Clingenburg Festspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathias Kopetzki als weißer Othello in der Ruine der Clingenburg (Regie: Marcel Krohn, 2015)
Die Clingenburg mit Plakat für die Festspiele

Die Clingenburg Festspiele sind alljährlich in den Monaten Juni und Juli stattfindende Theaterfestspiele auf der Clingenburg-Ruine in Klingenberg am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 wurde in Klingenberg unter dem Vorsitz des damaligen Bürgermeisters Siegmar Markert der Clingenburg Festspiel Verein gegründet, der seit 1994 professionelle Festspiele auf der Burgruine ausrichtet. Von 1995 bis 2014 war der Hotelier und Winzer Klaus Köhlich Vorsitzender des Vereins, sein Nachfolger ist Rainer Markens. Der erste Intendant war Udo Schürmer (1994–2004). Ihm folgten Georg Mittendrein (2005–2008) und Marcel Krohn (seit 2009).

Aktuelle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit zwei bis vier Eigenproduktionen aus den Genres Schauspiel, Kindertheater und Musical und einigen ergänzenden Gastspielen werden jährlich zwischen 32.000 und 40.000 Besucher erreicht. Die Clingenburg Festspiele sind damit die größten professionellen Festspiele in Unterfranken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clingenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 46′ 57″ N, 9° 11′ 5″ O