Coalstoun-Lakes-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coalstoun-Lakes-Nationalpark
Coalstoun-Lakes-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 25° 35′ 52″ S, 151° 54′ 32″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Kraterseen mit trockenem Regenwald
Nächste Stadt: Coalstoun Lakes
Fläche: 26,3 ha [1]
Gründung: 1929 [2]
i2i3i6

Der Coalstoun-Lakes-Nationalpark (engl.: Coalstoun Lakes National Park) ist ein Nationalpark im Südosten des australischen Bundesstaates Queensland.

Dass Gebiet wurde vom Verwalter der nahegelegenen Ban Ban Station, Wade Brun, nach dem entsprechenden Gebiet in seiner Heimat Schottland benannt.[3] Mit nur 0,26 km² ist dies der kleinste Nationalpark in Queensland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt 236 Kilometer nordwestlich von Brisbane und 22 Kilometer südwestlich von Biggenden am Isis Highway.[4]

Geländeformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park liegt am Mount Le Brun, einem Vulkan, dessen beide Krater sich gelegentlich mit etwas Wasser füllen. Die flachen Kraterseen sind die Coalstoun Lakes. Der inzwischen erloschene Vulkan entstand vor etwa 600.000 Jahren, womit er einer der jüngsten Vulkane Australiens ist.[3]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seen sind von trockenem Regenwald umgeben, eine der wenigen Stellen in der Gegend, wo diese Vegetationsgesellschaft noch auftritt. Flaschenbäume, Moaholz (Flindersia australis) und Leopard Ash findet man dort. Die Herzblattbosistoa (Bosistoa selwynii), eine gefährdete Pflanze, wächst im Unterholz.[3]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt einen etwa 1 km langen Weg um den nördlichen Kratersee. Zelten ist im Park nicht gestattet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  2. Australian Government - CAPAD 1997 (MS Excel; 93 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  3. a b c d Coalstoun Lakes National Park. Department of Environment and Resource Management. Abgerufen am 31. Oktober 2012
  4. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 9