Clifton James

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem US-amerikanischen Schauspieler; für den gleichnamigen Musiker siehe Clifton James (Musiker).

Clifton James (* 29. Mai 1920 in Spokane, Washington; † 15. April 2017 in Gladstone, Oregon) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Seine bekannteste Rolle war die des Sheriffs J. W. Nepomuk Pepper in den James-Bond-Filmen Leben und sterben lassen und Der Mann mit dem goldenen Colt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clifton James wurde 1920 geboren und wuchs in Portland auf. Während des Zweiten Weltkriegs diente er im Südpazifik und wurde mit mehreren Auszeichnungen geehrt, darunter dem Silver Star, der Bronze Star Medal, dem Purple Heart und sechs Service Stars.

James erhielt seine ersten Rollen im Fernsehen zu Anfang der 1950er Jahre. Zudem trat er bei Vorführungen am Broadway auf.

Einen hohen Bekanntheitsgrad erreichte James 1973 durch den James-Bond-Film James Bond 007 – Leben und sterben lassen, in dem er in stark karikierender Überzeichnung den Sheriff Pepper, einen hinterwälderischen Polizeibeamten, darstellte. Die Pepper-Figur war so beliebt, dass sie von den Produzenten im Jahr darauf in James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt erneut eingesetzt wurde. Eine nahezu identische Rolle verkörperte James 1976 in dem komödiantischen Thriller Trans-Amerika-Express, wo er als Sheriff Chauncey zu sehen war. James war bis zu seinem Tod im Filmgeschäft tätig.

Neben seiner Filmkarriere hatte James Gastauftritte in einer Vielzahl bekannter Serien, unter anderem in Bonanza, Rauchende Colts, Ein Duke kommt selten allein, Dallas und in Das A-Team. James stand 63 Jahre vor der Kamera und starb am 15. April 2017 im Alter von 96 Jahren.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lawrence Yee: Clifton James, Sheriff in James Bond Films, Dies at 96. In: Variety.com. 15. April 2017, abgerufen am 15. April 2017 (englisch).