Clark Ashton Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clark Ashton Smith (1912)

Clark Ashton Smith (* 13. Januar 1893 in Long Valley, Kalifornien; † 14. August 1961 in Pacific Grove, Kalifornien), auch unter dem Akronym C. A. Smith bekannt, war ein amerikanischer Schriftsteller, Lyriker, Bildhauer und Maler. Angeregt von H. P. Lovecraft wandte er sich ab 1925 der unheimlichen Literatur zu und schrieb zahlreiche Kurzgeschichten, die sich Genres wie Phantastik und Fantasy-, Science-Fiction und Horror zuordnen lassen und zunächst in Pulp-Magazinen, später auch in eigenen Erzählungssammlungen im Verlag Arkham House veröffentlicht wurden. Mit seiner farbigen und ornamentalen Prosa beeinflusste er Autoren wie Jack Vance, Bruce Sterling und Ray Bradbury.

Leben und literarische Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smith verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in der Kleinstadt Auburn, Kalifornien, wo er bei seinen Eltern, Mary Frances „Fanny“ (geborene Gaylord) und Timeus Smith, in einer kleinen Hütte wohnte. Dabei lebte er meistens in ziemlicher Armut, so dass er oft gezwungen war, sich als Obstpflücker oder Waldarbeiter zu verdingen, um sich und seine Eltern durchzubringen.

Bereits im Alter von elf Jahren begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, von denen einige in der Literaturzeitschrift Overland Monthly veröffentlicht wurden,[1] während andere erst nach seinem Tod erschienen. The Black Diamonds wurde 2002 veröffentlicht, The Sword of Zagan im Jahr 2004. Beide Geschichten spielen im mittelalterlichen Arabien, ähnlich den Erzählungen aus Tausend und einer Nacht. Diese Erzählungen sowie die Märchen der Gebrüder Grimm und das Werk Edgar Allan Poes und Lord Dunsanys haben Smiths frühe Werke maßgeblich beeinflusst. Ein weiterer Einfluss auf Smiths Sprache und Vorstellungswelt ging von William Beckfords Vathek aus, einer farbig-exotischen Novelle, in der die Geschichte eines Kalifen erzählt wird, der einen Pakt mit Eblis, dem Herrscher der Hölle, schließt.

Smiths schulische Ausbildung war begrenzt. Er besuchte lediglich fünf Jahre lang eine Grundschule und wurde danach wegen einer hartnäckigen Krankheit zu Hause unterrichtet; er besuchte keine weitergehende Schule. Ein ihm angebotenes Guggenheim-Stipendium lehnte er ab. Er zog es vor, sein Wissen autodidaktisch zu erarbeiten, wobei er mehrere Enzyklopädien vom Anfang bis zum Ende las. Seine Vorliebe für ausgefallene und entlegene Ausdrücke geht auch auf diese Lektüre zurück. Mit Lovecraft verband Smith von 1922 bis zu dessen Tod im Jahr 1937 eine literarische Freundschaft.

Ein Förderer Smiths war der aus San Francisco stammende Lyriker George Sterling, den er Anfang 1911 kennenlernte und mit dem er bis zu dessen Selbstmord im November 1926 befreundet war. Sterling half ihm bei der Veröffentlichung seines ersten Gedichtbandes, der 1912 unter dem Titel The Star-Treader and Other Poems erschien und Smith eine gewisse Berühmtheit einbrachte.[2] Sterling nannte Smith den „Keats der Westküste“. Smith hatte Sterling über ein Mitglied des Auburn Monday Night Club kennengelernt, in dem er mit einigem Erfolg mehrere seiner Gedichte vorgetragen hatte. Nach der Veröffentlichung von Ebony and Crystal (1922) erhielt er ein sehr anerkennendes Schreiben von H.P. Lovecraft, womit eine fünfzehn Jahre andauernde Korrespondenz begann.

Nach seiner Heirat mit Carol Jones Dorman am 10. November 1954 zog er mit seiner Frau und deren Kindern nach Pacific Grove, Kalifornien.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smith war ein Künstler, der sich in unterschiedliche Medien ausdrückte. Sein Schaffen kann in drei Phasen eingeteilt werden:

Poesie

In dieser Phase veröffentlichte er die meisten seiner Gedichtbände, wie The Star-Treader and Other Poems, Odes and Sonnets, Ebony and Crystal und Sandalwood.

