Clomifen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von (E,Z)-Clomifen
Gemisch aus (E)-Isomer (oben) und (Z)-Isomer (unten)
Allgemeines
Freiname Clomifen
Andere Namen
  • (E,Z)-{2-[4-(2-Chlor-1,2-diphenylvinyl)-phenoxy]-ethyl}-diethylamin
  • (E)-{2-[4-(2-Chlor-1,2-diphenylvinyl)-phenoxy]-ethyl}-diethylamin
  • (Z)-{2-[4-(2-Chlor-1,2-diphenylvinyl)-phenoxy]-ethyl}-diethylamin
  • trans-{2-[4-(2-Chlor-1,2-diphenylvinyl)-phenoxy]-ethyl}-diethylamin
  • cis-{2-[4-(2-Chlor-1,2-diphenylvinyl)-phenoxy]-ethyl}-diethylamin
Summenformel
  • C26H28ClNO [(E,Z)-Clomifen]
  • C26H28ClNO·C6H8O7 [(E,Z)-Clomifen·Citrat]
Kurzbeschreibung

Kristalle [(E,Z)-Clomifen·Citrat][1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 911-45-5 [(E,Z)-Clomifen]
  • 50-41-9 [(E,Z)-Clomifen·Citrat]
  • 15690-55-8 [cis-Clomifen·Hydrochlorid]
  • 15690-57-0 [trans-Clomifen·Hydrochlorid]
EG-Nummer 213-008-6
ECHA-InfoCard 100.011.826
PubChem 2800
DrugBank DB00882
Wikidata Q418730
Arzneistoffangaben
ATC-Code

G03GB02

Wirkstoffklasse

Selektiver Estrogenrezeptormodulator

Eigenschaften
Molare Masse
  • 405,97 g·mol−1[(E,Z)-Clomifen]
  • 598,08 g·mol−1[(E,Z)-Clomifen·Citrat]
Schmelzpunkt
  • 116,5–118 °C [(E,Z)-Clomifen·Citrat][2]
  • 156,5–158 °C [cis-Clomifen·Hydrochlorid][1]
  • 149,0–150,5 °C [trans-Clomifen·Hydrochlorid][1]
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
08 – Gesundheitsgefährdend

Achtung

H- und P-Sätze H: 361
P: 281 [3]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Clomifen (auch Clomiphen) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der selektiven Estrogenrezeptormodulatoren (SERM). Er ist angezeigt zur Auslösung eines Eisprungs (Ovulation) bei Frauen mit Kinderwunsch sowie zur Behandlung bestimmter Formen einer ausbleibenden Regelblutung (Amenorrhoe).

Bei hypogonadalen Männern steigert Clomifen die Testosteronproduktion.[5]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirkung entsteht hauptsächlich dadurch, dass den Gonadotropin-erzeugenden Zellen in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) ein Sexualhormonmangel vorgetäuscht wird. Man geht davon aus, dass der Stilben-Abkömmling Clomifen an den Steroidrezeptor im Hypothalamus bindet und ihn für das entsprechende Steroid (Testosteron oder Estrogen) blockiert. Die Gonadotropin erzeugenden Zellen schütten infolgedessen vermehrt LH und FSH aus, um das (scheinbar zu niedrige) Niveau der Sexualhormone zu heben. Dies führt zur Anregung der Eierstock- oder Hodenfunktion. Da die Hemmung kompetitiv ist, lässt sich durch die Clomifendosis der gewünschte Sexualhormonspiegel recht genau einstellen. Voraussetzung für die Wirksamkeit ist die Funktionstüchtigkeit der Hypophyse und der Keimdrüsen.

Außer im Hypothalamus entfaltet Clomifen seine estrogenagonistischen oder -antagonistischen Wirkungen auch an anderen Organen (Gebärmutterhals, Gebärmutterschleimhaut, Follikel). So soll es auch direkt die Estrogensynthese im Follikel stimulieren. Clomifen hat keine gestagenen, androgenen, antiandrogenen oder gluko- und mineralokortikoiden Effekte. Clomifen wirkt zudem als FIASMA (funktioneller Hemmer der sauren Sphingomyelinase).[6]

Unter der Kinderwunschbehandlung mit Clomifen kann es vermehrt zu Mehrlingsschwangerschaften kommen.[7][8]

