Clodomiro Almeyda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salvador Allende, der peruanische Staatspräsident Juan Velasco Alvarado und Clodomiro Almeyda, 1970

Clodomiro Almeyda Medina (* 11. Februar 1923 in Santiago de Chile; † 25. August 1997 ebenda) war ein chilenischer Politiker und Soziologe. Von 1970 bis 1973 war er chilenischer Außenminister unter Salvador Allende. Von 1971 bis 1974 war er Vorsitzender der Asociación Latinoamericana de Sociología.

Sein erstes Regierungsamt hatte Almeyda von Juni 1952 bis Oktober 1953 als Bergbauminister unter Präsident Carlos Ibáñez del Campo inne. Während dieser Zeit war er außerdem von November 1952 bis März 1953 auch Arbeitsminister. An seine Zeit als Außenminister schloss sich noch eine kurze Amtsperiode als Verteidigungsminister an, die im August 1973 endete. Präsident Patricio Aylwin ernannte ihn 1990 zum Botschafter in der Sowjetunion. Er verließ Moskau 1992.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Clodomiro Almeyda Medina, in: Internationales Biographisches Archiv 44/1997 vom 20. Oktober 1997, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]