Clerks – Die Ladenhüter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Clerks – Die Ladenhüter
Originaltitel Clerks
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Kevin Smith
Drehbuch Kevin Smith
Produktion Scott Mosier
Kevin Smith
Kamera David Klein
Schnitt Scott Mosier
Kevin Smith
Besetzung

Clerks – Die Ladenhüter (Originaltitel: Clerks) ist eine Filmkomödie und Low-Budget-Produktion des US-amerikanischen Regisseurs Kevin Smith, der außerdem das Drehbuch schrieb. Der in Schwarz-Weiß gedrehte Film kam 1994 in die Kinos und ist Smiths Erstlingswerk. In dem Film werden die Figuren Jay und Silent Bob eingeführt, die auch in späteren Filmen des Regisseurs, den sogenannten „New-Jersey-Filmen“, auftreten.

Inhalt[Bearbeiten]

Dante ist 22 Jahre alt und arbeitet im Quick-Stop. Durch den langweiligen Arbeitsalltag begleitet ihn sein Freund Randal vom Videoverleih nebenan. Dantes Morgen beginnt bereits schlecht, er wird nach kurzem Schlaf geweckt und muss an seinem freien Tag arbeiten kommen. Im Quick-Stop gehen die Rollläden nicht auf, da die Schlösser mit Kaugummi verklebt wurden. Zu allem Übel kommen allerlei seltsame Kunden in den Laden: militante Nichtraucher, die Dealer Jay und Silent Bob, ein verrückter Schulberater auf der Suche nach dem perfekten Ei.

Im Laufe des Films erfährt Dante, dass seine Freundin Veronica schon mit 37 Männern Oralsex hatte und dass seine alte Liebe Caitlin heiraten will, zudem ist eine alte Schulfreundin beim Schwimmen an einer Embolie verstorben. Dass es in seinem bisher ruhigen Leben noch schlimmer kommen kann, beweist ihm Randal. Dank ihm hat er immer wieder Kontakt mit verärgerten Kunden, die direkt aus dem Videoladen kommen und an ihm ihre schlechte Laune auslassen. Randal versaut die Beerdigung der verstorbenen Schulfreundin und beschert Dante eine 500$-Strafe, indem er einer 4-Jährigen Zigaretten verkauft. Trotz aller weiteren unangenehmen Überraschungen des Tages, verstehen die Beiden einander letzten Endes prächtig und philosophieren über Leben, Tod, Sex und Star Wars.

Hintergrund[Bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Clerks ist der erste Film von Kevin Smith. Er war erst 24 Jahre alt, als er ihn gedreht hat. Finanziert wurde er von den Filmemachern aus der eigenen Tasche. Das Budget des Films betrug laut Angaben der Produktionsfirma etwas über 27.000 US-Dollar, ein Großteil des Geldes wurde für die Songrechte des Soundtracks benötigt. Um das Geld für den Film aufzubringen, verkaufte Kevin Smith unter anderem seine umfangreiche Comic-Sammlung.[1]

Gefilmt wurde vor Ort in zwei echten Läden in New Jersey. Aus Kostengründen wurde hauptsächlich nachts gefilmt, daher entsprang die Idee mit den nicht zu öffnenden Rollläden des Quick-Stop: So konnte problemlos suggeriert werden, es sei Tag. Es gibt ein alternatives Ende des Films, in dem Dante am Schluss von einem Räuber erschossen wird.[2]

Die Bearbeitung des Films wurde von Scott Mosier und Kevin Smith in dem Videostore neben dem „Convenience Store“ durchgeführt.

Ein Mitglied der Crew des Sundance Film Festivals wurde auf den Film aufmerksam, auf dem Festival wurde er im Januar 1994 aufgeführt. Miramax hat den Film in den Verleih gebracht, wenige Monate bevor das Studio Pulp Fiction herausbrachte.

Die MPAA gab dem Film aufgrund der teilweise deftigen Dialoge zunächst eine NC-17-Freigabe (nicht unter 17 Jahren[3]), obwohl in dem Film keine Gewalt oder Nacktszenen vorkommen. Eine derartige Bewertung hätte in den USA eine finanzielle Katastrophe bedeutet, da in den USA kaum Kinos NC-17-Filme zeigen. Die Vertriebsgesellschaft Miramax ging mit Hilfe des Anwalts Alan Dershowitz gegen die Bewertung vor und erreichte ein R-Rating, sodass unter 17-jährige in Begleitung eines Erwachsenen den Film sehen durften.[1] In Deutschland wurde der Film ab 12 Jahren freigegeben. Eingespielt hat der Film mehr als das Hundertfache seiner Produktionskosten.[4]

Schauspieler und Figuren[Bearbeiten]

