Claudia Urbschat-Mingues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträtfoto von Urbschat-Mingues
Claudia Urbschat-Mingues 2014

Claudia Urbschat-Mingues (* 5. Juni 1970 in Hilden[1]) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchron- und Hörspielsprecherin. Seit den 2000er Jahren hat sie sich zu einer der meistbesetzten weiblichen Synchronstimmen Deutschlands entwickelt. Im Jahr 2006 stand sie in der Kaul-Synchron-Liste auf Platz eins der deutschen Synchronschauspielerinnen. Bekannt ist sie vor allem durch die wiederkehrende Synchronisation von Angelina Jolie, Maria Bello, Rosario Dawson, Jada Pinkett-Smith und Jennifer Connelly.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urbschat-Mingues studierte von 1991 bis 1993 Diplom-Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln und von 1993 bis 1997 Diplom-Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Seit 1992 agierte sie als Bühnenschauspielerin an verschiedenen deutschen Theatern, darunter am Schauspiel Köln und Staatsschauspiel Hannover, an der Staatsoper Hannover, an der Neuen Bühne Senftenberg und im Berliner Metropol-Theater. Des Weiteren wirkte sie in diversen Kurz- und Fernsehfilmen mit und trat in Serien wie Die Wache, SOKO Leipzig oder Verbotene Liebe auf. Im Oktober 2010 hatte sie einen Gastauftritt bei Gute Zeiten, schlechte Zeiten in Folge 4590.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1999 synchronisierte sie Olivia Williams im Film The Sixth Sense. Seit Durchgeknallt (2000) wird sie zumeist auf Angelina Jolie besetzt, seit Coyote Ugly (2000) auf Maria Bello, seit Bamboozled (2001) auf Jada Pinkett Smith und seit Pollock (2002) auf Jennifer Connelly.

Weitere Synchronisationen sind die von Rachel Weisz in Ein Hauch von Sonnenschein, Der ewige Gärtner und My Blueberry Nights von Vera Farmiga in Up in the air, Safe House und Conjuring, von Rosario Dawson in Eagle Eye – Außer Kontrolle und Sieben Leben, von Lili Taylor in John Waters’ Pecker und Das Geisterschloß sowie von Asia Argento in xXx – Triple X, Les Misérables – Gefangene des Schicksals und Marie Antoinette. In James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug von 1999 lieh sie außerdem ihre Stimme dem Bond Girl Denise Richards. Zudem lieh sie Vaitiare Bandera in Stargate - Kommando SG-1 als Sha'Re ihre Stimme.

Sie ist die deutsche Stimme von Sarah Silverman (The Sarah Silverman Show) und von Serienhauptdarstellerinnen wie Megyn Price in Keine Gnade für Dad (2002–2006), Tisha Campbell in What’s Up, Dad? (2003–2007), Nimet Kanji, die Pathologin aus Blood Ties (2008–2009), Aya Sumika als Liz Warner in Numbers – Die Logik des Verbrechens (2007–2010), Gina Bellmann als Sophie Devereaux in Leverage (2008–2012), Jaime Murray in Spartacus: Gods of the Arena und Dexter (2008-2013), Erin Daniel in The L Word - Wenn Frauen Frauen lieben, Audra McDonald in Private Practice, Lana Parrilla in Once Upon a Time – Es war einmal… (seit 2012) und Joanne Kelly, als Agentin Myka, in Warehouse 13.

In Animationsproduktionen lieh sie ihre Stimme verschiedenen fiktiven Figuren, unter anderem dem Nilpferd Gloria in Madagascar, Madagascar 2 und Madagascar 3, der Jedi-Attentäterin Asajj Ventress in Star Wars – The Clone Wars, Bulma in Dragonball Z oder Dilandau Albatō in The Vision of Escaflowne. Urbschat-Mingues ist zudem Off-Sprecherin der RTL Television Pseudo-Dokus Die Schulermittler und Verdachtsfälle.[2]

In dem Playstation 3 Spiel Heavy Rain spricht sie Madison Paige und ist im Xbox 360 Spiel Alan Wake die Stimme der Alice Wake, der Frau des Protagonisten.

Hörbücher und Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Synchronisation stellt Urbschat-Mingues ihre Stimme auch für Hörspiele zur Verfügung. Sie wurde für Festrollen in diversen Hörspielreihen engagiert, unter anderem für die Rolle Lupina in der Edition 2000 der Geisterjäger John Sinclair, Zephyda in den Hörspielen zu Perry Rhodan Sternenozean (2006–2009), Coco Zamis in Dorian Hunter, Elektra in Jason Darks Don Harris Psycho-Cop und Nicole Hermann in Team Undercover. In der Hörspielserie Mark Brandis ist sie seit der Folge „Pilgrim 2000“ regelmäßig als Dr. Rebecca Levy zu hören. Gastrollen übernahm sie in den Hörspielreihen Gruselkabinett, Gabriel Burns, Caine und der Kinderproduktion Willi wills wissen. Für den Bayerischen Rundfunk wirkte Claudia Urbschat-Mingues als alleinige Sprecherin in dem Hörspiel Sèance Vocibus Avium mit, das 2009 mit dem Karl-Sczuka-Preis ausgezeichnet wurde. In der Hörspiel-Adaption von James Lucenos Roman Dunkler Lord: Der Aufstieg des Darth Vader (Dark Lord) übernahm sie die Sprechrolle der Jedi Bol Chatak. Als Hörbuchinterpretin las sie unter anderem Worte des Glaubens (2007) und Salomo. Das Hohelied der Liebe: Worte der Weisheit (2009) sowie Nackt: Ein Enthüllungsroman von Diablo Cody (2009).

Trailerstimme und Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus war sie die Trailerstimme für die Deutsche Welle, Comedy Central und den Frauensender Gliitz*, sowie als Sprecherin von Dokumentationen und Redaktionsbeiträgen unter anderem für ZDF, ARD, Arte, SAT1, PRO 7, MTV und den WDR tätig und ist regelmäßig in deutschen Fernsehwerbespots zu hören. Außerdem war sie als Sängerin bei The Screaming Meat, Melotronik, dem Intermissionorchester Köln und der Kölner Formation 213 tätig.

Seit April 2014 spricht Urbschat-Mingues die Begrüßungsformel der Tagesschau: "Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau".[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claudia Urbschat-Mingues – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sprecherforscher - urbschat-mingues-claudia
  2. Sprecherin - Claudia Urbschat-Mingues
  3. Deutsche Stimme von Angelina Jolie sagt neue «Tagesschau» an