Club des Belugas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Club des Belugas ist eine Nu Jazz- und Lounge-Formation in Deutschland. Der Kern von Club des Belugas besteht aus Maxim Illion und Kitty the Bill; sie werden unterstützt von verschiedenen Jazzsängern und Instrumentalisten, darunter Reiner Winterschladen, Mickey Neher, Brenda Boykin und Ester Rada.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt wurde 2002 in Wuppertal gegründet. Bereits im gleichen Jahr wurde das erste Album veröffentlicht, Caviar at 3 a.m., 2003 dann Minority Tunes. Im Jahr 2006 folgte das dritte Album apricoo soul, auf dem sich der weltweit erste von Capitol Records/EMI und der Familie von Dean Martin autorisierte Remix von Martins Klassiker Mambo Italiano befindet. Zwei Jahre später, 2008, wurde SWOP veröffentlicht, im darauffolgenden Jahr Zoo Zizaro. 2012 erschien Forward; aus diesem Album wurde die Single Save a Little Love for Me ausgekoppelt. 2013 erschien das Album The ChinChin Sessions, welches in Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Trompeter Thomas Siffling entstand.

Club des Belugas haben ihre Alben Forward und The ChinChin Sessions (Stand: 2013) bei dem Label Chinchin Records veröffentlicht; zuvor standen sie bei audiographics unter Vertrag.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Aufnahmen, z.B. hip hip chin chin and Gadda Rio (beide auf dem Album Minority Tunes), erreichten die Deutschen Club-Charts und konnten sich darin in den Top Ten positionieren. Insgesamt wurden Stücke der Band auf mehr als vier Millionen Tonträgern vertrieben, zu denen nicht nur CDs der Band selber gehören, sondern auch verschiedene Compilations. Club des Belugas geben weltweit Konzerte, auch auf Jazzfestivals. Allein zwischen 2007 und 2010 waren sie mehr als hundertmal live zu sehen. Zwischen Juni und September 2007 unternahm die Band eine Konzertreise durch die Volksrepublik China.

Ihre Musik wurde für zahlreiche Werbespots von größeren Unternehmen verwendet, so z.B. für Spots von verschiedenen Autoherstellern wie Mercedes-Benz und BMW.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben akustischen Instrumenten finden vielfach elektronisch erzeugte Klänge ihre Verwendung. Der Einfluss von Jazz, Soul, Latin, Swing und Lounge ist hörbar; meist sind die Stücke sehr gut tanzbar.

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maxim Illion – Keyboard, Bass & Percussion
  • Kitty the Bill – Keyboard
  • Brenda Boykin – Gesang
  • Anne Schnell – Gesang
  • Iain Mackenzie – Gesang
  • anna.luca – Gesang
  • Ferank Manseed – Gesang
  • Roman Babik – Piano
  • Dean Bowman – Gesang
  • Detlef Höller – Gitarre
  • Reiner Winterschladen – Trompete
  • Lars Kuklinski – Trompete
  • Karlos Boes – Saxophon
  • Philipp Schug – Posaune
  • Greg Adams – Horn
  • Matze Bangert – Bass
  • Mickey Neher – Schlagzeug
  • Daniel Knop – Schlagzeug
  • Dirk Sengotta – Schlagzeug

Liveband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Club des Belugas Orchestra:

  • Brenda Boykin – Gesang
  • anna.luca – Gesang
  • Maya Fadeeva – Gesang
  • Mickey Neher – Schlagzeug
  • Matze Bangert – Bass
  • Maxim Illion – Keyboard
  • Roman Babic – Keyboard
  • Detlef Höller – Gitarre
  • Philip Schug – Posaune
  • Lars Kuklinski – Trompete
  • Karlos Boes – Saxophon
  • Kay Vester – Percussion

Club des Belugas Quartet:

  • anna.luca – Gesang
  • Christian Mohrhenn – Schlagzeug & Elektronik
  • Jonas Bareiter – Bass
  • Mathias Höderath – Keyboard & Elektronik

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2002: Caviar at 3 a.m.
  • 2003: Minority tunes
  • 2006: Apricoo Soul
  • 2008: SWOP
  • 2009: Zoo Zizaro
  • 2011: Live
  • 2012: Forward
  • 2014: Fishing for Zebras
  • 2016: Nine

Singles

  • 2012: Save a Little Love for Me

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]