Die Figuren Jay und Silent Bob kommen in vielen Kevin-Smith-Filmen vor (siehe auch New-Jersey-Filme). Regisseur Smith kannte Jason Mewes vorher und wollte ihn unbedingt in seinen Filmen haben. Er beschreibt ihn als „Überschallknall mit Dreck drauf“. Dem quasselnden Jay setzte er als Gegenpart die Figur des sehr stillen Silent Bob gegenüber, die Smith selbst spielt.[5] Ebenso spielen die Schauspieler Brian O’Halloran, Jeff Anderson und Walter Flanagan sowie Scott Mosier in späteren Filmen Smiths mit. Auch etwas subtilere Verbindungen kommen vor: Heather Jones in Clerks ist die Schwester von Tricia Jones in Mallrats und Alyssa Jones in Chasing Amy.[5]

Folgeprojekte[Bearbeiten]

Dem Film folgte die 6-teilige Zeichentrickserie Clerks – The cartoon und später der Kurzfilm The flying car.

Die Szene, in der Dante und Randal die Beerdigung von Dantes früherem Schulschwarm sprengen, wird im Film nicht explizit gezeigt, sondern nur angedeutet. Die fehlende Szene wurde später als Zeichentrick unter Clerks – The lost scene veröffentlicht.

Smith blieb im nachfolgenden Film Mallrats sowie in seinen späteren Filmen dem Milieu, das er in Clerks zeigt, weitgehend treu. Im Jahr 2006 drehte er mit Clerks II einen direkten Nachfolgefilm.

Im Jahr 2013 veröffentlichte das Studio Vivid Entertainment Group eine Porno-Parodie, mit dem Titel: Clerks XXX - A Porn Parody.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein schlicht, aber unterhaltsam inszenierter Debütfilm, der die Suche von jungen Erwachsenen nach Orientierung mit viel – auch obszönem – Witz darstellt, ohne den Anspruch eines allgemeingültigen Jugend-Porträts zu erheben.“

Lexikon des Internationalen Films

„Im Rahmen der Möglichkeiten einer Low-Budget-Produktion beweist Smith großen Erfindungsgeist, ein natürliches Gefühl für menschliche Komik und die Fertigkeit, eigenartigen und teilweise brillanten Dialog zu schreiben.“

Roger Ebert[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Soundtrack[Bearbeiten]

Der bei Sony Music veröffentlichte Soundtrack zu Clerks enthält die im Film überwiegend nur angespielten Grunge-Songs, die von teils sehr bekannten Bands der Grunge-Szene stammen, und auch einzelne Zitate und Dialoge im englischen Originalton, wie Dantes Lamento „I’m not even supposed to be here today”.[7][8]

Clerks ist einer der wenigen Filme, bei dem die Musikrechte teurer waren als die Produktionskosten des ganzen Films.

  1. Dante’s Lament
  2. Love Among Freaks – Clerks
  3. Girls Against Boys – Kill the Sex Player
  4. “No Time for Love Dr. Jones”
  5. Alice in ChainsGot Me Wrong
  6. Randal and Dante on Sex
  7. Bash & Pop – Making Me Sick
  8. “A Bunch of Muppets”
  9. Supernova – Chewbacca
  10. The Jesus LizardPanic In Cicero
  11. Golden SmogShooting Star
  12. Bad ReligionLeaders and Followers
  13. “I Like To Expand My Horizons”
  14. Stabbing WestwardViolent Mood Swings
  15. Love Among Freaks – Berserker
  16. Corrosion of ConformityBig Problems
  17. Seaweed – Go Your Own Way
  18. “Social Event of the Season”
  19. Soul AsylumCan’t Even Tell
  20. Jay’s Chant

Literatur[Bearbeiten]

  • John Pierson: Spike, Mike, Slackers & Dykes, London 1996 (englisch, mit einem Kapitel über den Film)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Website des Films, abgerufen am 10. Januar 2008
  2. vgl. Kevin Smith: Clerks, Faber & Faber London, 2000 (Originaldrehbuch)
  3. Die Einstufung NC-17 wurde in den USA 1990 eingeführt und bedeutete zunächst, dass keine Kinder (NC = no children) unter 17 den Film sehen dürfen. Erst 1996, zwei Jahre nach Veröffentlichung von Clerks, wurde NC-17 um ein weiteres Lebensjahr erweitert, so dass es heute dem deutschen FSK ab 18 entspricht.
  4. IMDb Business-Info
  5. a b Webchat mit Smith und John Pierson, abgerufen am 25. November 2009
  6. Roger Ebert am 4. November 1994 in der Chicago Sun Times
  7. Website der Produktionsfirma: Soundtrack
  8. Website der Produktionsfirma: Sounds