Prosa

1925 wandte Smith sich unter dem Einfluss Lovecrafts der unheimlichen Literatur zu und schrieb bis 1937 über hundert Kurzgeschichten.[3] The Abominations of Yondo, datiert vom 5. Februar 1925, gilt als erstes Beispiel dafür. Lovecraft war beeindruckt und sandte den Text an Farnsworth Wright, der ihn für Weird Tales allerdings nicht akzeptierte. Später wurde Smith neben Lovecraft und Robert E. Howard häufig zu den drei Musketieren des Pulp-Magazins gerechnet.[4] Erst im April 1926 erschien die Erzählung in der Literaturzeitschrift Overland Monthly.[5]

Die in mythisch-fiktionalen Landschaften wie Hyperborea, Atlantis, dem mittelalterlich stilisierten Averoigne oder Zothique spielenden Geschichten lassen sich überwiegend der Fantasy zuordnen, auch wenn sie immer wieder Motive der Science Fiction aufgreifen und mit Mitteln des Horrors arbeiten.[6] Einige Erzählungen wie Genius Loci, Saat aus dem Grabe (The Seed from the Sepulchre), Des Magiers Wiederkehr (The Return of the Sorcerer) und Aforgomons Kette (The Chain of Aforgomon) gehören zur Phantastischen Literatur.

Bildhauerei

Nach 1935 ließ sein Interesse am Schreiben nach und er wandte sich der Bildhauerei zu, wobei er meist kleine groteske Figuren aus Speckstein schuf. Darüber hinaus fertigte er zahlreiche Zeichnungen, Öl- und Aquarellbilder an, die Landschaften, Porträts oder Wesen aus der Fantasywelt darstellen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Lovecraft gehörte Clark Ashton Smith zu den begabtesten Autoren seiner Generation. Wie er in seinem Essay Supernatural Horror in Literature befand, überrage kein lebender Schriftsteller Smith in der „dämonischen Seltsamkeit und Fruchtbarkeit seiner Entwürfe“. Wer sonst hätte die „ausschweifenden und fiebrig verzerrten Visionen unendlicher Sphären und multipler Dimensionen gesehen und überlebt“, um davon berichten zu können. Niemand treffe den Tonfall „kosmischen Schreckens“ (engl. „cosmic horror“) so gut wie er.[7]

Rein A. Zondergeld ordnet viele Erzählungen und Novellen Smiths der Dekadenzdichtung zu. Die Dekadenz schlage sich nicht nur in der Thematik, sondern auch in der Sprache nieder, die häufig manieriert wirke. Sein Werk werde von Liebhabern des Genres indes oft höher bewertet als das Lovecrafts. Am überzeugendsten sei der Autor nicht in der Fantasy, sondern in seinen phantastischen Erzählungen wie Genius Loci und Saat aus dem Grabe.[6]

Ray Bradbury, der ebenfalls einige frühe Geschichten im Verlag Arkham House veröffentlicht hatte, beschrieb den großen Einfluss von Smiths Erzählungen The City of the Singing Flame und Master of Asteroid. In der einen habe ihn die fantastische Vorstellungswelt, in der anderen die Darstellung von Isolation und Einsamkeit beeindruckt und für den Rest seines Lebens beeinflusst.[8]

Die Kurzgeschichte Des Magiers Wiederkehr diente als Vorlage für eine Episode der von Rod Serling präsentierten Anthologie-Serie Night Gallery und wurde mit Vincent Price in einer Doppelrolle als John und Helman Carnby und Bill Bixby als Erzähler Ogden verfilmt.[9]

2015 erhielt Smith postum den Cordwainer Smith Rediscovery Award für vergessene oder nicht mehr hinreichend gewürdigte Science-Fiction-Autoren.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Black Diamonds (2002)

