Clenze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Clenze
Clenze
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Clenze hervorgehoben

Koordinaten: 52° 56′ N, 10° 57′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Samtgemeinde: Lüchow (Wendland)
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 71,77 km2
Einwohner: 2276 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29459
Vorwahl: 05844
Kfz-Kennzeichen: DAN
Gemeindeschlüssel: 03 3 54 002
Gemeindegliederung: 28 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lüchower Str. 13 a
29459 Clenze
Website: www.luechow-wendland.de
Bürgermeister: Uwe Schulz
Lage der Gemeinde Clenze im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Mecklenburg-VorpommernSachsen-AnhaltBrandenburgLandkreis LüneburgLandkreis UelzenNeu DarchauHitzackerGöhrdegemeindefreies Gebiet GöhrdeDamnatzKarwitzZernienGusbornLangendorfDannenberg (Elbe)JamelnLüchowWustrowLuckau (Wendland)KüstenWaddeweitzClenzeBergen an der DummeSchnegaLübbowWoltersdorfLemgowPrezelleTrebelGorlebenGartowHöhbeckSchnackenburggemeindefreies Gebiet GartowKarte
Über dieses Bild
Höhenprofil des Drawehn und angrenzender Bereiche
Museum „das Blaue Haus“
Altes Speichergebäude in der „Langen Straße“ (siehe auch: Liste der Baudenkmale in Clenze)
Findlingspark westlich von Corvin
Evangelische St.-Bartholomäus-Kirche
Ehemalige katholische Kirche (2010)
Rathaus

Der Flecken Clenze ist eine Gemeinde im Süden des Landkreises Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen.

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde liegt in der Clenzer Schweiz am Übergang vom Hohen Drawehn zum Niederen Drawehn, etwa 16 Kilometer entfernt von der Kreisstadt Lüchow. Im Westen grenzt die Gemeinde an den niedersächsischen Landkreis Uelzen, im Südosten an den Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Clenze hat folgende Ortsteile:

Bausen, Beseland, Bösen, Braudel, Bussau, Clenze, Corvin, Dalitz, Gistenbeck, Gohlefanz, Granstedt, Groß Sachau, Guhreitzen, Kassau, Klein Sachau, Kloster, Kussebode, Lefitz, Meußließen, Mützen, Prießeck, Quartzau, Reddereitz, Satkau, Schlannau, Seelwig, Vaddensen

Geschichte

Alte Bezeichnungen von Clenze waren 956 Klinizua,[2] 1004 Claniki, 1017 Claniki, 1330/52, 1360 und 1394 Clentze. Der Ortsname ist ein slawischer Name aus einer Grundform des serbischen „Klanec“, kroatischen „klánac“ für „Engpaß, Hohlweg, Talenge“ und „kajkav, klánjec“ für „Tal, schmaler Weg“.[3]

Über die Funkübertragungsstelle Clenze 1[4] (siehe Bauwerke) wurden von 1974 bis 1994 mittels Überhorizont-Richtfunk Fernsprechverbindungen zwischen West-Berlin und dem damaligen Bundesgebiet hergestellt.[5] Da die aufwendigen Richtfunkverbindungen nach West-Berlin durch wirtschaftlichere Techniken ersetzt wurden, wird der Turm heute nur noch für den Mobilfunk genutzt.[6]

Eingemeindungen

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Bausen, Beseland, Braudel, Bussau, Dalitz, Gistenbeck, Granstedt, Kassau, Corvin, Meußließen (bis dahin im Landkreis Uelzen), Prießeck, Quartzau, Reddereitz, Sachau und Schlannau eingegliedert.[7]

Religion

In Clenze befindet sich die evangelisch-lutherische St.-Bartholomäus-Kirche. Zur Kirchengemeinde gehört auch die St.-Andreas-Kapelle in Gistenbeck. Bussau hat eine eigene Kirchengemeinde, die mit Clenze pfarramtlich verbunden ist. Im Ortsteil Gistenbeck liegt auch noch die St.-Pauli-Kirche der SELK.

1961/62 wurde die katholische Kirche St. Johannes Maria Vianney erbaut. 2012 erfolgte ihre Profanierung, zuletzt gehörte sie zur Pfarrgemeinde St. Agnes in Lüchow. Das Gebäude wurde von einem Gemeindemitglied gekauft.

In Clenze gibt es außerdem eine Freie Christengemeinde, die zum Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden gehört.

Politik

Die Gemeinde Clenze gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[8][9]

Gemeinderat

Clenze wird von einem dreizehnköpfigen Gemeinderat politisch vertreten.[10] Bürgermeister ist Uwe Schulz (CDU).

Wappen

Das Wappen der Gemeinde Clenze zeigt einen auf den Hinterbeinen nach links schreitenden blauen Löwen auf goldenem Grund mit einem von den Vorderpranken gehaltenen silbernen Schlüssel.[11]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater und Museen

Als eines von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland befindet sich das Blaue Haus Museum Clenze in Clenze. Es schildert das Leben früherer Zeiten im Flecken Clenze.[12]

Bauwerke

In der Liste der Baudenkmale in Clenze werden alle Baudenkmale der Gemeinde Clenze aufgeführt.

