Club Aachener Casino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Club Aachener Casino Monogramm

Im ausgehenden 18. Jahrhundert stifteten sechzehn Aachener Bürger, zumeist junge Kaufleute reicherer Familien, eine gesellige Vereinigung im Rahmen einer Casinogesellschaft.

Gründungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder gehörten schon vorher einem bürgerlichen Club an und stellten am 29. März 1798 an das französische Gouvernement einen Antrag zur Bildung eines Vereines. Ob dieses damals schon genehmigt wurde, lässt sich heute nicht mehr belegen. Daher wurde das Stiftungsdatum nach dem ältesten noch erhaltenen Schriftstück, der Gründungsurkunde vom 9. Dezember 1805, festgelegt. Um 1809 wurde das Stiftungsdatum auf den 1. Juli 1805 vordatiert, der Grund dürfte die hellere und wärmere Sommerzeit für gesellschaftliche Festivitäten gewesen sein.

Ursprünglich sollte die Vereinigung unter dem Namen "Die Deutsche Gesellschaft" errichtet werden, ob das Gouvernement den Namen beanstandete oder die Stiftungsmitglieder selbst den Vorschlag verwarfen, ist nicht überliefert. Die erste Seite des Registers von 1805 trägt die Überschrift: "Vereinigung und Stiftung der Gesellschaft des Casinos" und verzeichnet schon 28 Mitglieder, die man als erweiterte Mitgründer ansehen kann. Die endgültige Verfassung wurde am 12. Februar 1806 beschlossen, die finanzielle Grundlage wurde durch Ausgabe von 50 Aktien zu 50 Francs an die Mitglieder geschaffen. Der jährliche Beitrag betrug 24 Livres (Francs) und war halbjährlich zu zahlen. Neue Mitglieder durften von Freunden vorgeschlagen werden, die Aufnahme erfolgte bei 2/3 Stimmenmehrheit. Mit verdeckter Ballotage wurden jeden Samstagabend um 19 Uhr Wahlgänge abgehalten. Von Beginn an stellte sich der Club dabei die Aufgabe, Neu-Aachenern, die verantwortungsvolle Funktionen u. a. in Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst, Kirche, Verwaltung, Medizin usw. übernommen haben, den Anfang in der Kaiserstadt zu erleichtern und in die Aachener Gesellschaft zu integrieren.

Entwicklung und Clubhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clubgebäude zwischen 1805 und 1929 in Aachen

Mit eigenem Mobiliar und Billardtisch trafen sich seit dem 1. September 1806 die Mitglieder in der Alten Redoute Aachen auf dem Kompesbad (spätere Komphausbadstraße 11, ab 1878 das alte Suermondt-Museum). Durch die stetige wachsende Anzahl der Mitglieder reichten die Räumlichkeiten zu Festen und Versammlungen nicht mehr aus, somit wurden ab 1822 weitere Etagen in der Neuen Redoute dazu gemietet.

Um 1844 hatte der Club aber bereits 185 Mitglieder und der Vorstand beschloss nun ein eigenes geeignetes Anwesen zu erwerben. Nach längeren Verhandlungen einigte sich im September 1845 die Generalversammlung für den Ankauf des Hauses am Theaterplatz 9 für 25.500 Taler. Die Aktienzeichnung der Mitglieder brachte durch Subskription 31.000 Taler auf, die auch weitere Umbaumaßnahmen des neuen Hauptsitzes finanzierten.

Während der Dauer des Ersten Weltkrieges fanden keine Generalversammlungen oder gesellschaftliche Veranstaltungen statt. Im Frühjahr 1919 wurden französische und belgische Besatzungstruppen im Haus einquartiert.

Bereits am 23. April 1919 fand eine Fusion mit dem Club Continental statt. Hervorgegangen war dieser Club Continental (um 1890) ursprünglich aus zwei Freundeskreisen junger Leute, noch Gymnasiasten aus Aachener und Burtscheider Familien. Die Aussicht, das von der Besatzung beschlagnahmte Gebäude am Theaterplatz wiederzubekommen, bestand in absehbarer Zeit damals nicht. Doch bereits im September 1919 bot sich die Möglichkeit das requirierte Haus zum Preis von 450.000 Mark zu verkaufen, nach Rückzahlung von Hypotheken und sonstiger Kosten blieb ein Überschuss von 230.000 Mark. Mit einer aufgenommenen Hypothek wurde daraufhin das Wagner'sche Haus in der Hindenburgstraße 61 zu einem Preis von 350.000 Mark erworben.

Am 10. April 1920 fand im neuen Sitz die erste Generalversammlung statt, in einem einstimmigen Beschluss wurde sich darauf geeinigt, dass der Name der Gesellschaft fortan "Club Aachener Casino" lauten soll.