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Fugitive Poems of Clark Ashton Smith
  • The Palace of Jewels (1970)
  • The Tartarus of the Suns (1970)
  • In the Ultimate Valleys (1970)
  • To George Sterling: Five Poems (1970)
  • The Titans in Tartarus (1974)
  • A Song from Hell (1975)
  • The Potion of Dreams (1975)
  • Seer of the Cycles (1976)
  • The Fanes of Dawn (1976)
  • The Burden of the Suns (1977)
Clark Ashton Smith: Gesammelte Erzählungen
  • 1 Die Stadt der Singenden Flamme. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2624), 2011, ISBN 978-3-86552-083-8.
  • 2 Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2626), 2012, ISBN 978-3-86552-089-0.
  • 3 Das Labyrinth des Maal Dweb. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2632), 2013, ISBN 978-3-86552-128-6.
  • 4 Die Bestie von Averoigne. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2637), 2015, ISBN 978-3-86552-282-5.
  • 5 Die Totenbeschwörer von Naat. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2642), 2016, ISBN 978-3-86552-464-5.
  • 6 Der doppelte Schatten. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2647), 2017, ISBN 978-3-86552-573-4.
The Collected Fantasies of Clark Ashton Smith
  • 1 The End of the Story (2007)
  • 2 The Door to Saturn (2007)
  • 3 A Vintage from Atlantis (2007)
  • 4 The Maze of the Enchanter (2008)
  • 5 The Last Hieroglyph (2010)
The Complete Poetry and Translations
  • 1 The Abyss Triumphant (2008)
  • 2 The Wine of Summer (2008)
  • 3 The Flowers of Evil and Others (2008)
Englische Zusammenstellungen
  • The Star-Treader and Other Poems (1912)
  • Odes and Sonnets (1918)
  • Ebony and Crystal: Poems in Verse and Prose (1922)
  • Sandalwood (1925)
  • The Double Shadow and Other Fantasies (1933)
  • Nero and Other Poems (1937)
  • Out of Space and Time (1942, auch als The Last Hieroglyph)
  • Lost Worlds (1944)
  • Genius Loci and Other Tales (1948)
  • The Dark Chateau and Other Poems (1951)
  • Spells and Philtres (1958)
  • The Abominations of Yondo (1960)
  • The Hill of Dionysus: A Selection (1962)
  • Tales of Science and Sorcery (1964)
  • Poems in Prose (1965)
  • Zothique (1970)
  • Other Dimensions (1970)
  • Hyperborea (1971)
  • Selected Poems (1971)
  • Xiccarph (1972)
  • Grotesques and Fantastiques (1973)
  • Poseidonis (1973)
  • Clark Ashton Smith — Poet (1975)
  • The City of the Singing Flame (1981)
  • The Last Incantation (1982)
  • The Monster of the Prophecy (1983)
  • A Rendezvous in Averoigne (1988)
  • Nostalgia of the Unknown: The Complete Prose Poetry of Clark Ashton Smith (1988)
  • Strange Shadows: The Uncollected Fiction and Essays of Clark Ashton Smith (1989)
  • Tales of Zothique (1995)
  • The Book of Hyperborea (1996, mit Will Murray)
  • The Emperor of Dreams (2002)
  • The Last Oblivion: Best Fantastic Poems of Clark Ashton Smith (2002)
  • The Double Shadow (2003)
  • The Maker of Gargoyles and Other Stories (2004)
  • The Sword of Zagan and Other Writings (2004)
  • The White Sybil and Other Stories (2004)
  • Star Changes (2005)
  • The Maker of Gargoyles (2007)
  • The Klarkash-Ton Cycle (2008)
  • The Return of the Sorcerer (2008)
  • The Colossus of Ylourgne and Three Others (2009)
  • The Empire of the Necromancers (2009)
  • Song of the Necromancer & Others: The Complete Poems from Weird Tales (2010)
  • The Miscellaneous Writings of Clark Ashton Smith (2011)
  • Poseidonis Cycle – The Age of Malygris (2014)
  • The Dark Eidolon and Other Fantasies (2014)
  • The Averoigne Chronicles (2016)
  • In the Realms of Mystery and Wonder: Collected Prose Poems and Artwork of Clark Ashton Smith (2017)
  • Poseidonis Cycle – The Age of Whelming (2018)
Deutsche Zusammenstellungen
  • Saat aus dem Grabe. Übersetzt von Friedrich Polakovics. Insel (Bibliothek des Hauses Usher), 1970. Auch als: Suhrkamp (Phantastische Bibliothek #68), 1982, ISBN 3-518-37265-3.
  • Der Planet der Toten. Übersetzt von Friedrich Polakovics. Insel (Bibliothek des Hauses Usher), 1971. Auch als: Suhrkamp (Phantastische Bibliothek #87), 1983, ISBN 3-518-37364-1.
  • Science-fiction-stories 23 : Heroic fantasy. Übersetzt von Ingrid Rothmann. Ullstein 2000 #2951, 1973, ISBN 3-548-02951-5.
  • Poseidonis. Übersetzt von Martin Eisele. Moewig #1819, 1985, ISBN 3-8118-1819-8.
  • Das Haupt der Medusa. Suhrkamp (Phantastische Bibliothek #221), 1988, ISBN 3-518-38075-3.
  • Necropolis. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #6), 2001, ISBN 3-935822-03-0.

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wird als Quelle nur Titel und Jahr angegeben, so findet sich die vollständige Angabe bei der entsprechenden Sammlung.

