Claro TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Claro
Wappen von Claro
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Rivieraw
Kreis: Kreis Riviera
BFS-Nr.: 5282i1f3f4
Postleitzahl: 6702
Koordinaten: 722297 / 12369646.253589.02466270Koordinaten: 46° 15′ 13″ N, 9° 1′ 29″ O; CH1903: 722297 / 123696
Höhe: 270 m ü. M.
Fläche: 21,22 km²
Einwohner: 2753 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 130 Einw. pro km²
Website: www.comune-claro.ch
Karte
Lago di Vogorno Bacino di Val Malvaglia Lago di Canee Lago de Buseno Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Biasca Claro TI Cresciano Iragna Lodrino TI OsognaKarte von Claro
Über dieses Bild
ww
Seilbahn mit Blick auf Claro
Kloster Santa Maria Assunta

Claro, in der alpinlombardischen Ortsmundart Crè [krɛ],[2] ist eine politische Gemeinde im Kreis Riviera, Bezirk Riviera, im Schweizer Kanton Tessin.

Sie besteht aus den Fraktionen Scubiago, Duno, Brogo, Cassero und Torrazza und gehört zur Agglomeration von Bellinzona.

Geschichte[Bearbeiten]

Claro wurde erstmals 1120 erwähnt, die Besiedlung des Gemeindegebiets geht jedoch, wie archäologische Gräberfunde belegen, bis auf die Bronzezeit zurück. Im Mittelalter war Claro ein richterliches und administratives Zentrum im Bistum Como. Zwischen 1402 und 1422 sowie nach 1449 stand der Ort unter der Herrschaft der Urkantone.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Patricia Cavadini-Bielander (* 1967), Kunsthistorikerin[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Oberhalb des Ortes thront dieses Benediktinerinnenkloster Santa Maria Assunta auf einem Felsplateau.[4] Die rund ein Dutzend Nonnen zählende Gemeinschaft lebt in Klausur.[5] Das Kloster ist über eine Forststrasse, eine Luftseilbahn oder einen alten Saumpfad erreichbar.[6]
  • Die Kirche aus dem Jahr 1684, dem Fest von Mariä Himmelfahrt geweiht, ist jeweils am 15. August Ziel einer Prozession[7][8][9][10]
  • Pfarrkirche Santi Rocco und Sebastiano, im Ortsteil Brogo[8]
  • Kirche Santi Nazario und Celso im Ortsteil Scubiago, erstmals erwähnt 1211,[11] und ihr Martirologio von 1443[12][8][13]
  • Friedhofskirche San Lorenzo im Ortsteil Cassero, erstmals erwähnt 1466[14][8][15]
  • Oratorium Sant’Ambrogio in Ortsteil Brogo, erstmals erwähnt 1404[16][8][17]
  • Ehemaliges Casa del Popolo, (1906/1907), erste Casa del Popolo im Kanton Tessin[8]
  • Betkapelle San Benedetto da Norcia[18]
  • Betkapelle di Ville[19]
  • Betkapelle[20]
  • Altes Bauernhaus[21]
  • Wohnhaus Ferrari[22] mit Fresko[23]
  • Mittelalterliches Wohnhaus[24] mit Fresko[25]
  • Ruine des Schloss Magoria im Ortstei Matro[26]
  • Burgruine Cortauro im Ortstei Duno[27]

Sport[Bearbeiten]

  • Football Club Claro[28]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi: Claro im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 88.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 42–43, 208, 301–302, 305, 323, 349, 363, 383, 435, 476, 550, 563, 573, 578.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Claro. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 81–98.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 58, 65, 67–68.
  • Patricia Cavadini-Bielander: Das Benediktinerinnenkloster Santa Maria Assunta sopra Claro. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2007.[29]
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 207.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claro TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol, Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 249.
  3. Patricia Cavadini-Bielander
  4. Kloster Santa Maria Assunta (Foto)
  5. Benediktinerinnenkloster Santa Maria Assunta
  6. Patricia Cavadini-Bielander: Das Benediktinerinnenkloster Santa Maria Assunta sopra Claro. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 810, Serie 81). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2007, ISBN 978-3-85782-810-2.
  7. Bernasconi Reusser, 2010, S. 216 Note 66, 241.
  8. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0. S. 67–68.
  9. Kirche Mariä Himmelfahrt (Foto)
  10. Kirche Santa Mariä Himmelfahrt
  11. Bernasconi Reusser, 2010, S. 216, Note 64, 230, 241.
  12. Bernasconi Reusser, 2010, S. 230 und Note 164, 241.
  13. Kirche Santi Nazario und Celso (Foto)
  14. Bernasconi Reusser, 2010, S. 241.
  15. Friedhofskirche San Lorenzo (Foto)
  16. Bernasconi Reusser, 2010, S. 233–234, 241.
  17. Oratorium Sant’Ambrogio (Foto)
  18. Betkapelle San Benedetto da Norcia (Foto)
  19. Betkapelle di Ville (foto)
  20. Betkapelle (Foto)
  21. Altes Bauernhaus (Foto)
  22. Wohnhaus Ferrari (Foto)
  23. Fresko (Foto)
  24. Mittelalterliches Wohnhaus (Foto)
  25. Fresko (Foto)
  26. Ruine des Schloss Magoria (Foto)
  27. Burgruine Cortauro (Foto)
  28. Football Club Claro
  29. Patricia Cavadini-Bielander: Das Benediktinerinnenkloster Santa Maria Assunta sopra Claro