Claudia Gahrke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Claudia Gahrke auf dem Balkon der Villa Aurora 2017

Claudia Gahrke (* 9. Januar 1966 in Duisburg) ist eine deutsche Schauspielerin, Hörspielsprecherin und Rezitatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Gahrke verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Duisburg-Meiderich als Tochter der Verkäuferin Christel und des Schornsteinfegers Manfred Gahrke. Als sie elf Jahre alt war, zogen ihre Eltern beruflich bedingt nach Solingen. Sie besuchte die August-Dicke-Schule und legte dort das Abitur ab.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der Schulzeit wurde Claudia Gahrke von einem freien Theatersensemble engagiert, bei dem sie gleich Hauptrollen spielte. 1990 wechselt sie zur Volksbühne Solingen, wo ihre langjährige Zusammenarbeit mit Andreas Schäfer begann. Dort wurde der Schauspieler Günter Lamprecht auf die beiden aufmerksam. Er wurde 1994 Schirmherr ihrer künstlerischen Projekte.

Gahrke besuchte die Master Class des Actors Studio-Mitbegründers Robert Lewis am Europäischen Schauspieler Institut und nahm drei Jahre Sprechunterricht bei Günter Wirth in Bonn. Seit 1995 ist sie freie Schauspielerin, arbeitet aber regelmäßig mit ihrem Partner Andreas Schäfer in diversen Projekten zusammen. 1995 begann Gahrke auch als Hörspielsprecherin u. a. für den WDR. 2001 war sie Stipendiatin des Internationalen Forum beim Berliner Theatertreffen.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Schwerpunkt von Claudia Gahrke sind Stoffe von den Nazis verfolgter Künstler wie Else Lasker-Schüler, Henriette Hardenberg, Lili Grün oder Charlotte Salomon mit dem Hörbuchpreisträger 2006 Bodo Primus. 2017 startete in Stockholm das Projekt Transitraum Else. Beteiligt war dort die Schauspielerin Inger Nilsson. Weitere Stationen folgten in Dublin, Zürich, New York und Pacific Palisades. In der Feuchtwanger-Villa Villa Aurora trat Lainie Kazan an der Seite von Claudia Gahrke auf.[2] Im Goethe-Institut London und im Zentrum für verfolgte Künste war es John Nettles.[3] 2017 wurde Claudia Gahrke für den Deutschen Kinderhörbuchpreis nominiert. Seit dem Jahr 2000 tritt sie regelmäßig bei internationalen Lesungen der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft auf. Seit 2011 spricht sie die Rolle der Juno in dem Videospiel Assassin’s Creed.[4]

Theater und Lesungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Autorenteam: Schräges Leben-Schönes Lieben. (Daily Radio Soap) – Regie: Thomas Leutzbach, Petra Feldhoff (WDR5)
  • 1998: Avril Rowlands: Radau an Bord. Herrn Noahs geheime Tagebücher. – Regie: Angeli Backhausen (WDR5)
  • 1998: Nadia Malverti: Nono Cosimo sucht den Weihnachtsmann. (3. Teil Unter Wolkenkratzern) – Regie: Angeli Backhausen (WDR5)
  • 1999: Friedel Thiekötter: Westfälischer Friede – Münster 1648. Von Menschen und Metzeleien. – Regie: Burkhard Ax (WDR3)
  • 1999: Kerstin Rech: Kennen Sie Frau Zapf. – (Krimi am Samstag) – Regie: Hein Bruehl (WDR5)
  • 1999: Ulrike Klausmann: Im Land der Trolle und Elfen. – Regie: Angeli Backhausen (WDR5)
  • 1999: Stephen King: Friedhof des Grauens. – Regie: Thomas Werner (WDR5)
  • 1999: Hans-Peter Metzler: Pussy Kisses – Ein Popdrama. – Regie: Petra Feldhoff (Eins Live)
  • 2000: Ulrike Klausmann: Zauberin Natur. (2. Teil Das Korn) – Regie: Petra Feldhoff (WDR5)
  • 2000: Philip Stegers: S-Bahn fahr’n. – Regie: Detlef Meissner (WDR5)
  • 2019: Raymond Chandler: Der große Schlaf. – Live-Hörspiel mit: Bodo Primus, Philipp Schepmann und dem Übersetzer: Frank Heibert. (Sounddesign: Peter Schilske)

Hörfunk-Features / -Dokumentationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Rainer Scholz: An den duftenden Gestaden der Halmahera See. – Regie: Angeli Backhausen (WDR3, NDR, SR)
  • 1999: Die Eskalation auf dem Amselfeld und der Mord an Jussuf Gervalla . – (WDR, NDR, SR)
  • 1999: Jan Jublinski: Klösterliche Heilkunst. – Regie: Detlev Ihnken (WDR5)
  • 2002: Asne Seierstad: Mit dem Rücken zur Welt – Titos Erben. – (Teil 1–5) Regie: Detlef W. Meissner (WDR5)
  • 2003: A. Raschid: 1888: Geburtstag des britischen Archäologen und Schriftstellers Thomas Edward Lawrence. – Regie: Helga Mathea (WDR5)
  • 2011: Freistil Eigen: Schnitt-Muster. – Feature (DLF)

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videogames[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Assassin’s Creed: Brotherhood. Düsseldorf: Ubisoft 2011
  • Assassin’s Creed: Revelations. Düsseldorf: Ubisoft 2011
  • Assassin's Creed III. Düsseldorf: Ubisoft 2012
  • Assassin’s Creed IV: Black Flag. Düsseldorf: Ubisoft 2013
  • Assassin’s Creed Syndicate. Düsseldorf: Ubisoft 2015
  • Assassin’s Creed Odyssey. Düsseldorf: Ubisoft 2018
  • Assassin’s Creed Valhalla. Düsseldorf: Ubisoft 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theatertreffen Archiv. In: berlinerfestspiele.de. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  2. Transit Lounge Else. In: vatmh.org. 14. Oktober 2017, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  3. „Inspector Barnaby“ liest Else Lasker-Schüler. In: Solinger Tageblatt. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  4. Juno. In: assassinscreed.fandom.com. Abgerufen am 17. Oktober 2020.