Cles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cles
Wappen
Cles (Italien)
Cles
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 46° 22′ N, 11° 2′ OKoordinaten: 46° 22′ 0″ N, 11° 2′ 0″ O
Höhe 658 m s.l.m.
Fläche 39 km²
Einwohner 6.963 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 179 Einw./km²
Postleitzahl 38023
Vorwahl 0463
ISTAT-Nummer 022062

Cles (deutsch veraltet Glöß) ist zugleich Hauptort und Gemeinde im Nonstal, nördlich von Trient und südwestlich von Bozen in der autonomen Region (Trentino-Südtirol, Italien). Cles liegt am Lago di Santa Giustina (deutsch: Santa-Giustina-See) und hat 6963 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1869 wurde bei Cles die Tabula Clesiana gefunden, die heute im Castello del Buonconsiglio in Trient aufbewahrt wird. Auf dieser Bronzetafel ist ein Erlass des römischen Kaisers Claudius aus dem Jahr 46 n. Chr. wiedergegeben. Sie ist ein bedeutendes Zeugnis über die römische Besiedlung des Alpenraums.

Das Castel Cles war Stammsitz der gleichnamigen Adelsfamilie. Bernhard von Cles (1485–1539) wurde 1514 Bischof von Trient und 1530 Kardinal. Von 1527 bis 1539 war er Präsident des Geheimen Rates unter Ferdinand I.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindeteile (Fraktionen) sind Caltron, Dres, Maiano, Mechel, Pez und Spinazzeda. Die Nachbargemeinden sind Cagnò, Revò, Livo, Cis, Malè, Caldes, Sanzeno, Terzolas, Cavizzana, Ville d’Anaunia, Croviana und Dimaro Folgarida.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.