Claus Weselsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claus Weselsky, 2015

Claus Weselsky (* 18. Februar 1959 in Dresden) ist ein deutscher Lokführer und Gewerkschaftsfunktionär. Seit dem 6. Mai 2008 ist er Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claus Weselsky wurde als Sohn einer Arbeiter- und späteren Neubauernfamilie in Dresden geboren und wuchs in der DDR im Bezirk Dresden auf. Er hat zwei ältere Geschwister. Nach Weselskys Geburt zogen seine Eltern mit den Kindern im Rahmen der Kampagne Industriearbeiter aufs Land nach Kreischa bei Dresden, wo eine Neubauernstelle frei geworden war. Sie übernahmen dort einen Vierseithof. Weselsky absolvierte die Polytechnische Oberschule und arbeitete nebenher in der Landwirtschaft.[1][2]

Er lernte den Beruf des Dieselmotorenschlossers und wurde nach dem ersten Lehrjahr für die Spezialisierung zum Lokführer ausgewählt.[3] Er erlernte von 1975 bis 1977 bei der Deutschen Reichsbahn (DR) in Dresden den Beruf des Schienenfahrzeugschlossers. 1977 schloss sich die Ausbildung zum Lokführer für Diesel- und E-Lokomotiven an. Anschließend wurde er bei der DR als Lokführer eingesetzt, anfangs auf Rangierloks, ab 1982 auf Güterzügen und später auch auf Personen- und Schnellzügen.[4][5] Weselsky lebte bis 1990 in Kreischa.[1] Er war nie Mitglied der SED.[3]

Gewerkschaftliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1990 trat Weselsky in die Anfang 1990 als erste freie Gewerkschaft wiedergegründete Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ein.

Nach der Wende in der DDR war Weselsky ab 1990 bei der DR als Koordinator sowie als Personalrats- und Betriebsratsmitglied tätig.[4] Nachdem die GDL einen Ost-Verband gegründet hatte, leitete Weselsky ab 1990[6] deren Ortsgruppe in Pirna. 1992 fuhr er seinen letzten Zug, anschließend war er als Gewerkschaftsfunktionär tätig.[3] Er war dabei zunächst Betriebsrat im Regionalverkehr in Dresden.[6] Nach 1992 war er stellvertretender Bezirksvorsitzender des Bezirks Dresden, von 1999 an stellvertretender Bezirksvorsitzender im fusionierten Bezirk Berlin-Sachsen-Brandenburg. Von 2002[6] bis 2006 war er Mitarbeiter der Tarifabteilung der GDL. Seit Juli 2006 ist Weselsky Mitglied im Aufsichtsrat der DB Regio AG.

Seit der Fusion der Deutschen Reichsbahn mit der Deutschen Bundesbahn 1993 gehört er der Deutschen Bahn AG (DB) an. Dort ist er seit 2002 für seine gewerkschaftliche Tätigkeit freigestellt.[4] 2002 wechselte er in die Gewerkschaftszentrale der GDL nach Frankfurt am Main.[1]

Zwischen Mai 2006 und Mai 2008 war er stellvertretender Bundesvorsitzender der GDL. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er 2007 und 2008 während des Tarifkonflikts mit der Deutschen Bahn bekannt. Im Mai 2008 wurde er zum Nachfolger von Manfred Schell als Bundesvorsitzender der GDL gewählt.

Im Tarifkonflikt 2007 war er als Tarifexperte[7] in erster Reihe an den Verhandlungen mit der Deutschen Bahn beteiligt.[8] Im gleichen Jahr bot ihm die Deutsche Bahn den Posten des Personalvorstandes an, den er ablehnte.[1]

Mitte 2010 wurde er zum Vizepräsidenten der Autonomen Lokomotivführer-Gewerkschaften Europas (ALE) gewählt.[9] 2012 wurde er mit 90 Prozent der Stimmen als GDL-Vorsitzender wiedergewählt.[10]

Außerdem ist er seit 2012 stellvertretender Bundesvorsitzender des gewerkschaftlichen Dachverbandes DBB Beamtenbund und Tarifunion (dbb).

Weselsky wird von Weggefährten als rau, egomanisch und unnachgiebig beschrieben.[6]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mitte April 2013 ein Konflikt innerhalb des GDL-Vorstandes eskalierte und mit der Amtsenthebung der beiden Stellvertreter von Weselsky durch den Hauptvorstand endete, geriet Weselsky in verbandsinterne Kritik. Sein Vorgänger Schell warf ihm einen autoritären Führungsstil vor und legte aus Protest den Ehrenvorsitz der GDL nieder.[11] Die von Schell im gleichen Jahr mitgegründete Initiative für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der GDL kritisiert Weselsky scharf.[12][13] Im August 2015 wurde Schell wegen Beitragsrückständen aus der GDL-Mitgliedsliste gestrichen. Wegen des Vorwurfs des gewerkschaftsschädigenden Verhaltens beschloss der geschäftsführende GDL-Vorstand auch den Ausschluss der Ex-Funktionäre Volker Siewke und Dieter Kowalsky.[14]

