Claudia Gehrke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Claudia Gehrke (rechts) bei einer Lesung auf der Frankfurter Buchmesse 2009

Claudia Gehrke (* 1. Juni 1953[1] in Berlin)[2] ist eine deutsche Verlegerin und Publizistin. Ihre Themenschwerpunkte sind Frauen, Erotik und Kunst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gehrke wuchs auf in Frankfurt am Main und studierte Germanistik, Mathematik und Philosophie in Tübingen. In den 1970er bis Anfang der 1980er Jahre veranstaltete sie einen Salon in Tübingen, aus dem heraus sie 1978 zusammen mit dem Japanologen Peter Pörtner den konkursbuch Verlag gründete. Seit etwa 1983 ist Gehrke Vollzeit-Verlegerin und Publizistin. Schwerpunkte ihres Verlags sind Literatur, Queer-Kultur, Erotik, Fotografie sowie Reiselesebücher, unter anderem zu Japan und den Kanarischen Inseln.

Sie selbst publizierte in Kunstkatalogen, Anthologien und Zeitschriften.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich habe einen Körper, Matthes & Seitz 1982.
  • Purpurmund und Honiglippen, Ullstein-Taschenbuch 1991 (Erotische Texte von Frauen vom Mittelalter an)
  • Beiträge in Kunstkatalogen, Magazinen (u. a.):
    • Die Bedeutung der kleinen Bewegungen. In: Der Spiegel. Nr. 44, 1988, S. 273 f. (online – zur Pornographie-Debatte).;
    • Zauber des Imaginären, in: Spiegel-Spezial, 12.1996;
    • Plädoyer für scharfe Schamlippen und Hinsehen oder Wegschauen (Pamphlet gegen das Unsichtbarmachen des weiblichen Geschlechts), in: Sondeur. Monatsboulevard für Kultur und Politik Nr. 1 und 2., 1990;
    • Anmerkungen zur Sexualität (Streifzug durch die Geschichte erotischer Kulturen von Frauen), in: FreiburgerFrauenStudien 15, 2004 (Entfesselung des Imaginären);
  • Beiträge in Tageszeitungen und zu Ausstellungseröffnungen u. a. zu Elvira Bach, Doris Schöttler-Boll, Rinaldo Hopf, Henri Toulouse-Lautrec (Der Schlaf); zu Anja Müllers Ausstellungen 60+ und Mittendrin.
  • Frauen & Pornographie, Konkursbuchverl. Gehrke 1988, ISBN 3-88769-034-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudia Steinsberger: Claudia Gehrke. Verlegerin in Tübingen. In: Lauter Frauen. Aufgespürt in Baden-Württemberg. 47 Porträts, Stuttgart: Theiss 2000, ISBN 3-8062-1525-1, S. 38–40.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claudia Gehrke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie der Verlegerin, konkursbuch Verlag
  2. Laut Perlentaucher in Berlin geboren, nach anderen Veröffentlichungen in Frankfurt am Main