Gateway (XOG) ist für den Datenaustausch mit anderer Software, beispielsweise von SAP verantwortlich.

Im Release 7 wurde ausschließlich Orion Application Server als Anwendungsserver genutzt. Mit der Version 8 wurde dieser nicht weiter unterstützt und stattdessen neben den kommerziellen Produkten BEA Weblogic und WebSphere auch der kostenlose Apache Tomcat eingesetzt.

Ab Release 12 wurde als neuer Reportgenerator von Actuate auf Business Objects gewechselt, da andere CA Produkte ebenfalls diese Software nutzen. Weiterhin ist eine Schnittstelle zu Microsoft Office SharePoint Server integriert worden.

Clarity unterstützt Single Sign-on und LDAP zur Authentifizierung von Benutzern.

Module in Clarity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clarity besteht aus mehreren Modulen, wobei Projektmanagement- und Ressourcenmanagement Kernmodule sind und ein weiteres Modul zur finanziellen Abrechnung genutzt wird.

Project Manager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die klassische Projektarbeit mit Phasen, Tasks und Meilensteinen ist die wesentliche Komponente vom Project Manager. Das Modul verfügt über Funktionen, um sicherzustellen, dass Best-Practice-Verfahren und -Methoden des Unternehmens eingehalten, optimale Pläne erstellt, Kommunikationsbarrieren beseitigt und Projekte ausgeführt werden.[4]

Resource Planner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützt bei der Planung und beim Einsatz des Ressourcenpools von Mitarbeitern und Systemen im Abgleich mit dem dynamischen Arbeitsbedarf.[5]

Financial Manager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfasst und plant die Kosten für Projekttransaktionen aller Art. Frei wählbare Kategorien ermöglichen die Unterscheidung von Investitionsaufwendungen und laufenden Ausgaben für ein Finanzreporting mit Verteilung der Kosten auf Kunden, Geschäftsbereiche oder Abteilungen.[6]

Portfolio Manager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ermöglicht die Ausrichtung von Investitionen und Vorhaben an den Unternehmenszielen, sodass Budget und Ressourcen besser genutzt werden können. Dadurch entsteht eine strukturierte Umgebung mit Szenariotechnik für Entscheidungen, welche Projekte, Programme und Initiativen finanziert, zurückgestellt oder fallengelassen werden.[7]

Demand Manager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Modul lassen sich Ideen, Anfragen und Anträge systematisch erfassen und bewerten. Bereits in dieser Phase können Mitarbeiter zugeordnet und Aufwände erfasst werden. Der Demand Manager ermöglicht eine ganzheitliche Sicht auf aktuelle und zukünftige Anforderungen und gewährleistet einen dynamischen Abgleich mit den geplanten Projekten.[8]

Process Manager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ermöglicht die Abbildung von Geschäftsprozessen mit Workflows und vereinfacht die Optimierung und Standardisierung dieser Prozesse im Unternehmen. Da der Process Manager alle zu einem Prozess gehörenden Merkmale verwaltet, können Geschäftsprozesse automatisiert werden, sind anpassbar und wiederverwendbar.[9]

Datenaustausch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Connect zur Integration mit Microsoft Project und Open Workbench existiert eine auf Extensible Markup Language (XML) basierende Schnittstelle namens XOG (XML Open Gateway).

Zusatzmodule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Zusatzmodulen die von CA angeboten werden existieren weitere Module, die von Partnern angeboten werden.

Von CA
  • NPD (New Product Development) für die speziellen Anforderungen in der Produktentwicklung und in F&E
  • PRINCE2 Accelerator
  • PMO Accelerator (Project Management Office)
Weitere Zusatzmodule
  • EVO für die einfache unternehmensweite Nutzung
  • ITG für die speziellen Anforderungen in der IT
  • Advanced Resource Planning für das Ressourcenmanagement und die Ressourcenplanung in Projekten

Implementierung und Customizing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die PPM-Standardsoftware Clarity wird von lizenzierten CA-Partnerunternehmen per Customizing kundenspezifisch an die konkreten Prozesse projektorientierter Unternehmensbereiche wie IT, Produktentwicklung, Forschung & Entwicklung oder Auftrags- & Servicemanagement angepasst und für den Einsatz verteilt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Projekt und Portfolio Management-Lösungen ermöglichen einen Return on Invest von über 500 Prozent
  2. computerwoche.de: 32/2000: Börsengewinner Niku übernimmt den Projekt-Management-Anbieter ABT@1@2Vorlage:Toter Link/www.computerwoche.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. CA Clarity PPM Announces v12 (Memento des Originals vom 8. März 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.myclarity.com
  4. Clarity Project Management
  5. Clarity Resource Management
  6. Clarity Cost & Time Management
  7. Clarity Project and Portfolio Management
  8. Clarity Demand Management
  9. Clarity Workflow