  • The Malay Krise (1910)
    • Deutsch: Der malaiische Kris. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Ghost of Mohammed Din (1910)
    • Deutsch: Der Geist des Mohammed Din. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Mahout (1911)
    • Deutsch: Der Mahut. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Raja and the Tiger (1912)
    • Deutsch: Der Radschah und der Tiger. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Perfect Woman (1923)
  • The Flirt (1923)
    • Deutsch: Der Flirt. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • Something New (1924)
    • Deutsch: Etwas Neues. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Abominations of Yondo (1926)
    • Deutsch: Die Abscheulichkeiten von Yondo. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Ninth Skeleton (1928)
    • Deutsch: Das neunte Skelett. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Parrot (1930)
  • A Copy of Burns (1930)
    • Deutsch: Ein Gedichtband von Burns. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The End of the Story (1930)
    • Deutsch: Wie die Geschichte endet. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Last Incantation (1930)
    • Deutsch: Die letzte Beschwörung. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Fables from the Edge of Night (1930)
  • The Phantoms of the Fire (1930)
    • Deutsch: Die Phantome des Feuers. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Marooned in Andromeda (1930)
    • Deutsch: Gestrandet auf Andromeda. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Murder in the Fourth Dimension (1930)
    • Deutsch: Ein Mord in der vierten Dimension. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Uncharted Isle (1930)
    • Deutsch: Die unentdeckte Insel. In: Necropolis. 1985. Auch in: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • Checkmate (1930)
  • The Planet Entity (1931, auch als Seedling of Mars, mit E. M. Johnston)
    • Deutsch: Der Allmächtige des Mars. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Necromantic Tale (1931)
    • Deutsch: Eine nekromantische Geschichte. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • A Rendezvous in Averoigne (1931)
    • Deutsch: Rendezvous in Averoigne. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Ein Rendezvous in Averoigne. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • An Adventure in Futurity (1931)
    • Deutsch: Ein Abenteuer in der Zukunft. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Willow Landscape (1931)
    • Deutsch: Die Landschaft mit den Weiden. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Landschaft mit Weiden. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Venus of Azombeii (1931)
    • Deutsch: Die Venus von Azombeii. In: Necropolis. 2001. Auch in: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • A Captivity in Serpens (1931, auch als The Amazing Planet)
    • Deutsch: Gefangen im Sternbild der Schlange. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The City of Singing Flame (1931)
    • Deutsch: Die Stadt der singenden Flamme. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Die Stadt der Singenden Flamme. Übersetzt von Alexander Amberg. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Satyr (1931)
    • Deutsch: Der Satyr. Übersetzt von Joachim Körber. In: Joachim Körber (Hrsg.): Das große Lesebuch der klassischen Fantasy. Goldmann Fantasy #24818, 1998, ISBN 3-442-24818-3. Auch als: Der Satyr. Übersetzt von Malte S. Sembten. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • A Voyage to Sfanomoë (1931)
    • Deutsch: Eine Reise nach Sfanomoë. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Immeasurable Horror (1931, auch als World of Horror)
    • Deutsch: Schrecken ohne Maß. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Die Schrecken der Venus. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Justice of the Elephant (1931)
    • Deutsch: Die Gerechtigkeit des Elefanten. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Return of the Sorcerer (1931, auch als A Rendering from the Arabic, 2008)
    • Deutsch: Des Magiers Wiederkehr. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Die Hand vor der Tür. Übersetzt von Werner Maibohm. In: Michel Parry (Hrsg.): Acht Teufelseier. Pabel (Vampir Taschenbuch #42), 1976. Auch als: Die Rückkehr des Hexers. Übersetzt von Heiko Langhans. In: Necropolis. 2001. Auch in: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013. Auch als: Die Rückkehr des Hexers. Übersetzt von Heiko Langhans. In: Frank Festa (Hrsg.): H. P. Lovecrafts Necronomicon. Festa, 2018, ISBN 978-3-86552-324-2.
  • The Resurrection of the Rattlesnake (1931)
    • Deutsch: Die Auferweckung der Klapperschlange. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • Beyond the Singing Flame (1931)
    • Deutsch: Jenseits der Singenden Flamme. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Tale of Satampra Zeiros (1931)
    • Deutsch: Die Geschichte des Satampra Zeiros. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Immortals of Mercury (1932)
    • Deutsch: Die Unsterblichen des Merkur. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Door to Saturn (1932)
    • Deutsch: Das Tor zum Saturn. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Das Tor zum Saturn. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Monster of the Prophecy (1932)
    • Deutsch: Das Ungeheuer aus der Prophezeiung. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Eternal World (1932)
    • Deutsch: Die ewige Welt. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Planet of the Dead (1932, auch als The Doom of Antarion, 1972)
    • Deutsch: Der Planet der Toten. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch in: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Gorgon (1932)
