Cleaning-Station

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eine Cleaning-Station wird im Bereich der Herstellung von wiederaufgearbeiteten Tonerkartuschen vor Druckern verwendet. In der Cleanin-Station (Säuberungsstation) werden Tonerkartuschen und deren Komponenten vor der Wiederbefüllung von Resttonerpulver befreit. Die komplette und gründliche Säuberung des Leergutes (leergedruckte Tonerkartusche) ist für eine hochwertige Wiederaufarbeitung der Tonerkartusche von größter Bedeutung, da sowohl die Funktionalität als auch die Druckqualität hiervon abhängt.

Aufbau einer Cleaning-Station[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Cleaning-Station besteht aus einem Kasten, der als Arbeitsfläche ein Gitter hat und auf dem nach vorne zum „eingreifen“ eine unterbrochene Plexiglasscheibe angebracht wird. Unter und teilweise auch seitlich bzw. in der Rückwand ist ein Absaugsystem eingebaut, das Luft absaugt und die Luft filtert. Ferner wird ein Kompressor zur Erzeugung von Druckluft eingesetzt, die über eine Druckluftdüse zum Abpusten des Tonerpulvers dient.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reinigung von Kartuschen und deren Komponenten ist mit Hilfe einer Cleaning-Station gründlicher als mit einem reinen Tonerstaubsauger, da man hier alle sensiblen Bereiche wie z. B. den Tonertank gut erreichen und nahezu rückstandsfrei säubern kann. Da mit hohem Druck gereinigt wird, muss die Reinigung mit größtmöglicher Vorsicht und Sorgfalt durchgeführt werden, da sonst wichtige Teile der Kartusche beschädigt werden können.

Diese Stationen sind meist fest installiert und ähnlich konstruiert wie Abzüge, die in Laboren eingesetzt werden.

Zur Vermeidung von elektrostatischer Aufladung während des Betriebes sind die Stationen geerdet. Mit Hilfe eines separaten oder fest installierten Kompressors wird der notwendige Luftdruck für die Druckluftpistole aufgebaut, die zum direkten Reinigen der mit Tonerpulver verschmutzten Kartuschen/Komponenten benutzt wird.

Abhängig von der Luftfeuchtigkeit am Produktionsplatz, wird zwischen dem Kompressor und der Cleaning-Station häufig ein Luftentfeuchter zwischengeschaltet. Es muss unbedingt vermieden werden, dass die zu reinigenden Teile durch die verwendete Druckluft feucht werden. Sollte Feuchtigkeit an die Komponenten oder gar in den Toner gelangen, wird die Tonerkartusche wertlos und muss entsorgt werden.

Durch das Absaugsystem wird innerhalb des Arbeitsbereiches der Station ein Unterdruck erzeugt, der dafür sorgt, dass der Tonerstaub mit der angesaugten Luft durch angebrachte Filterelemente gepresst und damit aus der Luft gefiltert wird.

Die Arbeitsfläche einer Cleaning-Station hat keine geschlossene Oberfläche, sondern ein Gitter, um das Absaugen des Toners zu ermöglichen, bzw. damit das Tonerpulver in einem sich unter dem Gitter befindlichen Auffangbehälter sammeln kann.

Der Arbeitsraum ist bis auf die nötige Öffnung zum Arbeiten so weit wie möglich geschlossen. Die Druckluftpistolen sind mit flexiblen Schläuchen für ein bequemes Arbeiten ausgestattet. Bei den meisten Typen kann man die Filter mit Hilfe des angeschlossenen Kompressors mit einem kurzzeitigen Überdruckimpuls reinigen; Der Reinigungsintervall wird bei den meisten Stationen, sobald nötig, automatisch angezeigt. Filter müssen, wie überall, zyklisch (je nach Anwendungshäufigkeit) ausgetauscht werden, da die Filterwirkung mit fortlaufender Einsatzzeit nachlässt.

Es gibt Cleaning-Stations sowohl als Einzelarbeitsplatz als auch als Arbeitsplatz für zwei Personen. Die verschiedenen Stationen unterscheiden sich in der Leistung der Absauganlage und den verbauten Filterelementen.