Claus Lamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claus Lamm (* 1973 in Lustenau, Österreich) ist ein österreichischer Neuropsychologe.

Er ist Professor für Biologische Psychologie und Leiter der Social, Cognitive and Affective Neuroscience Unit (SCAN-Unit) an der Fakultät für Psychologie der Universität Wien. In seiner Forschung beschäftigt sich Lamm mit den psychologischen und biologischen Mechanismen, die sozialer Kognition, Affekten und Verhalten zugrunde liegen.[1] Sein Forschungsschwerpunkt ist die Neurowissenschaft der Empathie, zu deren Verständnis er fundamentale Beiträge leistete.[2]

Akademische Karriere und Errungenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claus Lamm absolvierte sein Diplom- und Ph.D.-Studium im Fach Psychologie an der Universität Wien. Danach schloss er sich der Forschungsgruppe um Jean Decety an, zunächst am Französischen Institut national de la santé et de la recherche médicale (INSERM) in Bron, Frankreich (2005), und danach an der University of Chicago (2006–2008). Daraufhin schloss er sich Tania Singers Forschungsgruppe im Laboratory of Social and Neural Systems Research an (SNS Lab, gegründet von Ernst Fehr, Universität Zürich).

2010 kehrte Lamm als Professor für Biologische Psychologie zur Universität Wien zurück, wo er in den folgenden Jahren zum Gründer und Leiter der Social, Cognitive and Affective Neuroscience Unit[3] sowie zum Vizedekan der Fakultät für Psychologie[4] wurde. Darüber hinaus ist Claus Lamm einer der zwei Direktoren des Multimodal Neuroimaging Forschungsclusters in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien und der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie[3] sowie Beiratsmitglied der Forschungsplattform Cognitive Sciences.[5]

2014 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gewählt und erhielt den Elisabeth-Lutz-Preis der ÖAW[6] in Anerkennung seiner Forschungsleistungen im Bereich der neurowissenschaftlichen und biologischen Mechanismen des menschlichen Sozialverhaltens.

Claus Lamm erforscht menschliches Sozialverhalten durch einen interdisziplinären, mehrere Analyseebenen umfassenden Zugang, der die Disziplinen der experimentellen Psychologie und Verhaltenspsychologie kombiniert und auf Methoden wie bildgebende Verfahren, Elektroenzephalographie, transkranielle Magnetstimulation, Psychopharmakologie und Psychoneuroendokrinologie zurückgreift. Claus Lamm kooperiert aktiv mit Forschern aus dem klinischen Bereich,[3] sowie aus der kognitiven Biologie[7]. In diversen Publikationen, welche in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wie Proceedings of the National Academy of Sciences, Philosophical Transactions of the Royal Society B, Journal of Neuroscience und NeuroImage erschienen, konnten Claus Lamm und seine Mitautoren zeigen, dass zwei Faktoren besonders wichtig für das komplexe Konstrukt der Empathie sind: geteilte affektive Repräsentation und die Unterscheidung zwischen Selbst und Anderen[8][9]. In letzter Zeit konnte er durch das Phänomen der Placeboanalgesie zeigen, dass Empathie für die Schmerzen anderer in der eigenen Schmerzerfahrung verankert ist.[10] Darüber hinaus hat Claus Lamm sich kürzlich vermehrt der komparativen Forschung zugewandt, um mithilfe von Verhaltensforschung[11] sowie neurowissenschaftlichen Methoden[12] ein tieferes Verständnis für die konvergente Entwicklung von Empathie und verwandten Prozessen zu entwickeln.

