Clifton Webb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clifton Webb 1923

Clifton Webb, gebürtig Webb Parmalee Hollenbeck, (* 11. November 1889 in Indianapolis, Indiana; † 13. Oktober 1966 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webb verließ die Schule im Alter von 13 Jahren, um Kunst und Malerei zu studieren. In der Schule hatte er bereits eine Ausbildung zum Schauspieler und Tänzer bekommen. Mit 19 arbeitete er als Tänzer in New York und ab Mitte 20 spielte er am Broadway in Musicals und Theaterstücken. Der Erfolg am Broadway trug ihn bis nach London. In den 1920er- und 1930er-Jahren galt er als einer der talentiertesten Bühnenstars des Landes.[1]

Seine Filmkarriere nahm erst in den 1940er-Jahren an Fahrt auf, obwohl er schon erste Erfahrungen in Stummfilmen gesammelt hatte. Seine wohl berühmteste Filmrolle war die des Waldo Lydecker in Otto Premingers Film noir Laura. Hierfür bekam er die erste von insgesamt drei Oscar-Nominierungen. Die weiteren Nominierungen erhielt er für die Literaturverfilmung Auf Messers Schneide (1946) – sein Auftritt in diesem Film brachte ihm auch einen Golden Globe Sward ein – sowie für seine Rolle als Haushälter Belvedere in der Komödie Belvedere räumt auf (1948). Weitere Rollen wie die des Vaters von 12 Kindern in der Komödie Im Dutzend billiger machten aus dem in Filmen oft zimperlich-komödiantisch auftretenden Webb einen eher unwahrscheinlichen Hollywood-Star.[2] Das Theater blieb jedoch bis zu seinem Lebensende sein eigentliches Metier.

Webbs Homosexualität galt in Hollywood als offenes Geheimnis. Er lebte mit seiner Mutter bis zu deren Tod 1960 zusammen, was Noël Coward, in dessen Stücken er regelmäßig zu sehen war, zu dem Kommentar hinriss: „Es muss hart sein, im Alter von 70 Jahren Waisenkind zu werden.“[3][4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1917: National Red Cross Pageant
  • 1920: Polly with a Past
  • 1924: Let Not Man Put Asunder
  • 1925: New Toys
  • 1925: The Heart of a Siren
  • 1930: The Still Alarm (Kurzfilm)
  • 1944: Laura
  • 1946: Feind im Dunkel (The Dark Corner)
  • 1946: Auf Messers Schneide (The Razor's Edge)
  • 1948: Belvedere räumt auf (Sitting Pretty)
  • 1949: Herr Belvedere kann alles besser (Mr. Belvedere Goes to College)
  • 1950: Im Dutzend billiger (Cheaper by the Dozen)
  • 1950: For Heaven's Sake
  • 1951: Mr. Belvedere Rings the Bell
  • 1951: Cornelia tut das nicht (Elopement)
  • 1952: Im Dutzend heiratsfähig (Belles on Their Toes)
  • 1952: Casanova wider Willen (Dreamboat)
  • 1952: Liebe, Pauken und Trompeten (Stars and Stripes Forever)
  • 1953: Der Untergang der Titanic (Titanic)
  • 1953: Mister Scoutmaster
  • 1954: Die Welt gehört der Frau (Woman's World)
  • 1954: Drei Münzen im Brunnen (Three Coins in the Fountain)
  • 1956: Der Mann, den es nie gab (The Man Who Never Was)
  • 1957: Der Knabe auf dem Delphin (Boy on a Dolphin)
  • 1959: Der ehrbare Bigamist (The Remarkable Mr. Pennypacker)
  • 1959: Ferien für Verliebte (Holiday for Lovers)
  • 1962: China-Story (Satan Never Sleeps)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clifton Webb | Biography, Movie Highlights and Photos | AllMovie. Abgerufen am 15. November 2017.
  2. Clifton Webb | Biography, Movie Highlights and Photos | AllMovie. Abgerufen am 15. November 2017.
  3. Clifton Webb. Abgerufen am 15. November 2017.
  4. Clifton Webb - Hollywood Star Walk - Los Angeles Times. Abgerufen am 15. November 2017 (englisch).