Cobalt(II)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Nickel(II)-fluorid
__ Co2+     __ F
Kristallsystem

tetragonal[1]

Raumgruppe

P42/mnm (Nr. 136)[1]

Gitterkonstanten

a = 469,50(7) pm
c = 318,17(5) pm
V = 70,10 Å3
Z = 2[1]

Koordinationszahlen

Co=3, F=6

Allgemeines
Name Cobalt(II)-fluorid
Andere Namen

Cobaltdifluorid

Verhältnisformel CoF2
CAS-Nummer
  • 10026-17-2
  • 13455-27-1 (Dihydrat)
  • 13762-15-7 (Trihydrat)
  • 13817-37-3 (Tetrahydrat)
PubChem 24820
Kurzbeschreibung

rosenroter Feststoff[2]

Eigenschaften
Molare Masse 96,93 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte
  • 4,43 g·cm−3 bei 25 °C[3]
  • 2,19 g·cm−3 bei 25 °C (Tetrahydrat)[4]
Schmelzpunkt

1200 °C[5]

Siedepunkt

1400 °C[5]

Löslichkeit
  • wenig löslich in Wasser (14,15 g/l, 25 °C)[6]
  • in der Hitze leicht löslich in Mineralsäuren[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​314
P: 280​‐​301+310​‐​305+351+338​‐​310 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [7][3]
Giftig Ätzend
Giftig Ätzend
(T) (C)
R- und S-Sätze R: 25​‐​34
S: 26​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Cobalt(II)-fluorid ist eine chemische Verbindung des Cobalts aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Cobalt(II)-fluorid kann durch Reaktion von Cobalt(II)-chlorid oder Cobalt(II)-carbonat[8] mit Fluorwasserstoff gewonnen werden.[2]

\mathrm{CoCl_2 + 2 \ HF \longrightarrow CoF_2 + 2 \ HCl}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Cobalt(II)-fluorid

Cobalt(II)-fluorid ist ein rosenroter Feststoff, der wenig löslich in Wasser ist. Er besitzt eine Kristallstruktur vom Rutil-Typ[2] und kommt auch als Di-, Tri- und Tetrahydrat vor.

Verwendung[Bearbeiten]

Cobalt(II)-fluorid kann als Katalysator zur Herstellung von Perfluorcarbonen verwendet werden.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  M. M. R. Costa, J. A. Paixão, M. J. M. de Almeida, L. C. R. Andrade: Charge densities of two rutile structures: NiF2 and CoF2. In: Acta crystallographica. Section B, Structural science. 49, Nr. 4, 1993, S. 591−599, doi:10.1107/S0108768193001624.
  2. a b c d  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Band I, Seite 275. 1975, ISBN 3-432-02328-6.
  3. a b c d Datenblatt Cobalt(II) fluoride, powder bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Januar 2012 (PDF).
  4. Datenblatt Cobalt(II) fluoride tetrahydrate, 99.99% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Januar 2012 (PDF).
  5. a b Webelements: Cobalt difluoride
  6.  R. H. Carter: Solubilities of Some Inorganic Flurides in Water at 25 °C. In: Industrial & Engineering Chemistry. 20, Nr. 11, 1928, S. 1195, doi:10.1021/ie50227a024.
  7. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  8. Eintrag zu Cobaltous fluoride in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 27. Juli 2012.
  9. A.K. Srivastava, P.C. Jain: Chemistry. 2008, ISBN 81-88597-83-X, S. 827 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).