Doch am 4. September 1923 erklärte die Rheinlandkommission die Beschlagnahmung des neuen Hauses als Offiziersmesse. Die Quartierentschädigung genügte aber zur Mietzahlung eines Ausweichortes im Nuellens-Hotel am Elisenbrunnen. Im November 1927 musste die Clubgesellschaft dem geplanten Abbruch des Nuellens-Hotel weichen, man konnte aber von der Besatzung mittlerweile freigegebenen ehemalige Etage des Club Continental (Ecke Theaterplatz 1) anmieten.

Nach Abzug der Besatzungstruppen Im Spätherbst 1929, erhielt die Gesellschaft das Haus in der Hindenburgstraße 61 zurück, doch die neu erhobene Hauszinssteuer übertraf die jährlichen Mitgliederbeiträge. Auf Druck der Steuerbelastungen wurde in einer Generalversammlung am 25. Oktober 1929 einstimmig der Verkauf des Anwesens (für 160.000 Reichs-Mark) beschlossen. Die Gesellschaft verblieb die nächsten Jahre weiterhin in den alten Continental-Club-Räumen an der Ecke des Theaterplatzes.

Am 14. Dezember 1930 wurde unter reger Beteiligung das 125-jährige Stiftungsfest im Quellenhof gefeiert. Im Winter 1934 bezog der Club die zweite Etage des neuerbauten Haus-Nuellens, welches am Vormittag des zweiten Weihnachtstages mit einem festlichen Umtrunk eingeweiht wurde. Obwohl sich mit der Gleichschaltung während des Nationalsozialismus die meisten Casinogesellschaften auflösten, konnte der Club Aachener Casino sein Vereinsleben mit einer Anpassung der Satzung durch Aufnahme des Arierparagraphen und einem reduzierten Angebot aufrechterhalten. Ab 1951 und mit dem Einzug in das wiederaufgebaute Haus Nuellens konnte der Club mit einer überarbeiteten Satzung aus dem Jahre 1921 wieder sein volles Programm anbieten und sich wieder neuen Mitgliedern öffnen.

Mittlerweile umfasst der Club Aachener Casino 160 Mitglieder, die sich, wie von Anfang an, aus alten Aachener Kaufmanns- und Industrie-Familien und allen anderen wichtigen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zusammensetzen und sich zu regelmäßigen Aktivitäten zusammenfinden.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Clubleben bestand in den Gründerjahren aus Stiftungsessen, Herrenessen oder später den festlichen Bällen. Die Mitglieder trafen sich mehr oder weniger täglich in den eigenen Clubräumen, lasen eine der mehr als 30 verschiedenen ausliegenden Zeitungen und tauschten die letzten Neuigkeiten aus. Heutzutage sind die festlichen Höhepunkte das jährliche Stiftungsessen sowie der Dreikönigsball, bzw. der Dreikönigsempfang. Hinzu kommen monatliche Veranstaltungen wie beispielsweise das Herrenessen mit oder ohne Vortrag, manchmal mit Damen, Besichtigungen von Unternehmen der Mitglieder, Wanderungen, Hauskonzerte, Buchvorstellungen, Golfturniere sowie gemeinsame Ausflüge mit den Freunden der Euregionalen Six Cercles.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von informellen Treffen der verschiedenen Freundeskreise, die aus dem Club heraus entstanden sind. Darunter fallen private Feste, Bridge-Turniere, Geschäftsbesprechungen, Golfverabredungen, Kegelabende, die bereits seit 1812 organisiert wurden, sowie Abendessen, Dämmerschoppen, Reisen usw.

Von Beginn an gingen vielfältige sportliche Aktivitäten und Anregungen von den Mitgliedern des Clubs aus. So bestand anfangs der Aachen-Laurensberger Rennverein hauptsächlich aus Clubmitgliedern, andere errichteten Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Aachener Tennisplätze und waren 1906 an der Gründung des ersten Aachener Hockeyclubs, deren Präsidenten sie über viele Jahrzehnte stellten, ebenso beteiligt wie 1927 an der Gründung des Aachener Golfclubs.

Befreundete Gesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Club Aachener Casino pflegt seit langer Zeit intensive Freundschaften mit ähnlichen Clubs aus den Nachbarländern, die größtenteils auch viel älter sind und gemeinsam prägen sie die so genannten Six Cercles. Darunter fallen:

  • die Société Littéraire de Huy (gegr. 1771),
  • die Société du Cabinet Littéraire de Verviers (gegr. 1775)
  • die Société Littéraire de Liege (gegr. 1779),
  • die Société Royale Littéraire’ de Hasselt (gegr. 1782)
  • der Cercle L`Union de Maastricht (gegr. 1833).

