Clemens Krauss (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clemens Krauss (* 1981) ist ein österreichischer bildender Künstler. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Medizinstudium in Graz studierte Clemens Krauss Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin sowie in London. Nach dem Abschluss des Studiums am Central Saint Martins College of Art and Design führten ihn Stipendien und Ausstellungen zu längeren Auslandsaufenthalten nach Brasilien, Japan und Australien. Krauss arbeitet auch als Psychoanalytiker.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens Krauss arbeitet vorrangig mit den Medien Malerei, Installation und Video. Das „zentrale Ansinnen“ von Krauss liegt in „der Reflexion und künstlerischen Auseinandersetzung mit der Programmatik des menschlichen Körpers heute.“ [1]

Sowohl in den Malereien, die typischerweise zentimeterdicke Farbaufträge aufweisen, als auch in den skulpturalen Arbeiten sowie Videoarbeiten, werden immer wieder gesellschaftliche Aspekte thematisiert. „Das Band, das seine Werke zusammenhält, ist die Frage danach, was menschliche Identität ausmacht.“ [2]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Human Noise, Galerie Crone, Berlin, Deutschland
  • 2016 Little Emperors, Museum of Contemporary Art, Chengdu, China
  • 2014 Es ist Zeit, MARTa Herford, Herford, Deutschland
  • 2014 Double Bind, Artport, Tel Aviv, Israel
  • 2013 Like Memory Works, Dominik Mersch Gallery, Sydney, Australien
  • 2012 Transference Room, Kulturhuset, Stockholm, Schweden
  • 2012 Clemens, Museu de Arte Moderna Aloísio Magalhães (MAMAM), Recife, Brasilien
  • 2011 The Bone Book, Kunstbüro Wien, Wien, Österreich
  • 2010 Large Self-portrait, Art Gallery of New South Wales, Sydney, Australien
  • 2009 Aufwachen, Haus am Waldsee, Berlin, Deutschland
  • 2008 Aufwand / Display, Museu de Arte Moderna do Rio de Janeiro, Rio de Janeiro, Brasilien
  • 2007 Chromosomes, Berlinische Galerie, Berlin, Deutschland
  • 2007 21 + 4 Bodies, Stedelijk Museum voor Actuele Kunst (S.M.A.K), Gent, Belgien
  • 2007 Nursery, Artspace, Sydney, Australien

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clemens Krauss: Denk Display, hg. vom Kerber-Verlag, Bielefeld/Berlin, 2012, ISBN 978-3866785991.
  • Clemens Krauss: Aufwachen / Waking Up, Nicolai-Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3894795351.
  • Clemens Krauss: Kontinuitäten, hg. vom Kunstverein Augsburg, Verlag der Buchhandlung König, Köln, 2008, ISBN 978-3865603470.
  • Clemens Krauss: Arbeit, die wie ein Bild aussieht?, hg. von Berlinische Galerie, Revolver Verlag, Frankfurt am Main, 2007, ISBN 978-3865884183.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Schlaegel: Figur - Grund - Beziehung in: Clemens Krauss, Denk Display, Bielefeld/Berlin 2012, S.68.
  2. Ludwig Seyfarth: Die Grenze des Körpers. Sektion und Introspektion in der Arbeit von Clemens Krauss, in: Clemens Krauss, Denk Display, S.26.