Clubhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich allgemein mit Clubhäusern, mit dem Clubhaus-Modell für psychisch Kranke befasst sich der Artikel Clubhaus-Modell zur psychosozialen Rehabilitation
Clubhaus der Hells Angels New York
Eingang zum Seattle Yacht-Clubhaus von 1892

Clubhaus (Vereinshaus) ist die Bezeichnung für Vereinsheime oder Treffpunkte von Clubs, Sportvereinen und diversen anderen Vereinigungen. Zutritt haben oft nur Mitglieder und geladene Gäste.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kultur der Clubhäuser beginnt im 19. Jahrhundert in England. Zunächst trafen sich die Clubmitglieder in Kaffeehäusern, die jedoch die wachsende Zahl nicht mehr aufnehmen konnten. Entweder erwarb man nun diese Räume oder gestaltete eigene Bauvorhaben, womit der klassische Gentlemen’s Club entstand. Mit dem Beginn des Sports als Aktivität der Oberschicht und ihrer Kinder wurden Clubhäuser an den Sportanlagen errichtet. Speziell bei Tennis-, Ruder- und Golfclubs kam es in Mode, auch nach dem Spiel einen Ort der Erholung und vor allem eine Art Ruhmeshalle zu schaffen.

Als größtes Clubhaus gilt das Gebäude des Yale Club of New York City mit 22 Etagen[1] für eine weltweite Mitgliederzahl von 11.000.

Beispiele[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Georg Wallscheidt: 1000 Jahre Wohnkultur, Spaarmansche Leipzig, 1873

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clubhäuser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Clubhouse facilities, abgerufen am 29. Juli 2010