Claudio Fava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claudio Fava (2009)

Giovanni Claudio Fava (* 15. April 1957 in Catania) ist ein italienischer Politiker der Democratici di Sinistra (DS), Journalist und Mafiagegner. Von 1999 bis 2009 war er Mitglied des Europäischen Parlaments.

Leben[Bearbeiten]

Claudio Fava ist der Sohn des 1984 von der Mafia ermordeten Journalisten und Schriftstellers Giuseppe Fava. Er legte 1980 seinen Hochschulabschluss in Rechtswissenschaften ab und erhielt 1982 die Befähigung zur Ausübung des Journalistenberufs. Er arbeitet in diesem Beruf als Kriegsberichterstatter unter anderem im Libanon, in Kambodscha, El Salvador sowie Haiti. Er erhielt den Journalisten-Preis „Europa“ für eine Reportage über Somalia während des Falls des Siad Barre Regime.

Er ist Autor von mehreren Fachbüchern, die sich mit dem Thema Mafia beschäftigen. Zudem ist er Regisseur und Drehbuchautor bei mehreren Fernseh- und Filmproduktionen. Sein erstes größeres Projekt war 1984 die Regie für die TV-Serie „I Siciliani“, für die sein Vater den Anfang des Drehbuches geschrieben hatte.

Claudio Fava schrieb zusammen mit Monica Zapelli und Marco Tullio Giordana das Drehbuch zu dem im Jahr 2000 produzierten Film „100 Schritte“. Das Drehbuch wurde mit dem Silbernen Löwen bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2000 geehrt. Bereits 1994 wurde Claudio Fava mit der Fernsehreportage „Cinque delitti imperfetti” über unaufgeklärte Mafia-Verbrechen überregional bekannt. 1998 erhielt er den Solinas-Preis für das Beste Drehbuch zu 100 Schritte (I cento passi).[1]

Politik[Bearbeiten]

Sein erstes Amt als Politiker hatte er von 1999 bis 2001 als Parteisekretär der Democratici di Sinistra (DS) für die Region Sizilien und ist auch seit seinem Eintreten dort Mitglied des Parteivorstands seiner Partei. 1991 wurde er in die Regionalversammlung von Sizilien gewählt und war von 1992 bis 1994 Mitglied der Camera dei deputati (italienische Abgeordnetenkammer).

Bei der Europawahl 1999 wurde er ins Europäische Parlament gewählt, dem er bis 2009 angehörte. Er war Mitglied der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) sowie im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres und in der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern der Andengemeinschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Presseheft des Filmes 100 Schritte zum Start in Deutschland (pdf; 146 kB), vor allem zur Person Seite 16.