Cliff DeYoung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Clifford „Cliff“ Tobin DeYoung (* 12. Februar 1946[1] in Inglewood, Los Angeles County, Vereinigte Staaten) ist ein US-amerikanischer Musiker und Schauspieler bei Film und Fernsehen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeYoung begann seine Erwachsenenlaufbahn als Musiker und war in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre Mitglied der Rockband Clear Light. Nahezu zeitgleich besuchte er das California State College und die Illinois State University. Nach dem Ende des Studium und der Band ließ sich DeYoung für die Zweitbesetzung mehrerer kleiner Rollen in der Originalaufführung des Musicals Hair an den Broadway verpflichten und trat dort zwischen Ende April 1968 und Anfang Juli 1972 in unregelmäßigen Abständen auf.[2] Mit dem Rick in der Inszenierung Sticks and Bones, einem Drama über Vietnamkriegsheimkehrer, kehrte er zwischen dem 1. Mai und dem 1. Oktober 1972 an den Broadway zurück.[3] Weitere Theaterrollen boten ihm die Stücke Two by South, The Three Sisters und The Orphan. In der Zwischenzeit hatte Cliff DeYoung auch seinen Einstand vor der Kamera gegeben und wirkte 1973 auch in der Fernsehfassung von Sticks and Bones mit.

Den ersten schönen Erfolg auf der Kinoleinwand feierte Cliff DeYoung 1974 an der Seite von Art Carney in dem Roadmovie Harry und Tonto, der bewegenden Geschichte eines alten Mannes und seiner Katze. Trotz seiner Mitwirkung in dem einen oder anderen Kinofilm blieb DeYoung doch primär ein Mann des Fernsehens. Wenige seiner Rollen, darunter zahlreiche Gastauftritte in Serien, hinterließen einen bleibenden Eindruck: Oft sah man ihn anfänglich als etwas farblosen, bisweilen auch linkischen, jungen Mann aber auch 1976 mit der Hauptrolle des legendären Atlantiküberquerers Charles Lindbergh in dem für das Fernsehen gedrehten Kidnapping-Dramas Die Entführung des Lindbergh-Babys. In späteren Jahren verkörperte er in nahezu durchgehend sehr konventionellen Produktionen auch Respektspersonen wie Sheriffs, Bundesagenten, Polizeioffiziere, Geschäftsleute und ranghohe Politiker — sowohl John F. Kennedy als auch dessen Bruder Robert F. Kennedy. Es waren tragende Neben- aber auch immer wieder Hauptrollen. In der Fernsehserie Sunshine hatte er 1975 seine erste durchgehende Rolle erhalten. An seiner Seite konnte man die aufstrebende Kollegin Gypsi DeYoung sehen, die seine Frau wurde und mit der Cliff DeYoung ein Kind hat.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • International Motion Picture Almanac 2001, Quigley Publishing Company, Larchmont, New York 2001, S. 136

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cliff DeYoung auf californiabirthindex.org. Andere Quellen nennen die Jahre 1945 bzw. 1947
  2. DeYoung in Hair (Broadway)
  3. ebd.