Clive Barker’s Undying

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clive Barker’s Undying
StudioVereinigte StaatenVereinigte Staaten DreamWorks Interactive
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Westlake Interactive (Port)
PublisherVereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aspyr Media (macOS)
Erstveröffent-
lichung
Microsoft Windows:
NordamerikaNordamerika 21. Februar 2001
EuropaEuropa 15. März 2001
macOS:
NordamerikaNordamerika 11. Juni 2002
Download:
Download (GOG.com) 19. März 2013
PlattformWindows, macOS
Spiel-EngineUnreal Engine
GenreEgo-Shooter, Survival Horror
ThematikHorror, Dark Fantasy
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
MediumCD-ROM, Download
SpracheEnglisch (deutsches Handbuch)
KopierschutzSafeDisc (2.10.030)
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen

Clive Barker’s Undying, im Folgenden Undying, ist ein Computerspiel aus dem Jahr 2001. Der Ego-Shooter mit Horror-Elementen wurde von DreamWorks Interactive entwickelt, den Vertrieb übernahm Electronic Arts. Der Titel setzt sich aus dem Namen des bekannten britischen Horror-Schriftstellers Clive Barker, der die Hintergrundgeschichte des Spieles geschrieben hat, und dem englischen Partizip undying (deutsch: „unsterblich“) zusammen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte spielt 1923 in Irland. Kriegsheimkehrer Patrick Galloway wird von Jeremiah, dem einzigen Nachkommen der Familie Covenant, zu deren Hauptwohnsitz berufen, einem großen Herrenhaus mitten auf einer verlassenen Insel. Jeremiahs vier Geschwister starben, sind dem Grab aber wieder entstiegen, um ihrem Bruder nach dem Leben zu trachten. Nur Jeremiah kann den Fluch vom Antlitz seiner Familie tilgen.

Galloway, Jeremiahs Freund, eilt ihm zu Hilfe, um ihm bei der Aufhebung des Fluches beizustehen. Er erfährt, dass der Fluch etwas mit einem damals abgehaltenen Ritual auf der „Insel der stehenden Steine“ zu tun haben muss. Er hat in fünf Kapiteln gefährliche Abenteuer zu bestehen, die unter anderem den Besuch fremder Welten und eine Reise in die Vergangenheit umfassen. Neben Horden höllischer Kreaturen stellen sich ihm dabei auch die vier Covenant-Geschwister und ein alter Konkurrent entgegen. Die Schauplätze sind bewusst düster gewählt: So führt die Handlung den Spieler vom Herrenhaus über Friedhöfe, Mausoleen, ein gigantisches, altes Kloster und eine märchenhafte Traumwelt voller Kannibalen (In der Originalversion „Eternal Autumn“ genannt [Englisch für Ewiger Herbst]) bis hin zu der besagten „Insel der stehenden Steine“.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel ist weitgehend nach dem Muster herkömmlicher Ego-Shooter aufgebaut. Der Spieler übernimmt in der Egoperspektive die Rolle der Hauptfigur Patrick Galloway, der gegen unheimliche Kreaturen kämpfen und mit dem Fortgang der Geschichte verschiedene Aufgaben erfüllen muss. Auch wenn der Aufbau des Spiels weitgehend linear ist, ist es oft möglich, zu vorher besuchten Orten zurückzukehren, etwa um Energie aufzufrischen.

Eine der Besonderheiten im Gameplay des Spiels ist die Vielfalt der Waffen und Werkzeuge, die der Hauptfigur zur Verfügung gestellt werden. So werden mit der linken Maustaste die Waffen betätigt, die von Standardmodellen wie Revolver und Gewehr bis zu Fantasiewaffen wie etwa einer magischen Sense oder brennenden Phönix-Eiern reichen. Mit der rechten Maustaste können „Flüche“ (Zauber) ausgesprochen werden, von denen einige ebenfalls Waffencharakter besitzen. Diese verbrauchen einen zweiten Energietypus, das sogenannte Mana, und reichen von Energieblitzen über Schilde bis hin zu einer Flugfunktion oder der Abwehr sämtlicher magischer Elemente. Waffen und Flüche können gleichzeitig benutzt werden, was wegen der vergleichsweise spärlich vorhandenen Munition auch oft erforderlich ist.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Undying ist als Computerspiel das erste interaktive Projekt des britischen Autors, Zeichners und Regisseurs Clive Barker. Die Ideen, die Barkers Fantasie entspringen, drehen sich oft um die Welt des Horrors.

Obwohl das Spiel von der Fachpresse überwiegend gute Kritiken erhielt, blieb der kommerzielle Erfolg aus: Das Spiel verkaufte sich weltweit nur rund 25.000 Mal. Daraufhin wurde eine angekündigte Erweiterung zum Multiplayerspiel ebenso wie die Portierung auf Konsolen nicht mehr umgesetzt. Auch Pläne für eine Fortsetzung wurden nicht mehr weiterverfolgt. Die Tatsache, dass Undying in Deutschland ausschließlich in englischer Sprache erschien, dürfte zusätzlich zu dem mäßigen Erfolg dort beigetragen haben. Portierungen für Sega Dreamcast und PlayStation 2 waren in Entwicklung, wurden jedoch nie fertiggestellt.[1]

2007 erschien ein weiterer Ego-Shooter mit dem Titel Clive Barker’s Jericho dessen Handlung von Barker geschrieben wurde.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clive Barker spricht die Stimme von Ambrose, einem Zwischengegner aus dem Spiel.
  • Für den Soundtrack konnte man den Komponisten Bill Brown (Command & Conquer: Generäle, Return to Castle Wolfenstein) gewinnen. Während des Spielverlaufs bleibt die Musikuntermalung zumeist mystisch und subtil, lediglich der Chor, der zu bestimmten Höhepunkten der Handlung die Worte „Dum Spiro Spero, Dum Spiro Scio“ (lat. sinngemäß „Solange ich lebe, kann ich hoffen; solange ich lebe, kann ich verstehen“) skandiert, gewinnt mit der Zeit an Dominanz.
  • Im Herrenhaus der Covenants hängen zahlreiche bekannt Gemälde, die meisten davon zeigen Szenen von Gewalt und Wahnsinn. Zu den vertretenen Künstlern gehören Hieronymus Bosch, Jan Fyt oder auch Luca Giordano.
  • Im Kloster findet man auf einigen Glasmalereien das Bild des Teufels aus dem Codex Gigas.
  • Im Spiel sind einige Easter Eggs versteckt, wie z. B. geheime Räume oder ein riesiges Schaf.
  • Der deutsche Rapper JAW verwendete die Titelmusik des Spiels für den Track Vermächtnis (Skit) auf seinem Album Täter-Opfer-Ausgleich.

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clive Barker's Undying auf ogdb.eu (abgerufen am 9. Juni 2018)
  2. Metascore: Clive Barker's Undying auf Metacritic, abgerufen am 13. April 2013
  3. GameRankings: Clive Barker's Undying auf Gamerankings.com, abgerufen am 13. April 2013