Cloud Gaming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Cloud Gaming (auch Games-on-Demand oder GaaS (Gaming as a Service)[1]) versteht man eine, auf das Spielen von Computerspielen (engl. gaming) ausgerichtete, Form des Cloud Computings. Das Spiel läuft extern auf einem Server, der die Nutzereingaben über das Internet vom Spieler empfängt. Im Gegenzug wird das Ton- bzw. Videosignal an den Client gesendet.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Cloud Gaming muss keine lokale Installation des Spiels vorgenommen werden. Die Audio- und Videodaten werden zuerst komprimiert und dann per Internet vom Server an den Client gesendet. Dort werden sie mit speziellen Videocodec wieder zusammengefügt. Zum Server müssen lediglich noch die Befehle von der Maus, Tastatur, etc. übertragen werden. Die größte Belastung muss der Server und das Netz verkraften. Eine große Herausforderung ist es, sehr große Datenströme mit möglichst geringer Laufzeit zu übertragen.

Verzögerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie groß die Verzögerung sein darf, um das Spielerlebnis nicht zu beeinträchtigen, hängt vom jeweiligen Genre ab. Am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut peilen die Entwickler für Cloud-basierte Umsetzungen bei Ego-Shootern und anderen First-Person-Spielen Verzögerungen unter 0,1 Sekunden an. Bei der Third-Person-Perspektive von Sportspielen ist eine halbe Sekunde erträglich und bei Strategie und anderen omnipräsenten Spielen sogar ein bis zwei Sekunden.[2][3]

Anbieter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Planung für 2019:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gaikai, amerikanisches IT-Unternehmen mit Schwerpunkt auf Streamingtechniken für Computerspiele.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nvidia.de/object/nvidia-grid-cloud-gaming-de.html
  2. Über den Wolken – Wie Cloud Gaming den Spielemarkt revolutioniert in c't 21/2010
  3. Die Zukunft: Cloud-Gaming als Alternative@1@2Vorlage:Toter Link/grafikkarte.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Tilman Baumgärtel: Timothy Leary, der Games-Entwickler – Wie erhält man historische Computerspiele? Das Internet-Archive streamt Dutzende Klassiker, in New York werden Games von Timothy Leary für die Forschung aufgearbeitet. In: Die Zeit. 14. November 2013. Abgerufen am 14. November 2013: „Weil das Internet Archive die Spiele ‚streamt‘, man sie also nicht auf den eigenen Rechner lädt, verletzt man auch das Urheberrecht nicht, wenn man die Programme benutzt.“
  5. Adi Robertson: The Internet Archive puts Atari games and obsolete software directly in your browser (englisch) In: The Verge. 25. Oktober 2013. Abgerufen am 29. Oktober 2013.
  6. Project Atlas: EA erläutert seine großen Cloud-Gaming-Ambitionen. In: PC Games Hardware. (pcgameshardware.de [abgerufen am 1. November 2018]).
  7. Project Stream - Assassin’s Creed Odyssey spielbar in Google Chrome - GameStar. (gamestar.de [abgerufen am 1. November 2018]).
  8. Microsoft - Kündigt Streaming-Service xCloud an, Release 2019. (gamestar.de [abgerufen am 1. November 2018]).