Als Estrogenantagonist, der über die Stimulation der Sekretion von FSH und LH nicht nur die Aktivität der weiblichen, sondern auch männlichen Keimdrüsen erhöht und positiv auf die Spermatogenese wirken könnte, ist der Einsatz von Clomifen zur Behandlung des Mannes bei Kinderwunsch denkbar. In einer Metaanalyse wurde die Verwendung von Estrogenantagonisten zur Behandlung der idiopathischen Unfruchtbarkeit beim Mann untersucht. Studien legen nahe, dass sie die Spermienkonzentration, die prozentuale Spermienbeweglichkeit und die spontane Schwangerschaftsrate, zu erhöhen vermögen.[9]

Missbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sportszene wird Clomifen neben anderen Antiestrogenen verwendet, um die negativen Auswirkungen von Anabolika-Einnahme zu reduzieren.[10] Clomifen steht auf der Verbotsliste der World Anti-Doping Agency (WADA).[11]

Isomerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinsichtlich seiner chemischen Struktur stellt der Arzneistoff Clomifen ein Gemisch des (E)- und des (Z)-Isomers dar (cis-trans-Isomerie). Klinisch relevant ist die antiestrogene Wirkung des (E)-Isomers (Enclomifen), seine estrogene Wirkung ist nur schwach ausgeprägt. Das (Z)-Isomer (Zuclomifen) hingegen besitzt ausschließlich estrogene Aktivität.[12] Das Arzneibuch begrenzt den Gehalt an Zuclomifen im Arzneistoff auf 30–50 %.[13]

Isomerenreines Enclomifen wurde zur Behandlung einer Unterfunktion der Keimdrüsen beim Mann (sekundärer Hypogonadismus) und einer damit einhergehenden nicht insulinabhängigen Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2) entwickelt,[14] dessen Zulassung für die EU jedoch im April 2018 abgelehnt wurde.[15][16]

Pharmazeutische Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arzneilich verwendet wird das Clomifencitrat. Das weiße bis hellgelbe kristalline Pulver ist lichtempfindlich und schwer löslich in Wasser.[13] Clomifencitrat ist bei oraler Gabe wirksam.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird das Originalpräparat Dyneric nicht mehr vertrieben, im Handel sind Generika. Als Clomid ist die Substanz beispielsweise in USA, UK und Kanada zugelassen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 2390, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. a b Eintrag zu Clomifen. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 25. Dezember 2014.
  3. a b Datenblatt Clomiphene citrate salt bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. März 2011 (PDF).
  4. Eintrag zu Clomifen in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  5. Katz D. J., e.a.: Outcomes of clomiphene citrate treatment in young hypogonadal men. In: BJU Int. 2012;110:573-578. doi:10.1111/j.1464-410X.2011.10702.x. PMID 22044663
  6. Kornhuber J, Muehlbacher M, Trapp S, Pechmann S, Friedl A, Reichel M, Mühle C, Terfloth L, Groemer T, Spitzer G, Liedl K, Gulbins E, Tripal P: Identification of Novel Functional Inhibitors of Acid Sphingomyelinase. In: PLoS ONE. 6, Nr. 8, 2011, S. e23852. doi:10.1371/journal.pone.0023852.
  7. Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Heyo K. Kroemer, Sabine Menzel, Peter Ruth: Mutschler Arzneimittelwirkungen. Pharmakologie − Klinische Pharmakologie − Toxikologie. 10. Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2012, ISBN 3-80-472898-7. S. 418 f.
  8. DocCheck News: Kinderwunsch: Lottchen-Trend in Deutschland. 31. Mai 2016.
  9. M.E. Chua et al.: Revisiting oestrogen antagonists (clomiphene or tamoxifen) as medical empiric therapy for idiopathic male infertility: a meta-analysis. Andrology. 2013 Sep;1(5):749-57. doi:10.1111/j.2047-2927.2013.00107.x.
  10. Antiestrogene
  11. Verbotsliste der WADA 2012 (clomiphene) (Memento vom 12. Oktober 2011 im Internet Archive) (PDF; 112 kB), S. 5.
  12. Hermann J. Roth, Christa E. Müller, Gerd Folkers: Stereochemie und Arzneistoffe, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1998, S. 111, ISBN 3-8047-1485-4.
  13. a b Datenblatt Clomifene citrate (PDF) beim EDQM, abgerufen am 11. Juni 2011.
  14. Repros Therapeutics Inc., Androxal, abgerufen am 2. Februar 2011.
  15. EMA: Keine Zulassungsempfehlung für Enclomifen am 26. Januar 2018
  16. Abgelehnte Humanarzneimittel im EU-Gemeinschaftsregister ec.europa.eu , im Archiv abgerufen am 26. September 2019.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!