Im Jahre 1984 trafen sich zunächst die Clubs von Hasselt, Huy, Lüttich und Verviers jährlich zum gemeinsamen Essen. Seit 1991 kamen dann alle sechs Clubs bei gemeinsamen Veranstaltungen zusammen. Seither gibt es, von den Six Cercles im Wechsel der Reihe nach veranstaltet, jedes Jahr einen so genannten Kulturtag mit gemeinsamen Besichtigungen von Städten, Museen, Schlössern, Ausstellungen und Konzertbesuchen sowie ein eigenes Golfturnier. Die Vorsitzenden und Sekretäre der Vereinigungen kommen regelmäßig zusammen, um den Meinungsaustausch über neue Tätigkeiten und Initiativen zu pflegen und den Auf- und Ausbau der Region zu fördern.

Im Jahr 2010 wurde ein neues, gemeinsames Wappen für die Six Cercles eingeführt, welches inzwischen in das offizielle Briefpapier des Club Aachener Casino eingearbeitet wurde. Das Wappen nimmt mit seinem Doppeladler und Lilie Bezug auf Charlemagne. Die sechs runden, goldfarbigen Elemente entsprechen denen der europäischen Flagge und der sprachlichen Aufteilung der Six Cercles, 3 x französisch, 2 x niederländisch und 1 x deutsch.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1805 und dem 1. Juli 1809 bestand der Vorstand durch drei so genannten Kommissionäre, Kassierer und Sekretär, dazu fünf Stellvertreter.