    • Deutsch: Das Haupt der Medusa. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Das Gorgonenhaupt. In: Necropolis. 2001. Auch in: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Vaults of Yoh-Vombis (1932, auch als The Vaults of Abomi, 2008)
    • Deutsch: Das Grabgewölbe von Yoh-Vombis. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Invisible City (1932)
    • Deutsch: Die unsichtbare Stadt. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Nameless Offspring (1932)
    • Deutsch: Die namenlose Ausgeburt. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Weird of Avoosl Wuthoqquan (1932)
    • Deutsch: Das befremdliche Los des Ejwuusl Wessahqqan. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Das wunderliche Schicksal des Avoosl Wuthoqquan ü>:Malte S. Sembten. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • Flight into Super-Time (1932, auch als The Letter from Mohaun Los)
    • Deutsch: Der Brief aus Mohaun Los. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Maker of Gargoyles (1932)
    • Deutsch: Der Steinmetz und die Wasserspeier. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Empire of the Necromancers (1932)
    • Deutsch: Das Reich der Toten. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Necropolis – Das Reich der Toten. Übersetzt von Heiko Langhans. In: Necropolis. 2001.
  • Master of the Asteroid (1932, auch als The God of the Asteroid)
    • Deutsch: Der Gott des Asteroiden. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Hunters from Beyond (1932)
    • Deutsch: Verfolger von Drüben. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Die Jäger aus der Tiefe. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Testament of Athammaus (1932)
    • Deutsch: Das Testament des Athammaus. In: Science-Fiction-Stories 23. 1973. Auch als: Das Manuskript des Athammaus. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Dimension of Chance (1932)
    • Deutsch: Die Dimension des Zufalls. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Supernumerary Corpse (1932)
    • Deutsch: Ein Leichnam zu viel. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Second Interment (1933)
    • Deutsch: Lebendig begraben. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Mandrakes (1933)
    • Deutsch: Die Alraunen. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Dweller in the Gulf (1933, auch als Dweller in Martian Depths)
    • Deutsch: Der Herr der Tiefen. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Der Herrscher der Tiefe. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Isle of the Torturers (1933)
    • Deutsch: Die Folterer-Insel. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Die Insel der Folterer. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Ice-Demon (1933)
    • Deutsch: Der Eisdämon. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Light from Beyond (1933, auch als The Secret of the Cairn)
    • Deutsch: Licht aus der Gegenwelt. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Das Geheimnis des Steinhügels. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • A Star-Change (1933, auch als The Visitors from Mlok und Escape to Mlok)
    • Deutsch: Eine Sternenwandlung. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Beast of Averoigne (1933)
    • Deutsch: Die Bestie von Averoigne. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • A Night in Malnéant (1933)
    • Deutsch: Eine Nacht in Malnéant. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • Genius Loci (1933)
    • Deutsch: Teichlandschaft mit Erlen und Weide. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Genius Loci. In: Necropolis. 2001. Auch in: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Devotee of Evil (1933)
    • Deutsch: Dem Bösen verfallen. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Im Banne des Bösen. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Double Shadow (1933)
    • Deutsch: Der fremde Schatten. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Der doppelte Schatten. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Maze of Maâl Dweb (1933, auch als The Maze of the Enchanter)
    • Deutsch: Der Irrgarten des Maal Dweb. Übersetzt von Lore Straßl. In: Lin Carter (Hrsg.): Die Zaubergärten. Pabel (Terra Fantasy #45), 1978. Auch als: Der Irrgarten des Maal Dweb. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Das Labyrinth des Maal Dweb. Übersetzt von Malte S. Sembten. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Voyage of King Euvoran (1933, auch als Quest of the Gazolba, 1947)
    • Deutsch: Die Seereise des König Euvoran. In: Necropolis. 2001. Auch in: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Kiss of Zoraida (1933)
    • Deutsch: Der Kuss der Zoraida. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Ubbo-Sathla (1933)
    • Deutsch: Ubbo-Sathla. In: Frank Festa (Hrsg.): Der Cthulhu-Mythos: 1917 - 1975. Festa (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2611), 2003, ISBN 3-935822-51-0. Auch in: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • A Vintage from Atlantis (1933)
    • Deutsch: Ein edler Tropfen aus Atlantis. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Kingdom of the Worm (1933, auch als The Tale of Sir John Maundeville)
    • Deutsch: Das Königreich des Wurms (Die Geschichte des Sir John Maundeville). In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Seed from the Sepulcher (1933)
    • Deutsch: Saat aus dem Grabe. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Die Knospen des Grabes. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Holiness of Azedarac (1933)
    • Deutsch: Die Heiligkeit des Azédarac. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Die Heiligkeit des Azédarac. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Demon of the Flower (1933)
    • Deutsch: Die Blume des Dämons. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Der Dämon der Blume. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The White Sybil (1934)