Im August 2014 geriet Weselsky in öffentliche Kritik, da er auf einem Aktionstag der GDL mit einem Vergleich zur Gründung der deutlich mitgliederstärkeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kranke bzw. behinderte Menschen diskriminiert hatte. Er sagte: „Wenn sich zwei Kranke miteinander ins Bett legen und ein Kind zeugen, da kommt von Beginn an was Behindertes raus.“ Weselsky bat um Entschuldigung für diese Äußerung.[15][16] Sein Verhältnis zum EVG-Vorsitzenden Alexander Kirchner, der einen behinderten Sohn hatte, gilt seither als zerstört. Später bezeichnete Weselsky seine Äußerung als größten Fehler des Tarifkonflikts.[6]

Auch ein umstrittener GDL-Streik im Herbst 2014 löste umfassende Kritik an Weselsky aus. Vorgeworfen wurden ihm insbesondere mangelnde Verhandlungsbereitschaft und das Bestreben, den Machtbereich der GDL zu erweitern – zu Lasten der Bahnkunden und der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft.[17] Kritisiert wurden unter anderem die Streiklänge von 50 Stunden bzw. 61 Stunden und der Streiktermin an einem der verkehrsreichsten Wochenenden des Jahres, an dem in sieben Bundesländern die Herbstferien begannen und in zwei Bundesländern endeten und zudem die offiziellen Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November 1989 anstanden.[18] Als eine Boulevardzeitung anlässlich eines viereinhalbtägigen Streiks seine Telefonnummer abdruckte, ließ er sein Telefon auf das von Bahnchef Rüdiger Grube umleiten.[6] Nach einer anonymen Drohung beantragte er Ende 2014 Polizeischutz.[6]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weselsky ist verheiratet[3], Vater eines erwachsenen Sohnes[4] und wohnt in Dresden[3]. Zudem hat er einen Zweitwohnsitz in Frankfurt am Main, dem Sitz der GDL-Hauptgeschäftsstelle.[4] Seit Juli 2007 ist er Mitglied der CDU.[19]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claus Weselsky – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Michael Rothe: Der Prellbock. In: Sächsische Zeitung. Band 69, Nr. 249, 25. Oktober 2014, ZDB-ID 2448502-0, S. 3.
  2. Hermann Tydecks: Dieser Dresdner legte die Bahn lahm. In: mopo24.de. 15. Oktober 2014, archiviert vom Original am 27. Dezember 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  3. a b c d e Thomas Gutschker: Mensch, Weselsky. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Nr. 47, 23. November 2014, S. 3 (ähnliche Version faz.net).
  4. a b c d e Bahn-Rambo, Besserwisser, Abstellgleis: Seit 1992 sitzt Weselsky im warmen Büro. Auf: Focus Online vom 20. Oktober 2014, abgerufen am 21. Oktober 2014
  5. Da Weselsky kein Mitglied in der SED war und auch im FDGB kein Amt bekleidete, wurde er in seinem beruflichen Fortkommen in der DDR behindert und konnte erst spät von der Rangierlok auf Personenzüge wechseln. (Vgl. Claus Weselsky. In: Munzinger Internationales Biographisches Archiv. 14/2011 vom 5. April 2011, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 25/2013, abgerufen am 26. Oktober 2014)
  6. a b c d e f g Simon Book, Benjamin Wagner, Claudia Panster, Frank Specht, Dieter Fockenbrock: Der Machtspieler. In: Handelsblatt. Nr. 97, 22. Mai 2015, ISSN 0017-7296, S. 10.
  7. Kerstin Schwenn: Im Schatten Claus Weselskys. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 271, 21. November 2014, ISSN 0174-4909, S. 20 (ähnliche Version faz.net).
  8. Kerstin Schwenn: Strippenzieher Weselsky. FAZ.NET, 8. November 2014
  9. Meldung: Jésus Fraile ist neuer ALE-Präsident. In: voraus. 62 (2010), Heft 6, ISSN 1438-0099, S. 18
  10. Weselsky mit 90 Prozent wiedergewählt. Pressemitteilung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) vom 9. Mai 2012, abgerufen am 19. Oktober 2014
  11. Nikolaus Doll: Schlammschlacht bei den Lokführern. In: Die Welt. 26. April 2013, ISSN 0173-8437, S. 11 (ähnliche Version welt.de).
  12. Matthias Breitlinger: „Dieser Arbeitskampf schadet der GDL“. In: Zeit Online, 24. Oktober 2014, abgerufen am 4. November 2014
  13. Michael Stürzenhofecker: Claus Weselsky: Der Einzelkämpfer. In: Zeit Online, 4. November 2014, abgerufen am 4. November 2014
  14. GDL-Chef Claus Weselsky schmeißt Vorgänger raus. Der Tagesspiegel (online) vom 31. August 2015
  15. Kritik an GDL-Chef reißt nicht ab. Auf: Focus online vom 30. August 2014, abgerufen am 19. Oktober 2014
  16. Nach Behinderten-Vergleich. Druck auf GDL-Chef Weselsky wächst. Auf: Süddeutsche.de vom 31. August 2014, abgerufen am 19. Oktober 2014
  17. GDL-Chef Claus Weselsky ist der Buhmann der Nation. Auf: DerWesten.de vom 18. Oktober 2014, abgerufen am 19. Oktober 2014
  18. Corinna Budras: Bahnstreik. Stoppt diesen Mann! Auf: FAZ.net vom 18. Oktober 2014, abgerufen am 19. Oktober 2014
  19. Christian Gaertner: Claus Weselsky, der Scharfmacher der Lokführer. In: Welt Online vom 29. Oktober 2007, abgerufen am 19. Oktober 2014