Von der Deutschen Bundespost wurde Anfang der 1970er Jahre bei Starrel, rund vier Kilometer südwestlich, die Funkübertragungsstelle Clenze 1 (Lage der ehemaligen FuÜSt) aufgebaut.[5] Sie diente, neben den Stationen auf dem Höhbeck (Funkübertragungsstelle Gartow 1/2) und Torfhaus, zur Anbindung des West-Berliner Telefonnetzes an das damalige Bundesgebiet über Richtfunk. Für die 164 Kilometer lange Richtfunkstrecke zur Richtfunkanlage Berlin-Frohnau, wo ein baugleicher Stahlfachwerkturm stand, wurden an beiden Standorten je zwei Parabolspiegel (Cassegrain-Antennen) von 18 Metern Durchmesser übereinander installiert. Vom Jahreswechsel 1974/75 an bis 1993 wurden zwischen der FuÜSt Clenze und Berlin-Frohnau mittels Scatter-Überhorizontrichtfunk bis zu 720 Fernsprechkanäle bereitgestellt. Ab 1994 wurde der 95 Meter hohe Stahlgitterturm als Richtfunkstation zwar noch genutzt, um Verbindungen nach Hamburg, Hannover, Uelzen, Sprakensehl, Zernien und Gartow herzustellen, aber auch diese Funktion fiel bald weg. Die nicht mehr benötigten 18-Meter-Parabolspiegel wurden am 22. Juni 1999 demontiert.[6]

Grünflächen und Naherholung

Wenige Kilometer nordwestlich von Clenze findet sich ein geologischer Steingarten. Der sogenannte Findlingspark führt Besucher schneckenförmig durch die geologischen Zeitalter bis jenseits des Präkambriums.

Sport

Clenze hat mehrere Sportvereine, unter anderem den SV Eintracht Clenze und den TC Clenze. Beim SV Eintracht werden Fußball und Handball, klassisches Geräteturnen, Faustball, Tischtennis und Badminton angeboten. Der TC ist ein reiner Tennisverein mit einer eigenen Drei-Platz-Anlage nördlich des Clenzer Freibades.

Darüber hinaus gibt es den Reit- und Fahrverein Clenze, der jährliche Springreitturniere auf einem eigenen Platz ausrichtet, den Ski-Club Güneitz sowie die Schützengilde von 1848.

Wirtschaft und Infrastruktur

Unternehmen

Größter Arbeitgeber ist die Unternehmensgruppe Grocholl. Sie produziert industriell Fertiglebensmittel und sogenannte Halbfabrikate für Restaurants, Großküchen und Feinkostfabriken. Dabei handelt es sich um Teigwaren, Fleisch, Gemüse, Pilze, Kartoffeln und Zwiebeln. Außerdem unterhält Grocholl eigene Champignonkulturen.

Bildung

In der Gemeinde Clenze befinden sich die Astrid-Lindgren-Südkreisschule und die Drawehn-Schule Clenze, eine Kooperative Gesamtschule.

Die Drawehn-Schule ist die einzige Kooperative Gesamtschule (KGS) des Landkreises mit derzeit über 900 Schülern, von denen die meisten aus dem Bereich der Samtgemeinde und dem Landkreis kommen.[13]

Seit dem Schuljahr 2011/12 kann an der Drawehn-Schule Clenze der gymnasiale Schulzweig ab Klasse 11 bis zum Ablegen des Abiturs besucht werden. Die Sekundarstufe II wurde bis 2019 organisatorisch als Außenstelle des Fritz-Reuter-Gymnasiums Dannenberg geführt. Seit dem Schuljahr 2019/2020 besitzt die Drawehn-Schule Clenze eine eigenständige Oberstufe und steht nun für die 5. bis 13. Klasse zur Verfügung.

Verkehr

Im Norden der Gemeinde berührt die Bundesstraße 493, im Süden die Bundesstraße 71 das Gebiet von Clenze. Beide Straßen führen von Ost nach West in Richtung Uelzen.

Persönlichkeiten

Weblinks

Commons: Clenze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2019 (Hilfe dazu).
  2. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellschriften. Haupttheil 1. Band 25. Berlin 1863, S. 166 (Digitalisat).
  3. Jürgen Udolph (Recherche): Der „Ortsnamenforscher“. In: Internetseite NDR 1 Niedersachsen. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2016; abgerufen am 3. August 2019.
  4. Richtfunkverbindungen von Westdeutschland nach West-Berlin auf manfred-bischoff.de, abgerufen am 17. Juli 2019
  5. a b Günter Nitsche: Der Richtfunk zwischen Westberlin und Westdeutschland – Eine Brücke zur freien Welt von 1948 bis zur Wende, August 2002. PDF; 340 kB, nebst Anhang mit Bildern, PDF; 4,9 MB, abgerufen am 17. Juli 2019
  6. a b Elbe-Jeetzel-Zeitung: Funkspiegel zum alten Eisen auf manfred-bischoff.de, abgerufen am 15. Juli 2019
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 230.
  8. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. ( PDF (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive); 87 kB)
  9. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. ( PDF (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive); 200 kB)
  10. Mandatsträger des Rates des Flecken Clenze (Memento vom 6. April 2016 im Internet Archive)
  11. Wappenbeschreibung in der Hauptsatzung des Flecken Clenze (Memento vom 23. Mai 2016 im Internet Archive)
  12. Das Blaues Haus Museum Clenze
  13. Chronik der Drawehn-Schule Clenze, abgerufen am 15. April 2013