    • Deutsch: Die weiße Seherin. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Ghoul (1934)
    • Deutsch: Der Ghoul. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Weaver in the Vault (1934)
    • Deutsch: Der Zehrer in der Gruft. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Witchcraft of Ulua (1934)
    • Deutsch: Die Zauber-Ränke der Prinzessin Ulua. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Charnel God (1934)
    • Deutsch: Der Leichengott. In: Necropolis. 2001. Auch in: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Death of Malygris (1934)
    • Deutsch: Der Tod des Malygris. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Tomb-Spawn (1934)
    • Deutsch: Die Grabesbrut. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Colossus of Ylourgne (1934)
    • Deutsch: Der Koloß von Ylourgne. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Der Koloss von Ylourgne. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Disinterment of Venus (1934)
    • Deutsch: Die Venus von Périgon. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Epiphany of Death (1934, auch als Who Are the Living?, 1942)
    • Deutsch: Die Epiphanie des Todes. In: Frank Festa (Hrsg.): Der Lovecraft-Zirkel. Blitz (H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens #2603), 2000, ISBN 3-932171-89-6. Auch in: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Plutonian Drug (1934)
    • Deutsch: Die plutonische Droge. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Seven Geases (1934)
    • Deutsch: Die Siebenfache Bedingnis. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Die sieben Banngelübde. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Primal City (1934)
    • Deutsch: Die urweltliche Stadt. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Xeethra (1934)
    • Deutsch: Xeethra. In: Necropolis. 2001. Auch in: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Dark Eidolon (1935)
    • Deutsch: Das dunkle Idol. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Das dunkle Götzenbild. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Last Hieroglyph (1935)
    • Deutsch: Die letzte Hieroglyphe. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Die letzte Hieroglyphe. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Flower-Women (1935)
    • Deutsch: Die Blumenvampire. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Das Wagnis des Maal Dweb. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Treader of the Dust (1935)
    • Deutsch: Der Zertreter des Staubes. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Der in den Staub tritt. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Vulthoom (1935)
    • Deutsch: Der fremde Gott. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Vulthoom. In: Die Grabgewölbe von Yoh-Vombis. 2012.
  • The Chain of Aforgomon (1935)
    • Deutsch: Aforgomons Kette. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Die Kette des Aforgomon. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Trader of the Dust (1936)
  • The Black Abbot of Puthuum (1936)
    • Deutsch: Der schwarze Abt von Puthuum. In: Necropolis. 2001. Auch in: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • Thirteen Phantasms (1936)
    • Deutsch: 13 Phantasmen. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Necromancy in Naat (1936)
    • Deutsch: Die Insel der lebenden Toten. In: Das Haupt der Medusa. 1988. Auch als: Die Totenbeschwörer von Naat. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • Conclusion to Wm. Beckford’s story of Princess Zulkais & Prince Kalilah (1937)
  • The Third Episode of Vathek: The Story of the Princess Zulkaïs and the Prince Kalilah (1937)
    • Deutsch: Die dritte Episode des Vathek: Die Geschichte von Prinzessin Zulkais und Prinz Kalilah. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Death of Ilalotha (1937)
    • Deutsch: Ilalothas Tod. In: Der Planet der Toten. 1983. Auch als: Ilalothas Tod. In: Necropolis. 2001. Auch in: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Dark Age (1938)
    • Deutsch: Das dunkle Zeitalter. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Garden of Adompha (1938)
    • Deutsch: Adomphas Garten. In: Saat aus dem Grabe. 1970. Auch als: Adomphas Garten. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • Mother of Toads (1938)
    • Deutsch: Mutter Kröte. Übersetzt von Heiko Langhans. In: Klaus Bollhöfener (Hrsg.): phantastisch!, #1. Havemann, 2001. Auch als: Mutter der Kröten. Übersetzt von Malte S. Sembten. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • Strange Shadows / I Am Your Shadow (1940)
  • The Great God Awto (1940)
    • Deutsch: Der große Gott Awto. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • City of Singing Flame (1940, Kombination von The City of Singing Flame und Beyond the Singing Flame)
  • Dawn of Discord (1940, mit E. Hoffmann Price)
  • House of Monoceros (1941, auch als The Old Gods Eat, mit E. Hoffmann Price)
  • The Coming of the White Worm: The History of Evagh the Warlock (Chapter IX of The Book of Eibon) (1941)
    • Deutsch: Der weiße Wurm. Übersetzt von Birgit Reß-Bohusch. In: Terry Carr, Martin Harry Greenberg (Hrsg.): Höhepunkte der modernen Fantasy. Heyne Science Fiction & Fantasy #4254, 1985, ISBN 3-453-31262-7. Auch als: Die Ankunft des weißen Wurms. Übersetzt von Andreas Diesel. In: Necropolis. 2001. Auch in: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • The Enchantress of Sylaire (1941)
    • Deutsch: Die Zauberin von Sylaire. In: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • Flight Through Time (1942)
  • The Master of the Crabs (1948)
    • Deutsch: Der Herr der Krabben. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • The Root of Ampoi (1949)
    • Deutsch: Die Wurzel der Ampoi. In: Necropolis. 1985. Auch in: Die Bestie von Averoigne. 2015.
  • The Metamorphosis of Earth (1951)
    • Deutsch: Invasion von der Venus. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • Morthylla (1953)
    • Deutsch: Morthylla. In: Hans-Jürgen Frederichs (Hrsg.): SF Perry Rhodan Magazin, März 1981. Pabel, 1981. Auch als: Morthylla. In: Necropolis. 2001. Auch in: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • An Offering to the Moon (1953)
    • Deutsch: Ein Trank für die Mondgöttin. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • Schizoid Creator (1953)
    • Deutsch: Schizophrener Schöpfer. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • Phoenix (1954)
    • Deutsch: Prometheus. Übersetzt von Wulf H. Bergner. In: August Derleth (Hrsg.): Paradies II. Heyne Science Fiction & Fantasy #3181, 1970. Auch als: Phönix. Übersetzt von Wulf H. Bergner. In: Martin Harry Greenberg, Isaac Asimov, Charles G. Waugh (Hrsg.): Faszination der Science Fiction. Bastei Lübbe Science Fiction Special #24068, 1985, ISBN 3-404-24068-5. Auch als: Phönix. Übersetzt von Michael Siefener. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • Monsters in the Night (1954, auch als A Prophecy of Monsters)
  • The Theft of Thirty-nine Girdles (1958, auch als The Powder of Hyperborea)
    • Deutsch: Der Raub der neununddreißig Keuschheitsgürtel. In: Die Stadt der Singenden Flamme. 2011.
  • Symposium of the Gorgon (1958)
    • Deutsch: Das Symposium der Gorgone. In: Der doppelte Schatten. 2017.
  • The Dead Will Cuckold You: A Drama in Six Scenes (1963)
    • Deutsch: Die Toten werden dich zum Hahnrei machen: Ein Drama in sechs Szenen. In: Die Totenbeschwörer von Naat. 2016.
  • Told in the Desert (1964)
  • The Ampoi Giant (1970)
    • Deutsch: Der Ampoi-Riese. In: Peter Haining (Hrsg.): Ungeheuer. Fischer Taschenbuch (Fischer Taschenbücher #1417), 1973, ISBN 3-436-01806-6.
  • The Double Tower: The History of Zloigm the Necromancer (1973, mit Lin Carter)
    • Deutsch: Der Zweifachturm. In: Lin Carter (Hrsg.): Tempel des Grauens. Pabel (Terra Fantasy #81), 1981.
  • The Utmost Abomination (1973, mit Lin Carter)
  • The Scroll of Morloc: The History of the Shaman Yhemog (1975, mit Lin Carter)
    • Deutsch: Morlocs Papyrus. In: Lin Carter (Hrsg.): Dämonenliebe. Pabel (Terra Fantasy #85), 1981.
  • The Stairs in the Crypt: The History of the Necromancer Avalzaunt (1976, mit Lin Carter)
    • Deutsch: Die Treppe in der Gruft. In: Lin Carter (Hrsg.): Der dunkle König. Pabel (Terra Fantasy #88), 1981.
  • Prince Alcouz and the Magician (1977)
    • Deutsch: Prinz Alcouz und der Magier. In: Lin Carter (Hrsg.): Die besten Fantasy-Stories 4. Moewig Science Fiction #3827, 1988, ISBN 3-8118-3827-X. Auch als: Prinz Alcouz und der Magier. Übersetzt von Malte S. Sembten. In: Das Labyrinth des Maal Dweb. 2013.
  • The Descent Into the Abyss: The History of the Sorcerer Haon-Dor (1980, mit Lin Carter)
  • The Light from the Pole: The History of Pharazyn the Enchanter (1980, mit Lin Carter)
  • Double Cosmos (1983)
  • Strange Shadows (1984)
  • Asharia (1984)
  • In a Hashish-Dream (1984)
  • Mandor’s Enemy (1984)
  • Nemesis of the Unfinished (1984)
  • Queen of the Sabbat (1984)
  • Shapes of Adamant (1984)
  • Slaves of the Black Pillar (1984)
  • The Dart of Rasasfa (1984)
  • The Feaster from the Stars: The History of Yzduggor the Eremite (1984, mit Lin Carter)
  • The Feet of Sidaiva (1984)
  • The House of Haon-Dor (1984)
  • The Hyperborean City (1984)
  • The Master of Destruction (1984)
  • The Ocean-World of Alioth (1984)
  • The Point of the Jest (1984)
  • The Rebirth of the Flame (1984)
  • The Sorceress of Averoigne (1984)
  • The Werewolf of Averoigne (1984)
  • Unquiet Boundary (1984)
  • Vizaphmal in Ophiuchus (1984)
  • I Am Your Shadow (1985)
  • “Vulthoom” [Beach Combers of Mars] (1985)
  • A “Vintage” [Jar] from Atlantis (1985)
  • A Gift from the Beloved (1985)
  • Between Two Worlds (1985)
  • Beyond the Rose-Arbor (1985)
  • Hecate (1985)
  • Men of the Macrocosm (1985)
  • Offspring of the Grave (1985)
  • Prisoners of the Black Dimension (1985)
  • The After-Men (1985)
  • The Cairn (1985)
  • The Demon “from” [of] Alphard (1985)
  • The Destination of Gideon Balcoth (1985)
  • The Dome in the Ice (1985)
  • The Embassy to Tilrath (1985)
  • The Entity of the Sands (1985)
  • The Inverse Avatar (1985)
  • The Lunar Brain (1985)
  • The Lunar Path (1985)
  • The Pilgrim of Eternity (1985)
  • The River of Mystery (1985)
  • The Scarab (1985)
  • The Thing from the Antarctic (1985)
  • The Transformation of Athanor (1985)
  • The Vapor from the Void (1985)
  • Nemesis of the Unfinished (1985, mit Don Carter)
  • Mnemoka (1987)
  • Papyrus of the Dark Wisdom (1988, mit Lin Carter)
  • A Good Embalmer (1989)
  • A Platonic Entanglement (1989)
  • Chincharrero (1989)
  • Cigarette Characterization (1989)
  • Djinn Without a Bottle (1989)
  • Eviction by Night (1989)
  • The Eggs from Saturn (1989)
  • The Expert Lover (1989)
  • The Infernal Star (1989)
  • The Lord of Lunacy (1989)
  • Wingless Phoenix (1989)
  • The House of Haon-Dor (1998, mit Laurence J. Cornford)
  • The City of Singing Flame (2000)
  • Uttressor (2002, mit Laurence J. Cornford und Richard L. Tierney)
  • The Red World of Polaris (2003)
  • The Face by the River (2004)
  • Fakhreddin (2004)
  • Oriental Tales: The Yogi’s Ring (2004)
  • Prince Alcorez and the Magician (2004)
  • The Bronze Image (2004)
  • The Emerald Eye (2004)
  • The Emir’s Captive (2004)
  • The Fulfilled Prophecy (2004)
  • The Guardian of the Temple (2004)
  • The Haunted Chamber (2004)
  • The Haunted Gong (2004)
  • The Opal of Delhi [II] (2004)
  • The Opal of Delhi [I] (2004)
  • The Shah’s Messenger (2004)
  • The Sword of Zagan (2004)
  • When the Earth Trembled (2004)
  • The Eidolon of the Blind (2008)
  • The Dweller in the Gulf: Added Material (2009)
  • The Animated Sword (2011)
  • The Red Turban (2011)
  • Mnemoka (2013, mit Steve Behrends)
  • Tolometh (2018)

Sachliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Planets and Dimensions (1973)
  • The Black Book of Clark Ashton Smith (1979)
  • The Boiling Point (1985, mit Forrest J. Ackerman und H. P. Lovecraft)
  • The Devil’s Notebook (1990)

Briefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selected Letters of Clark Ashton Smith (2003)
  • Letters of George Sterling and Clark Ashton Smith (2005, hrsg. von S. T. Joshi und David E. Schultz)
  • Dawnward Spire, Lonely Hill: The Letters of H. P. Lovecraft and Clark Ashton Smith (2017)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clark Ashton Smith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Clark Ashton Smith – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steve Behrends: Clark Ashton Smith, A critical guide to the man and his work, Second Edition, Chapter Seven, Other weird fiction and horrors, Wildside Press LLC 2013, S. 11
  2. Steve Behrends: Clark Ashton Smith, A critical guide to the man and his work, Second Edition, Chapter Seven, Other weird fiction and horrors, Wildside Press LLC 2013, S. 20
  3. Steven Jones: Die vergessenen Welten des Klarkash-Ton. In: Clark Ashton Smith, Die Stadt der singenden Flamme, Gesammelte Erzählungen Band 1, Festa Verlag, Leipzig 2011, S. 18
  4. Steve Behrends: Clark Ashton Smith, A critical guide to the man and his work, Second Edition, Chapter Seven, Other weird fiction and horrors, Wildside Press LLC 2013, S. 18
  5. Scott Connors, Ron Hilger: Anmerkungen zu den Erzählungen. In: Clark Ashton Smith: Die Stadt der singenden Flamme, Gesammelte Erzählungen Band 1. Festa Verlag, Leipzig 2011, S. 366.
  6. a b Rein A. Zondergeld: Lexikon der phantastischen Literatur, Clark Ashton Smith, Suhrkamp, Phantastische Bibliothek, Frankfurt 1983, S. 230
  7. H. P. Lovecraft: Die Literatur des Grauens. Die zeitgenössischen Meister, Edition Phantasia, Linkenheim 1985, S. 85–86
  8. Ray Bradbury: Letter on Clark Ashton Smith auf eldrichdark.com (Aufgerufen am 31. Oktober 2012)
  9. Steve Behrends: Clark Ashton Smith, A critical guide to the man and his work, Second Edition, Chapter Seven, Other weird fiction and horrors, Wildside Press LLC 2013, S. 101