Claudia Pinl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claudia Pinl am 9. Januar 2015 beim Wikipedianischen Salon in Berlin

Claudia Pinl (geboren 1941) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Sie arbeitet als Publizistin und Autorin in Köln. In ihren Büchern beschäftigt sie sich mit der Arbeitswelt von Frauen, der Genderfrage und kritisch mit ehrenamtlicher Arbeit in neoliberalen Wirtschaftssystemen.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Pinl ist die Tochter des Mathematikers Maximilian Pinl. Sie studierte Politologie in den USA und an der Berliner Freien Universität mit dem Abschluss Diplompolitologin. Seit 1968 arbeitete sie als Redakteurin für die Gewerkschaftlichen Monatshefte des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Danach war sie Mitarbeiterin im WDR-Hörfunk, Korrespondentin der taz in Bonn und von 1986 bis 1990 Referentin der Bundestagsfraktion der Grünen für den Bereich Frauenpolitik. Heute arbeitet sie als Buchautorin, Journalistin und Dozentin.[1] Darüber hinaus ist sie in der Kommunalpolitik als Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung Köln-Lindenthal für Bündnis 90/Die Grünen tätig.[2]

1972 erhielt Claudia Pinl den Deutschen Journalistenpreis zusammen mit Birgit Ziemann-Berg.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillig zu Diensten? Über die Ausbeutung von Ehrenamt und Gratisarbeit, Verlag Nomen, Frankfurt am Main 2013, ISBN 3939816183
  • Ehrenamt. Neue Erfüllung, neue Karriere. Wie sich Beruf und öffentliches Ehrenamt verbinden lassen, Walhalla-Fachverlag, Regensburg 2010, ISBN 380293444X
  • Das Biedermeier-Komplott. Wie Neokonservative Deutschland retten wollen, Konkret Literatur Verlag, Hamburg 2007, ISBN 3894582510
  • Männer lassen arbeiten. 20 faule Tricks, auf die Frauen am Arbeitsplatz hereinfallen, S. Fischer, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3596154103
  • Männer können putzen. Strategien gegen die Tricks des faulen Geschlechts, Eichborn, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3821809825
  • Das faule Geschlecht. Wie Männer es schaffen, Frauen für sich arbeiten zu lassen, Eichborn, Frankfurt 2000. ISBN 3821811552
  • Vom kleinen zum großen Unterschied. „Geschlechterdifferenz“ und konservative Wende im Feminismus, Konkret Literatur Verlag, Hamburg 1993, ISBN 3894581204
  • Mit Brigitte Jäger: Zwischen Rotation und Routine. Die Grünen im Bundestag, Kiepenheuer & Witsch, Köln 1985, ISBN 3462016725
  • (Unter ihrem Pseudonym) Julia Bähr: Klatschmohn. Eine Geschichte aus der Frauenbewegung, Kiepenheuer & Witsch, Köln 1984, ISBN 3462016423
  • Das Arbeitnehmerpatriarchat. Die Frauenpolitik der Gewerkschaften Kiepenheuer & Witsch, Köln 1977

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agentur Aenne Glienke
  2. Internetseite der Stadt Köln
  3. Industriegewerkschaft Druck und Papier und Deutsche Journalisten-Union (Hrsg.): Deutscher Journalistenpreis 1972, zehnte Ausschreibung, S.5