Claude Giroux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Claude Giroux Eishockeyspieler
Claude Giroux
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Januar 1988
Geburtsort Hearst, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 78 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #28
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2006, 1. Runde, 22. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
2004–2005 Cumberland Grads
2005–2008 Olympiques de Gatineau
2008–2009 Philadelphia Phantoms
seit 2009 Philadelphia Flyers
2012 Eisbären Berlin

Claude Giroux (* 12. Januar 1988 in Hearst, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeystürmer, der seit 2009 bei den Philadelphia Flyers in der National Hockey League spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claude Giroux im Trikot der Gatineau Olympiques (2008).

Junioren (2004–2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claude Giroux begann seine Karriere 2004 in der kanadischen Nachwuchsliga CJHL bei den Cumberland Grads, wo er in 48 Spielen 40 Punkte erzielte. Im Sommer 2005 wechselte er in die hochklassige kanadische Juniorenliga LHJMQ zu den Olympiques de Gatineau. Giroux hatte dort ein sehr gutes Auftaktjahr mit 39 Toren und 64 Assists in 69 Spielen, zog mit den Olympiques ins Halbfinale der Playoffs ein und wurde ins All-Rookie Team der Liga gewählt.

Auf Grund seiner guten Leistungen wurde er im NHL Entry Draft 2006 von den Philadelphia Flyers in der ersten Runde an Position 22 ausgewählt. Kurioserweise hatte Philadelphias damaliger General Manager Bobby Clarke Girouxs Namen vergessen, als er die Erstrunden-Wahl der Flyers bekannt gab. Giroux spielte noch ein weiteres Jahr in der LHJMQ und war der erste Spieler in der Liga, der die 50 Punkte-Marke während der Saison 2006/07 erreichte, wofür er nur 22 Spiele benötigte. Er konnte sich jedoch nicht an der Spitze der Punktbesten halten und war am Ende viertbester Scorer der Liga mit 112 Punkten in 63 Spielen.

Philadelphia Flyers (seit 2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er mit den Olympiques in der ersten Runde der Playoffs gescheitert war, wechselte er zu den Philadelphia Phantoms, dem Farmteam der Philadelphia Flyers, in die AHL, wo er sein Debüt bei den Profis gab und in fünf Spielen ein Tor erzielte und eins vorbereitete. Ende Juli 2007 erhielt er bei den Philadelphia Flyers schließlich einen Einstiegsvertrag. Im August und September 2007 trat er mit einer kanadischen U20-Auswahl in der acht Spiele umfassenden Super Series gegen Russland an. Giroux war mit drei Treffern und fünf Assists einer der besten Scorer der Serie, die Kanada mit 7:0 bei einem Unentschieden gewann.

Im September 2007 nahm er am Trainingscamp der Philadelphia Flyers teil um sich für einen Platz im NHL-Kader zu empfehlen, wurde am Ende aber zurück in die LHJMQ zu seinem Juniorenteam in Gatineau geschickt. Dort spielte er zunächst die erste Saisonhälfte und nahm zum Jahreswechsel mit der kanadischen Juniorenauswahl an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2008 teil, wo das Team die Goldmedaille errang. Mitte Februar kam er schließlich zu seinem Debüt in der NHL, als ihn die Flyers aufgrund von Verletzungsproblemen für zwei Spiele in ihren Kader beriefen. Daraufhin kehrte er wieder nach Gatineau zurück und obwohl er 15 Ligaspiele verpasst hatte, wurde er trotzdem mit 106 Punkten in 55 Spielen zweitbester Scorer der Liga. In den Playoffs war Giroux der klar dominierende Spieler in der LHJMQ. In 19 Spielen traf er 17 Mal und bereitete 34 Treffer vor, womit er auf 51 Punkte kam und die Scorerwertung mit 19 Zählern Vorsprung anführte. Die Olympiques gewannen schließlich den Coupe du Président als Playoff-Sieger sowie Giroux die Trophée Guy Lafleur als wertvollster Spieler der Playoffs und nahmen an der Memorial Cup-Finalrunde teil, wo sie jedoch vorzeitig scheiterten.

Nachdem sich Giroux während der Saisonvorbereitung im Vorfeld der Spielzeit 2008/09 zunächst nicht für den NHL-Kader der Flyers empfehlen konnte, wurde er zunächst zum Farmteam Philadelphia Phantoms in die American Hockey League versetzt. Dort konnte er auf Anhieb überzeugen und wurde im Dezember 2008 mit acht Toren sowie sechs Vorlagen aus acht Spielen zum Spieler des Monats in der AHL gewählt. Infolgedessen beriefen ihn die Flyers in das NHL-Aufgebot und erzielte im Januar 2009 bei der 2:3-Niederlage gegen die Florida Panthers sein erstes Tor in der höchsten Spielklasse Nordamerikas. Der Kanadier beendete die Saison mit insgesamt 29 Scorerpunkten aus 42 Partien. Im folgenden Jahr spielte er an der Seite von James van Riemsdyk innerhalb einer Angriffsformation und konnte trotz der mäßigen Saisonleistungen der Mannschaft insgesamt 47 Scorerpunkte aus 82 Spielen erzielen. In der letzten Hauptrundenpartie sorgte Giroux spielentscheidender Treffer im Shootout gegen die New York Rangers für den Einzug der Flyers in die Playoffs. Dort hatte der Angreifer mit 10 Toren und 11 Vorlagen einen maßgeblichen Anteil am Einzug seiner Mannschaft in das Stanley-Cup-Finale, wo man jedoch in sechs Spielen den Chicago Blackhawks unterlag.

Giroux im Trikot der Philadelphia Flyers (2012).

