Claudia Gáldy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claudia Christina Gáldy (* 8. Oktober 1970 in Memmingen) ist eine deutsche Synchronsprecherin, Theater- und Filmschauspielerin.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Claudia Gáldy 1989 die Schule mit einem Abitur abschloss, besuchte sie von 1989 bis 1993 eine Hamburger Schauspielschule. Seit 1995 spielte sie regelmäßig in verschiedenen Theaterstücken im Privatschauspielhaus „Schmidts Tivoli“ mit.

Seit 1990 hört man sie auch vermehrt in Synchronproduktionen. So sprach sie die Rolle der Veronica in MacGyver, als Louise Thornton in The West Wing oder auch als Darlene Kelp in Navy CIS. Seither hört man sie auch immer wieder in wichtigen Neben- und Episodenrollen. So synchronisierte sie Helen McCrory in 4.3.2.1, Robin Weigert in Miami Medical und Julie Gonzalo in CSI: Miami als Abby Lexington, in Eli Stone als Maggie Dekker und in The Glades als Kim Nichols. 2010 vertonte sie Rollen in Taras Welten, The Mentalist und The Event. In der US-amerikanischen Justizserie Harry’s Law kann man sie als Richterin Virginia Eden hören.

In der City Hunter Filmreihe übernahm sie den Part von Maud Ackermann und synchronisierte die Rolle der Miki. Es folgten weitere Animationsrollen wie Rafaela in Claymore und Joanna in Michiko & Hatchin. 2011 lieh sie der fiktiven Taruho in Eureka 7: Pocket Full of Rainbows ihre Stimme und löste damit Gundi Eberhard ab, die die Rolle in der gleichnamigen Serie sprach. Seit 2012 vertont sie in Blood-C eine weitere Hauptrolle, Yuka Amino. Darüber hinaus spricht Gáldy die Rolle der Riza Hawkeye in dem Film Fullmetal Alchemist: The Sacred Star of Milos.

Seit 2013 spricht sie Cindy Herrmann, gespielt von Robyn Coffin, in Chicago Fire. Seit 2012 spricht sie die Pixal in der Serie Ninjago. Außerdem leiht sie Madame Gigi in der TV-Serie Die Thundermans ihre Stimme.

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudia Gáldys Webseite: Vita. Abgerufen am 22. September 2012.