Name Beruf Zeitraum Aufgabe Zeitraum Aufgabe Zeitraum Aufgabe
Heinrich van Houtem
(1777–1809)
Nadelfabrikant 1806 Commissionär 1807 1808
Fritz Schlösser
(* 1779)
Tuchfabrikant 1806 Commissionär 1807 Stellvertreter 1808 Stellvertreter
Johann Heuten
(* 1788)
Tuchfabrikant 1806 Commissionär 1807 Commissionär 1808
Matthias Pelzer
(* 1774)
Tuchfabrikant 1806 Kassierer 1807 Kassierer 1808 Kassierer
W. F. W. Diez unbekannt 1806 Sekretär 1807 1808
Nicolaus Startz
(1766–1837)
Nadelfabrikant 1806 Stellvertreter 1807 Commissionär 1808 Commissionär
Ludwig Beissel
(1781–1831)
Tuchfabrikant 1806 Stellvertreter 1807 Commissionär 1808 Commissionär
Caspar Braff
(1776–1846)
Tuchfabrikant 1806 Stellvertreter 1807 Stellvertreter 1808 Commissionär
Peter Heutten
(* 1779)
Tuchfabrikant 1806 Stellvertreter 1807 Stellvertreter 1808 Stellvertreter
Heinrich Schlösser
(1783–1851)
Kaufmann 1806 Stellvertreter 1807 Stellvertreter 1808 Stellvertreter
Henri Fischer Tuchfabrikant 1806 1807 Sekretär 1808 Sekretär
Friedrich Gottschalk
(* 1779)
Tuchfabrikant 1806 1807 Stellvertreter 1808 Stellvertreter
Georg Springsfeld
(1785–1870)
Nadelfabrikant 1806 1807 1808 Stellvertreter
Name Zeitraum Beruf Bild
(Johann) Caspar Braff
(1776–1846)
1809 Tuchfabrikant
Rütger Ambroisius Imhaus
(1777–1833)
1810, 1811 Wollkaufmann
Fritz Schlösser
(* 1779)
1812, 1814 Tuchfabrikant
Ludwig (Louis) Beissel
(1781–1831)
1813 Tuchfabrikant
Stephan Wilhelm Joseph Beissel.jpg
(Jakob) Leopold Bettendorf
(1779–1839)
1815 Tuchfabrikant
Christian Friedrich Deusner
(1756–1844)
1816, 1818 Tuchfabrikant
ChristianFriedrichDeusner1821.jpg
Leonhard Startz
(1754–1837)
1817, 1827 Nadelfabrikant
Johann Theodor Peltzer
(1771–1824)
1819, 1820 Tuchfabrikant
(Franz) Johann Nepomuc Würth
(1781–1842)
1821 Wollkaufmann
(Jakob) Wilhelm von dem Bruch
(1777–1867)
1822 Tuchfabrikant
(Johann Werner) Josef Tilmanns
(1775–1839)
1823–1826, 1838 Tuchfabrikant
Theodor Zurhelle
(1789–1856)
1826 Wollhändler
(Johann) Friedrich Pastor
(1784–1866)
Juli 1828 Tuch- und Nadelfabrikant
Friedrich Wilhelm Frankenhoff 1828 Tuchfabrikant
Wilhelm Gilles (Egidius) Zurhelle
(1786–1849)
1829, 1832 Wollhändler
Wilhelm Zurhelle.jpg
(Franz Josef) Heinrich Jungbluth
(1775–1846)
1830, 1834 Advokat
Georg Wagner
(1788–1841)
1831, 1835, 1837 Tuchfabrikant
GeorgWagner1841.jpg
Detmar (Christoph Carl) von Mallinckrodt
(1769–1842)
1833 Regierungsvizepräsident
Johann Peter Joseph Monheim
(1786–1855)
1836 Apotheker
Jpjmonheim.jpg
Karl Walther
(1789–1871)
1838–1843 Wollhändler
(Peter Carl) Josef Küchen
(1801–1882)
1843 Advokat und Justizrat
Carl Koenen
(um 1796–1879)
1844, 1845, 1847 Advokat und Justizrat
Theodor Geyr von Schweppenburg
(1806–1882)
1846, 1848, 1850, 1852, 1854–1856, 1859–1862 Rittergutsbesitzer
(Clemens Franz Carl Joseph Anton) Heinrich Nellessen
(1789–1866)
1853 Tuchfabrikant, Kommerzienrat
Stephan Anton Pelzer
(1781–1865)
1849, 1851 Justizrat
Leopold Scheibler
(1799–1881)
1857, 1858, 1863, 1865, 1867, 1869 Spediteur, Geh. Kommerzienrat
Leopold Scheibler - CAC.jpg
Theodor Nellessen
(1802–1880)
1864, 1866, 1868, 1870, 1872, 1874, 1876, 1878, 1880 Tuchfabrikant
Theodor Nellessen.jpg
(Leonard Gotthard Jakob) August Startz
(1817–1897)
1871, 1873, 1875, 1877, 1879, 1881, 1883, 1885, 1887, 1889, 1893, 1895 Tuchexporteur
Carl Suermondt
(1822–1902)
1882, 1884 Bankier
Charles Suermondt.jpg
Robert (Oskar Julius) von Görschen
(1829–1914)
1886, 1888, 1890–1892, 1894, 1896–1898, 1900, 1902–1907 Landgerichtsassessor, Justiziar
Robert Oskar Julius von Görschen.jpg
(Ludwig Emil Hubert) Robert Kesselkaul
(1831–1914)
1899, 1901 Tuchfabrikant, Kommerzienrat
Robert Friedrich Suermondt
(1844–1919)
1908–1912, 1914 Bankier und Industrieller
Robert Suermondt (2).jpg
(Phillip Heinrich) Arthur Pastor
(1856–1931)
1913, 1914–1919 Nadelfabrikant
Arthur Pastor.jpg
Alfred Carl Paul Jakob Honigmann
(1880–1948)
1919 Industrieller
Alfred Honigmann - Club Aachener Casino.jpg
Maximilian Otto Richard Erckens
(1873–1956)
1920–1951 Tuchfabrikant
Maximilian Erckens - Club Aachener Casino.jpg
Waldemar Croon
(1880–1967)
1951 − 1955 Tuchfabrikant
Waldemar Croon - Club Aachener Casino.jpg
Felix Kuetgens
(1890–1976)
1955–1963 Museumsdirektor
Felix Kuetgens - Club Aachener Casino.jpg
Willy Kuetgens
(* 1887)
1963–1965 Bankdirektor
Willy Kuetgens - Club Aachener Casino.jpg
Fritz-Günther Heinrigs
(1917–2004)
1965–1980 Druckereibesitzer
Fritz-Günther Heinrigs - Club Aachener Casino.jpg
Bernd Monheim
(1933–2010)
1980–1984 Fabrikant
Bernd Monheim - Club Aachener Casino.jpg
Gustav Peltzer
(1936–2013)
1984–2013 Ingenieur und Landwirt
Gustav Peltzer - Club Aachener Casino.jpg
Ruprecht von Mangoldt seit 2013 Ingenieur und Geschäftsführer der Hans von Mangoldt GmbH & Co KG
Ruprecht von Mangoldt - neu.JPG

Mitgliederliste (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(nicht öffentlich - deshalb nur verstorbene Personen mit eigenem Wikipedia-Artikel)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Arens, Wilhelm Leopold Janssen: Geschichte des Club Aachener Casino, Heinrigs, Aachen 1937.
  • Elisabeth Janssen, Otto Erckens, Bodo von Koppen: Nachtrag zur Geschichte des Club Aachener Casino, Aachen 1987.
  • 200 Jahre Club Aachener Casino 1805–2005, Festschrift zum 200-jährigen Jubiläum des Club Aachener Casino, Aachen 2005.
  • Hanns-Stephan Beissel, Alfred Max Erckens, Gustav Peltzer, Burkhard von Reumont: Nachtrag zur Geschichte des Club Aachener Casino, Aachen 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]