Clearinghouse (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Clearinghouse oder Clearingverfahren versteht man aufgearbeitete Zusammenstellungen verschiedener (Internet-) Quellen, die für ein bestimmtes Fachgebiet oder für mehrere Gebiete als Suchhilfen zusammengestellt werden [1][2]

Leitlinien-Clearingstellen unterhalten Verzeichnisse existierender, z. T. auf methodische Qualität und/oder inhaltliche Angemessenheit geprüfter medizinischer Leitlinien. In Deutschland existiert eine solche Clearingstelle beim Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin.

Mittlerweile existiert in den USA auch ein Clearinghouse für medizinische Qualitätsindikatoren.

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europarat. Entwicklung einer Methodik für die Ausarbeitung von Leitlinien für optimale medizinische Praxis. Empfehlung Rec(2001)13 des Europarates und Erläuterndes Memorandum. Deutschsprachige Ausgabe. Bern, Köln, Wien 2002 (PDF; 785 kB)
  2. Leitlinienglossar von AWMF und ÄZQ

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]