Claudia Doren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Doren (* 4. November 1931 als Claudia Strasser in Neunkirchen[1]; † 19. Februar 1987) war eine deutsche Fernsehansagerin. Sie war Mitarbeiterin des WDR und mehr als 30 Jahre lang in der ARD zu sehen. Ihr Markenzeichen waren die vielfältigen Perücken – sie trat im Fernsehen fast nie ohne auf.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die unter dem Künstlernamen Doren bekannt gewordene Fernsehansagerin legte nach der Mittleren Reife ein französisches Dolmetscher-Examen ab und absolvierte dann eine Schauspielausbildung.

Ab dem 1. Oktober 1955 führte sie im Saarländischen Rundfunk durch das Regionalprogramm. Mit dem 1. Juli 1956 wechselte sie zum NDR, wo sie überregionale Ansagen in der ARD übernahm. Am 1. Dezember 1957 begann ihr Dienst für den WDR.[1]

Von 1956 bis 1966 war sie mit dem Komponisten Roland Kovac verheiratet.[1] Sowohl der am 30. Januar 1959 geborene Sohn Alexander als auch der am 27. April 1961 geborene Sohn Boris waren (unter dem Namen Kovac) in zumeist kleineren Filmrollen im Fernsehen zu sehen.[1][2] Zum Inbegriff der Fernsehansagerin[1] geworden, trat Doren, die den skurrilen Komiker Marty Feldman mochte,[1] dann auch 1971 als Ansagerin in der deutschen Produktion des britischen Monty-Python-Teams, Monty Pythons Fliegender Zirkus, auf.[3] Zweimal, 1964 und 1965, verlas sie die deutsche Jury-Wertung beim Eurovision Song Contest.[3]

Sie starb im Alter von 55 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Anonymus: Claudia Doren. Die Kölnerin mit den schönen Augen. (Beruf: Fernsehansagerin (4)). Funk Uhr, Heft 41/1971, S. 68.
  2. The Internet Movie Database (Boris Kovac).
  3. a b The Internet Movie Database (Claudia Doren).