Claus Wellenreuther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claus Wellenreuther (* 1935 in Mannheim[1]) ist ein deutscher Unternehmer und Mitbegründer der SAP SE.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellenreuther studierte an der Universität Mannheim das Fach Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt auf Operations Research.[1]

Seine Dissertation zum Thema Markoffsche Prozesse und ihre Anwendung auf Wartesysteme legte er 8. Juli 1968 bei Walter Georg Waffenschmidt vor.[2] Danach war Wellenreuther in Mannheim bei IBM tätig. Dort war er an der Entwicklung von Finanzbuchhaltungs-Systemen beteiligt.[3] Ende 1971 verließ er jedoch IBM, um eine Standardfinanzbuchhaltung mit Stapelverarbeitung zu programmieren.[4] Kurz darauf schloss er sich seinen ehemaligen IBM-Kollegen Hasso Plattner, Dietmar Hopp, Hans-Werner Hector und Klaus Tschira an, die Anfang 1972 IBM ebenfalls verlassen hatten, um eine Standardsoftware für die Echtzeitverarbeitung zu entwickeln.[5] Zusammen gründeten die fünf in Weinheim das Softwareunternehmen Systemanalyse und Programmentwicklung, aus dem 1988 die SAP AG wurde. Wellenreuther war insbesondere für die Architektur und das Konzept des Finanzbuchhaltungs-Moduls von SAP R/2 verantwortlich.[6]

Wellenreuther verließ das Unternehmen bereits 1980 aus gesundheitlichen Gründen. Er erhielt als Abfindung eine Million DM.

1982 gründete er das Unternehmen DCW Software (Dr. Claus Wellenreuther GmbH & Co. KG), das er zu einem Spezialisten für mittelständische ERP-Software ausbaute. 2003 wurde das Unternehmen von SAP übernommen.[7] Die als „Deal unter Freunden“ bezeichnete Übernahme verärgerte viele DCW-Kunden, die sich bewusst für eine Alternative zur SAP-Software entschieden hatten.[8] 2004 wurde das Unternehmen mit der Steeb Anwendungssysteme GmbH zusammengeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wellenreuther, Claus: Markoffsche Prozesse und ihre Anwendung auf Wartesysteme. Mannheim, 1968

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SAP: Die Gründer (PDF; 175 kB) bei de.news-sap.com, abgerufen am 11. April 2012
  2. Claus Wellenreuther im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet
  3. Unter 20 000 Monatsbuchungen ist Dialog nicht rentabel (Memento des Originals vom 24. Juli 2012 im Webarchiv archive.is) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.computerwoche.de, Artikel in der Computerwoche vom 26. August 1977
  4. SAP: Langsam, aber gewaltig, Artikel auf Handelsblatt.com, abgerufen am 30. Mai 2010
  5. SAP - das Nervensystem der Betriebe (Memento vom 7. Januar 2011 im Internet Archive), abgerufen am 29. Mai 2010
  6. Am Anfang war die Buchhaltung ... (PDF; 180 kB), abgerufen am 30. Mai 2010
  7. SoftM: SAP-Beteiligung an DCW verbessert die eigene Position, abgerufen am 29. Mai 2010
  8. SAP will DCW Software kaufen (Memento des Originals vom 19. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.computerwoche.de, abgerufen am 30. Mai 2010