Claro TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Claro
Wappen von Claro
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6702
frühere BFS-Nr.: 5282
Koordinaten: 722297 / 123696Koordinaten: 46° 15′ 13″ N, 9° 1′ 29″ O; CH1903: 722297 / 123696
Höhe: 270 m ü. M.
Fläche: 21,22 km²
Einwohner: 2921 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 138 Einw. pro km²
Website: www.bellinzona.ch
Karte
Claro TI (Schweiz)
Claro TI
www
Gemeindevorstand vor der Fusion am 1. April 2017
Blick auf Claro mit der zum Kloster führenden Seilbahn
Kloster Santa Maria Assunta
Ehemalige Station Claro

Claro, in der alpinlombardischen Ortsmundart Crè [krɛ],[1] ist ein Ortsteil der Gemeinde Bellinzona im Schweizer Kanton Tessin. Bis zum 1. April 2017 bildete Claro eine selbständige politische Gemeinde.

Aussprache von Claro

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild von Walter Mittelholzer (1931)

Das Dorf liegt am linken Ufer des Tessins, an der Kantonsstrasse Biasca–Bellinzona. Zu Claro gehören auch die Fraktionen Scubiago, Duno, Brogo, Cassero und Torrazza.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claro wurde erstmals 1120 als locus Clari erwähnt, als die damaligen Besitzer, niedere Vasallen des Erzbischofs von Mailand, ihre Güter an dessen Domkapitel abtraten. Die Besiedlung des Gemeindegebiets geht jedoch, wie archäologische Gräberfunde belegen, bis in die Bronzezeit zurück.

Aus der Zeit des späten 11. und des späten 12. Jahrhunderts sind je ein Verwaltungsgebäude der Mailänder und der Locarneser erhalten, die damals in Claro Zehntenrechte besassen. Zwischen 1402 und 1422 sowie von 1449 bis 1798 stand der Ort unter der gemeinen Herrschaft der Urkantone Uri, Schwyz und Nidwalden (Landvogtei Riviera). 1803 kam er an den neugegründeten Kanton Tessin.

1874 erhielt Claro eine (mittlerweile geschlossene) Station der Gotthardbahn. 2017 wurde es nach Bellinzona eingemeindet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1567 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2010 2016
Einwohner 800 829 962 920 934 2159 2588 2921

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Santi Rocco e Sebastiano im Ortsteil Brogo stammt aus dem 16. und 17. Jahrhundert und weist im Innern prächtige Stuckverzierungen auf.[3]
  • Auf einem Felsplateau oberhalb des Ortes, auf 621 Meter Höhe, thront das 1490 gegründete und im 17. Jahrhundert erweiterte Benediktinerinnenkloster Santa Maria Assunta.[4] Die rund ein Dutzend Nonnen zählende Gemeinschaft lebt in Klausur. Das Kloster ist über eine Forststrasse, eine Luftseilbahn oder einen alten Saumpfad erreichbar. Das Gesamtbild der Bauten ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[5]
  • Die Kirche Santi Nazario e Celso im Ortsteil Scubiago wurde 1207 erstmals erwähnt und im 16. und 17. Jahrhundert vollständig umgebaut. Im Innern finden sich Reste von Fresken aus der Renaissance und dem 17. Jahrhundert.[4]
  • Die Friedhofskirche San Lorenzo im Ortsteil Cassero ist ein einschiffiger Barockbau mit einem romanischen Turm aus dem 11. Jahrhundert.[4]
  • Reste dreier mittelalterlicher Befestigungsanlagen: Cortauro im Ortsteil Duno (gegen 1200), sogenanntes Castello dei Magoria im Ortsteil Matro (Ende 13. Jahrhundert?) und Spuren einer Burg oberhalb der Kapelle San Ambrogio.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Claro[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ubertino da Gnosca (* um 1330 in Gnosca, erwähnt ab 1362 in Claro; † vor 1407 in Claro), Einnehmer der Zehnten den Capitanei von Locarno und der Domkirche Mailand zustanden[7]
  • Tomaso Pagnamenta (1855–1930), Richter und Politiker
  • Federico Marioni (* 23. Juni 1866 in Claro; † 28. Februar 1938 in Mailand), Grafiker, Lithograph, Stecher[8]
  • Alberto Totti (* 23. Juni 1903 in Claro; † 23. März 1947 in Bellinzona), Anwalt, Prätor von Riviera, Journalist des Il Lavoro, Gemeindepräsident von Claro[9]
  • Mario Marioni (* 2. September 1910 in Mailand; † 18. März 1987 in Mendrisio, Bürger von Claro), Maler, Stecher, Illustrator[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Claro TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol, Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 249.
  2. Giuseppe Chiesi: Claro. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 5. April 2017, abgerufen am 4. Februar 2020.
  3. Kunstführer durch die Schweiz. Vollständig neu bearbeitete Ausgabe. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Band 2. GSK, Bern 2005, S. 502.
  4. a b c Kunstführer durch die Schweiz. Vollständig neu bearbeitete Ausgabe. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Band 2. GSK, Bern 2005, S. 503.
  5. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  6. Football Club Claro auf portal.dnb.de (abgerufen am 4. Mai 2016.)
  7. Paolo Ostinelli: Ubertino da Gnosca. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. Juli 2004, abgerufen am 28. Dezember 2019.
  8. Federico Marioni. In: Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  9. Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 28.
  10. Maria Will: Mario Marioni. In: Sikart (Stand: 1998), abgerufen 20. Januar 2016.
  11. Patricia Cavadini-Bielander: Das Benediktinerinnenkloster Santa Maria Assunta sopra Claro auf portal.dnb.de (abgerufen am 4. Mai 2016.)