Clifford Edmund Bosworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clifford Edmund Bosworth, FBA (* 29. Dezember 1928 in Sheffield; † 28. Februar 2015 in Yeovil) war ein britischer Historiker und Orientalist, dessen Schwerpunkt auf arabischen und iranischen Studien lag.

Clifford Edmund Bosworth (2011)

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosworth erhielt seinen Bachelor of Arts von der University of Oxford. Von dort wechselte er an die schottische University of Edinburgh, wo er seinen Master erlangte und promoviert wurde.

Er lehrte an der Universität St Andrews und an der University of Manchester sowie am Center for the Humanities der Princeton University. Zudem war er Visiting Professor an der University of Exeter bis 2004.

Bosworth publizierte mehrere hundert Artikel in Fachzeitschriften, hinzu kamen zahlreiche Monographien. Daneben verfasste er zahlreiche Artikel in den einschlägigen Enzyklopädien seines Faches, wie der Encyclopaedia of Islam, der Encyclopædia Iranica, aber auch in der Encyclopædia Britannica und in der Encyclopedia Americana. Bosworth war Herausgeber der Encyclopaedia of Islam.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Ghaznavids, their Empire in Afghanistan and Eastern Iran 994-1040, Edinburgh University Press 1963, 2. Aufl., Beirut 1973.
  • The Islamic Dynasties, a Chronological and Genealogical Handbook, Edinburgh University Press 1967, überarbeitete Aufl. 1980 (Übersetzungen ins Russische, Persische, Türkische und Französische).
  • (Hrsg.): Iran and Islam, Edinburgh University Press, 1971.
  • The Medieval history of Iran, Afghanistan and Central Asia, Variorum, London 1977.
  • The Later Ghaznavids, Splendour and Decay. The Dynasty in Afghanistan and Northern India 1040–1186, Edinburgh University Press 1977, Nachdruck Neu Delhi 1992.
  • Medieval Arabic Culture and Administration, Variorum, London 1982.
  • mit Carole Hillenbrand (Hrsg.): Qajar Iran, Political, Social and Cultural Change 1800–1925 [= Festschrift for L.P. Elwell-Sutton], Edinburgh University Press, 1984.
  • Baha' al-Din al-Amili and His Literary Anthologies, Manchester 1989.
  • The Arabs, Byzantium and Iran. Studies in Early Islamic History and Culture, Variorum, Collected Studies Series, Ashgate Publishing, Aldershot 1996.
  • The New Islamic dynasties. A Chronological and Genealogical Manual, Edinburgh University Press, 1996.
  • mit Muhammad Asim (Hrsg.): History of Civilizations of Central Asia, Bd. IV: The age of achievement. A. D. 750 to the end of the fifteenth century, Teil 1: The historical, social and economic setting, Paris 1998, Teil 2: The literary, cultural, artistic and scientific achievements, Paris 2000 (UNESCO, General and Regional Histories).
  • A Century of British Orientalists 1902–2001, Oxford University Press, 2001.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Notice: Clifford Edmund Bosworth, 1928–2015, in: British Institute of Persian Studies.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]