Claude Criquielion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claude Criquielion (2014)

Claude Criquielion (* 11. Januar 1957 in Lessines; † 18. Februar 2015 in Aalst) war ein belgischer Radrennfahrer und Straßenweltmeister von 1984. Nach seiner Laufbahn als Aktiver war er als Sportlicher Leiter und Teammanager tätig. Er verstarb an den Folgen eines Schlaganfalls.

Biographie[Bearbeiten]

Criquielion begann seine Profilaufbahn 1979 beim belgischen Radsportteam Kas-Campagnolo. Bis zu seinem Karriereende 1991 war er bei 57 Rennen siegreich.

Sein größter Erfolg war der Titelgewinn bei den Profiweltmeisterschaften in Barcelona 1984, bei denen er 14 Sekunden vor Claudio Corti das Ziel erreichte. Der Versuch diesen Erfolg zu wiederholen misslang bei den Weltmeisterschaften in Ronse 1988, als er in einer dreiköpfigen Spitzengruppe kurz vor dem Ziel mit Steve Bauer kollidierte, so dass der am Sturz unbeteiligte Maurizio Fondriest Weltmeister wurde. Criquielion, der infolge des Sturzes nur Elfter wurde, verklagte Bauer wegen dieses Ereignisses erfolglos.[1]

Criquielion bestritt zwischen 1979 und 1990 in jedem Jahr die Tour de France und konnte die Rundfahrt elf Mal beenden, darunter fünf Mal unter den ersten Zehn. Seine beste Platzierung gelang ihm als Fünfter der Tour de France 1986. Die besten Platzierungen bei den anderen Grand Tours erreichte er als Dritter der Vuelta a España 1980 und Siebter des Giro d’Italia 1989.

Auch bei den Klassikern war Criquielion erfolgreich. So gewann er 1987 das Kopfsteinpflasterrennen Flandern-Rundfahrt sowie 1985 und 1989 den hügeligen Wallonischen Pfeil.

Zur Saison 2000 übernahm er den Posten des Sportdirektors beim Team Lotto,[2] wo er bis Ende der Saison 2004 verblieb. 2005 wurde er Sportlicher Direktor der belgischen Mannschaft Landbouwkrediet-Colnago, bei dem auch sein Sohn Mathieu als Radrennfahrer beschäftigt war.

Am 18. Februar 2015 verstarb Criquielon an den Folgen eines Schlaganfalls.[3] Seine Familie stimmte einer Organspende zu.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

1979

1982

1983

1984

1985

1986

1987

1988

1989

1990

  • Belgischer Meister - Straßenrennen

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten]

Grand Tour 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990
Pink jersey Giro d’Italia - - - - - - - - - - 7 -
Yellow jersey Tour de France 9 13 9 DNF 18 9 18 5 11 14 36 9
red jersey Vuelta a España - 3 - DNF - - - - - - - -


Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claude Criquielion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Claude Criquielion dies aged 58. cyclingnews.com, 18. Februar 2015, abgerufen am 21. Februar 2015 (englisch).
  2. Lotto wins second stage in three days. cyclingnews.com, abgerufen am Februar 2015 (englisch).
  3. Claude Criquielion an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. radsport-news.com, 18. Februar 2015, abgerufen am 18. Februar 2015.