Im November 2010 verlängerte Giroux seinen Vertrag in Philadelphia um drei Jahre bei einem kolportierten Gesamtgehalt von 11,25 Millionen US-Dollar. In der Saison 2010/11 konnte er sich endgültig als Topspieler bei den Flyers etablieren und nahm im Januar 2011 am NHL All-Star Game teil. Der Rechtsschütze beendete die Hauptrunde mit 25 Treffern sowie 51 Assists, wobei er im März 2011 gegen die New York Islanders die 200. NHL-Partie seiner Karriere bestritt. Nachdem die Flyers in der Sommerpause 2011 die langjährigen Stammspieler Jeff Carter und Mike Richards den Klub verließen, übernahm Giroux zur Saison 2011/12 noch mehr Verantwortung und bildete gemeinsam mit Scott Hartnell sowie Jaromír Jágr die erste Angriffsreihe der Mannschaft. Über weite Teile der Spielzeit führte der Kanadier die Scorerwertung als offensivstärkster Akteur der Liga an und spielte mit 93 Scorerpunkten die bisher punktbeste Saison seiner Karriere, musste sich am Ende jedoch Evgeni Malkin für die Hart Memorial Trophy geschlagen geben. Im April 2012 erzielte Giroux im zweiten Spiel der ersten Playoff-Runde gegen die Pittsburgh Penguins den ersten Hattrick seiner NHL-Laufbahn. Im weiteren Verlauf der post-season gelangen ihm acht Tore sowie neun Vorlagen, schied jedoch mit seiner Mannschaft in der zweiten Runde gegen die New Jersey Devils aus. Anschließend unterzog sich der Mittelstürmer einer Operation an beiden Handgelenken, wobei er angab, dass Gegenspieler Sidney Crosby ihm während der ersten Play-off-Runde mehrmals mit dem Schläger auf die Handgelenke geschlagen hätte. Im Juni 2012 gab EA Sports bekannt, dass Giroux auf dem Cover von NHL 13 erscheinen wird.

Am 4. Oktober 2012 unterschrieb Claude Giroux auf Grund des Lockouts der NHL-Saison 2012/13 einen Vertrag bei den Eisbären Berlin aus der Deutschen Eishockey Liga.[1] Nach neun Spielen für die Eisbären kehrte er aufgrund einer erlittenen Schulter- und Nackenverletzung nach Nordamerika zurück, bevor er nach Beendigung des Spielerstreikes in den NHL-Kader der Flyers zurückkehrte und im Januar 2013 als Nachfolger des langzeitverletzten Chris Pronger zum neuen Mannschaftskapitän ernannt. Nachdem der Kanadier zunächst mit mäßigen Auftritten zu kämpfen hatte, konnte er ab Februar 2013 an der Seite von Jakub Voráček erneut an frühere Offensivleistungen anknüpfen und beendete die verkürzte Hauptrunde mit 48 Scorerpunkten aus 48 Partien. Im Juli 2013 verlängerte er seinen Vertrag abermals um acht Jahre bei einem kolportierten Gesamtgehalt von 66,2 Millionen US-Dollar.

Die erste Hälfte der Saison 2013/14 konnte Giroux ebenso wie die gesamte Mannschaft kaum überzeugen, sodass der Angreifer keine Nominierung für das Aufgebot der Kanadische Eishockeynationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 2014 erhielt. Im weiteren Verlauf der Spielzeit gelang es ihm seine Offensivleistungen zu steigern und die Saison als viertbester Scorer der Liga zu beenden. Bei der Weltmeisterschaft 2015 gewann er mit der Nationalmannschaft die Goldmedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2004/05 Cumberland Grads CJHL 48 13 27 40 30
2005/06 Gatineau Olympiques QMJHL 69 39 64 103 64 17 5 15 20 24
2006/07 Gatineau Olympiques QMJHL 63 48 64 112 49 5 2 5 7 2
2006/07 Philadelphia Phantoms AHL 5 1 1 2 6
2007/08 Gatineau Olympiques QMJHL 55 38 68 106 37 19 17 34 51 6
2008 Gatineau Olympiques Memorial Cup 3 1 1 2 2
2007/08 Philadelphia Flyers NHL 2 0 0 0 0
2008/09 Philadelphia Flyers NHL 42 9 18 27 14 6 2 3 5 6
2008/09 Philadelphia Phantoms AHL 33 17 17 34 22
2009/10 Philadelphia Flyers NHL 82 16 31 47 23 23 10 11 21 4
2010/11 Philadelphia Flyers NHL 82 25 51 76 47 11 1 11 12 8
2011/12 Philadelphia Flyers NHL 77 28 65 93 29 10 8 9 17 13
2012/13 Eisbären Berlin DEL 9 4 15 19 6
2012/13 Philadelphia Flyers NHL 48 13 35 48 22
2013/14 Philadelphia Flyers NHL 82 28 58 86 46 7 2 4 6 2
2014/15 Philadelphia Flyers NHL 81 25 48 73 36
2015/16 Philadelphia Flyers NHL 78 22 45 67 53 6 0 1 1 2
QMJHL gesamt 187 125 196 321 150 41 24 54 78 32
AHL gesamt 38 18 18 36 28
NHL gesamt 575 166 351 517 270 63 23 39 62 35

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2007 Kanada Super Series 1. Platz 8 3 5 8 22
2008 Kanada U20-WM 1. Platz, Gold 7 2 4 6 8
2013 Kanada WM 5. Platz 8 3 5 8 12
2015 Kanada WM 1. Platz, Gold 10 3 7 10 4
2016 Kanada World Cup
Junioren gesamt 15 5 9 14 30
Herren gesamt 18 6 12 18 16

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claude Giroux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giroux, Briere sign with Berlin of German Elite League. The Sports Network, 4. Oktober 2012, abgerufen am 4. Oktober 2012 (englisch).