Clyde Sefton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Kevin „Clyde“ Sefton (* 20. Januar 1951 in South Purrumbete) ist ein ehemaliger australischer Radrennfahrer.

Mit 13 Jahren gewann Clyde Sefton sein erstes Radrennen. Zudem trainierte er mit Gewichten und bestritt auch Boxkämpfe.

1972 startete Clyde Sefton bei den Olympischen Spielen in München im Straßenrennen und errang die Silbermedaille. Damit ist er bis heute der einzige Australier, der eine olympische Medaille im Straßenradsport gewann. Im Jahr darauf gewann er das Scottish Milk Race, und 1974 errang er bei den Commonwealth Games in Christchurch die Goldmedaille im Straßenrennen. 1976 nahm Sefton ein zweites Mal an Olympischen Spielen teil und belegte im Einzel-Straßenrennen Platz 28 und im Mannschaftsrennen Rang neun (mit Ian Chandler, Remo Sansonetti und Sal Sansonetti).

1977 trat Sefton zu den Profis über. Bis 1983 fuhr er hauptsächlich bei italienischen Mannschaften. 1978 wurde er jeweils Zweiter des Giro della Romagna, der Herald Sun Tour sowie des Giro del Piemonte. 1980 gewann er das Sechstagerennen von Melbourne, gemeinsam mit Peter Delongville; er startete auch beim Sechstagerennen in Dortmund. 1981 wurde er australischer Meister im Straßenrennen und gewann die Herald Sun Tour. Zudem errang er mehrfach Podiumsplätze bei internationalen Rennen und gewann nationale Rennen.

Heute lebt Clyde Sefton in der Nähe seines Heimatortes und betreibt dort eine Farm zur Zucht von Wild.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]