Claudia Hamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Hamm (* 1969 in Jena) ist eine deutsche Übersetzerin, Theaterregisseurin, Autorin und Sprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Hamm verließ mit ihrer Familie 1983 die DDR und studierte Philosophie und Germanistik an wechselnden Orten. Ab 1999 arbeitete Claudia Hamm als Theaterregisseurin und Dramaturgin für das Deutsche Schauspielhaus, die Baracke am Deutschen Theater Berlin, das Wiener Burgtheater,[1] und das Luzerner Theater. Sie entwickelte mit der Theatercompagnie 15febbraio/Turin eigene Stücke, die hauptsächlich in Frankreich und Italien aufgeführt wurden.[2][3][4]

An der Akademie der Bildenden Künste Wien und der Freien Universität Berlin war sie Lehrbeauftragte für Interdisziplinäre Ausdrucksformen und Dramaturgie, sie tritt zudem als Sprecherin und in Leseperformances mit Musikern und bildenden Künstlern auf, ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind autobiographische Texte als Gedächtniskunst und Lesungen als eigenes Bühnenformat.

Hamm ist als Übersetzerin von französischen und italienischen Bühnenwerken und Romanen tätig. Sie erhielt 2016 den Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft, Sparte Übersetzung, für ihr Gesamtwerk.[5][6] Für die deutsche Fassung von Emmanuel Carrères "Das Reich Gottes" wurde sie 2016 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.[7]

Claudia Hamm ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ. Sie lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenwerke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pane Quotidiano (2001), Regie + Übersetzung (mit Valentina Kastlunger) von Täglich Brot von Gesine Danckwart, UA ITC Teatro di San Lazzaro/Bologna.[4]
  • Servizio di pulizia o Il corpo sociale (Service de nettoyage ou le corps social/die putzen) (2007), Text + Regie, UA Festival Les Informelles/Théâtre des Bernardines, Marseille.[3]
  • still live (2011), Text + Regie + Übersetzung ins Frz., UA Festival delle Colline Turin.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamm in der Übersetzer-Datenbank des VdÜ, 2019, mit vollständiger Liste ihrer Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MDR Kultur trifft...: Claudia Hamm (Memento des Originals vom 3. September 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de. MDR Kultur. Abgerufen am 8. Juli 2017.
  2. a b ´Still Live´, Villa Méditeranée Marseille am 24.9.2013. Abgerufen am 25. Sept 2017.
  3. a b ´service de nettoyage ou le corps social´ in Aix-en-Provence am 28.1.2010. Abgerufen am 25. Sept 2017.
  4. a b ´Pane quotidiano´, ITC Teatro di San Lazzaro, 23.-30.11.2003. Abgerufen am 25. Sept 2017.
  5. Claudia Hamm erhält den Übersetzerpreis 2016 (Memento des Originals vom 1. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kulturkreis.eu, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft. Abgerufen am 8. Juli 2017.
  6. Übersetzerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft an Claudia Hamm, in Übersetzen, 1, 2017, S. 7.
  7. Preis der Leipziger Buchmesse, Archiv, 2016, Preis der Leipziger Buchmesse. Abgerufen am 2. Oktober 2017.