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Lamm, C. D. Batson, J. Decety: The neural substrate of human empathy: Effects of perspective-taking and cognitive appraisal. In: Journal of Cognitive Neuroscience. Band 19, Nr. 1, 2007, S. 42–58. doi:10.1162/jocn.2007.19.1.42
  • J. Decety, C. Lamm: The role of the right temporoparietal junction in social interaction: How low-level computational processes contribute to meta-cognition. In: The Neuroscientist. Band 13, Nr. 6, 2007, S. 580–593. doi:10.1177/1073858407304654
  • T. Singer, C. Lamm: The social neuroscience of empathy. In: Annals of the New York Academy of Science. Band 1156, 2009, S. 81–96. doi:10.1111/j.1749-6632.2009.04418.x
  • C. Lamm, J. Decety, T. Singer: Meta-analytic evidence for common and distinct neural networks associated with directly experienced pain and empathy for pain. In: NeuroImage. Band 54, Nr. 3, 2011, S. 2492–2502. doi:10.1016/j.neuroimage.2010.10.014
  • L. Tomova, B. von Dawans, M. Heinrichs, G. Silani, C. Lamm: Is stress affecting our ability to tune into others? Evidence for gender differences in the effects of stress on self-other distinction. In: Psychoneuroendocrinology. Band 43, 2014, S. 95–104. doi:10.1016/j.psyneuen.2014.02.006
  • C. Lamm, Y. Majdandžić: The role of shared neural activations, mirror neurons, and morality in empathy – A critical comment. In: Neuroscience Research. Band 90, 2015, S. 15–24. doi:10.1016/j.neures.2014.10.008
  • M. Rütgen, E. M. Seidel, I. Riecansky, C. Lamm: Reduction of empathy for pain by placebo analgesia suggests functional equivalence of empathy and first-hand emotion experience. In: Journal of Neuroscience. Band 35, Nr. 23, 2015, S. 8938–8947. doi:10.1523/JNEUROSCI.3936-14.2015
  • M. Rütgen, E. M. Seidel, G. Silani, G. Riecansky, A. Hummer, C. Windischberger, P. Petrovic, C. Lamm: Placebo analgesia and its opioidergic regulation suggest that empathy for pain is grounded in self pain. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 112, Nr. 41, 2015, S. E5638–E5646. doi:10.1073/pnas.1511269112
  • C. Lamm, G. Silani, T. Singer: Distinct neural networks underlying empathy for pleasant and unpleasant touch. In: Cortex. Band 70, 2015, S. 79–89. doi:10.1016/j.cortex.2015.01.021
  • C. Lamm, H. Bukowski, G. Silani: From shared to distinct self–other representations in empathy: evidence from neurotypical function and socio-cognitive disorders. In: Philosophical Transactions of the Royal Society B. Band 371, 2016, Artikel 20150083. doi:10.1098/rstb.2015.0083
  • L. Tomova, J. Majdandzic, A. Hummer, C. Windischberger, M. Heinrichs, C. Lamm: Increased neural responses to empathy for pain might explain how acute stress increases prosociality. In: Social Cognitive and Affective Neuroscience. 2016. doi:10.1093/scan/nsw146

* = Autoren trugen in gleichem Ausmaß zur Arbeit bei

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SCAN-Unit » Home. In: biol-psy.univie.ac.at. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  2. Claus Lamm, C. Daniel Batson, Jean Decety: The Neural Substrate of Human Empathy: Effects of Perspective-taking and Cognitive Appraisal. In: Journal of Cognitive Neuroscience. Band 19, Nr. 1, 2007, ISSN 0898-929X, S. 42–58, doi:10.1162/jocn.2007.19.1.42.
  3. a b c MMI-CNS. In: forschungscluster.meduniwien.ac.at. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  4. Fakultät für Psychologie » Fakultätsleitung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: psychologie.univie.ac.at. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2016; abgerufen am 27. Oktober 2016.
  5. Research Platform Cognitive Science. In: cognitivescience.univie.ac.at. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  6. Claus Lamm, 2014 | stipendien.at. (Nicht mehr online verfügbar.) In: stipendien.oeaw.ac.at. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2016; abgerufen am 27. Oktober 2016.
  7. WWTF - Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds: Like me: The evolutionary and neuro-cognitive basis of the link between imitation, empathy and… – Research Projects. In: www.wwtf.at. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  8. Claus Lamm, Jasminka Majdandžić: The role of shared neural activations, mirror neurons, and morality in empathy – A critical comment. In: Neuroscience Research (= Social Neuroscience). Band 90, 1. Januar 2015, S. 15–24, doi:10.1016/j.neures.2014.10.008.
  9. Jean Decety, Claus Lamm: The Role of the Right Temporoparietal Junction in Social Interaction: How Low-Level Computational Processes Contribute to Meta-Cognition. In: The Neuroscientist. Band 13, Nr. 6, 1. Dezember 2007, ISSN 1073-8584, S. 580–593, doi:10.1177/1073858407304654, PMID 17911216 (sagepub.com [abgerufen am 27. Oktober 2016]).
  10. M. Rütgen, E. M. Seidel, I. Riecansky, C. Lamm: Reduction of Empathy for Pain by Placebo Analgesia Suggests Functional Equivalence of Empathy and First-Hand Emotion Experience. In: Journal of Neuroscience. Band 35, Nr. 23, S. 8938–8947, doi:10.1523/jneurosci.3936-14.2015.
  11. Jessie E. C. Adriaense, Jordan S. Martin, Martina Schiestl, Claus Lamm, Thomas Bugnyar: Negative emotional contagion and cognitive bias in common ravens ( Corvus corax ). In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 116, Nr. 23, 4. Juni 2019, ISSN 0027-8424, S. 11547–11552, doi:10.1073/pnas.1817066116, PMID 31110007, PMC 6561263 (freier Volltext) – (pnas.org [abgerufen am 17. Oktober 2019]).
  12. Comparative Canine Neuroimaging Unit. Abgerufen am 17. Oktober 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]