Clemens Knobloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Clemens Knobloch (* 3. Oktober 1951 in Wiesbaden) ist ein deutscher Linguist.

Nach dem Studium der Germanistik und der Kommunikationswissenschaft in Bonn und Essen wurde Knobloch 1978/79 in Essen mit einer kommunikationswissenschaftlichen Dissertation promoviert.

Ab 1976 war er Mitarbeiter an der Bonner Forschungsstelle des Instituts für deutsche Sprache im Projekt „Ost-West-Wortschatzvergleiche“. Nach seiner Promotion wechselte er 1980 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Universität (GH) Siegen, wo er sich 1986/87 mit einer Arbeit über die Geschichte der deutschen Sprachpsychologie habilitierte.

Seit 1991 ist Knobloch Professor am Fachbereich 3 Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften (später Philosophische Fakultät) der Universität Siegen, seit dem 1. April 2016 ist er emeritiert[1].

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Bildung“ – ein Strategiekern neoliberaler Rhetorik? In: Jahrbuch für Pädagogik 2013: Krisendiskurse, red. David Salomon und Edgar Weiß. Frankfurt/M.: Lang. 2013, S. 105–124.
  • »Wir sind doch nicht blöd!« – Die unternehmerische Hochschule, Münster 2012
  • Sprachauffassungen – Studien zur Ideengeschichte der Sprachwissenschaft, Frankfurt a. M. 2011
  • Inszenierte Konflikte – Inszenierte Einigkeit: Konflikt- und Einigkeitskommunikation in Printmedien und in Organisationen, Mithg., Münster 2007
  • Was heißt linguistische Aufklärung?, Mithg., Heidelberg 2007
  • »Volkhafte Sprachforschung« – Studien zum Umbau der Sprachwissenschaft in Deutschland zwischen 1918 und 1945, Tübingen 2005
  • Sprache und Sprachtätigkeit, Tübingen 1994

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Siegen: Clemens Knobloch. Abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch).