Cobalt(II)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Nickel(II)-fluorid
__ Co2+     __ F
Kristallsystem

tetragonal[1]

Raumgruppe

P42/mnmVorlage:Raumgruppe/Unbekannter Anzeige-Typ[1]

Gitterkonstanten

a = 469,50(7) pm
c = 318,17(5) pm
V = 70,10 Å3
Z = 2[1]

Koordinationszahlen

Co=3, F=6

Allgemeines
Name Cobalt(II)-fluorid
Andere Namen

Cobaltdifluorid

Verhältnisformel CoF2
CAS-Nummer
  • 10026-17-2
  • 13455-27-1 (Dihydrat)
  • 13762-15-7 (Trihydrat)
  • 13817-37-3 (Tetrahydrat)
PubChem 24820
Kurzbeschreibung

rosenroter Feststoff[2]

Eigenschaften
Molare Masse 96,93 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte
  • 4,43 g·cm−3 bei 25 °C[3]
  • 2,19 g·cm−3 bei 25 °C (Tetrahydrat)[4]
Schmelzpunkt

1200 °C[5]

Siedepunkt

1400 °C[5]

Löslichkeit
  • wenig löslich in Wasser (14,15 g/l, 25 °C)[6]
  • in der Hitze leicht löslich in Mineralsäuren[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​314
P: 280​‐​301+310​‐​305+351+338​‐​310 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [7][3]
Giftig Ätzend
Giftig Ätzend
(T) (C)
R- und S-Sätze R: 25​‐​34
S: 26​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Cobalt(II)-fluorid ist eine chemische Verbindung des Cobalts aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Cobalt(II)-fluorid kann durch Reaktion von Cobalt(II)-chlorid oder Cobalt(II)-carbonat[8] mit Fluorwasserstoff gewonnen werden.[2]

\mathrm{CoCl_2 + 2 \ HF \longrightarrow CoF_2 + 2 \ HCl}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Cobalt(II)-fluorid

Cobalt(II)-fluorid ist ein rosenroter Feststoff, der wenig löslich in Wasser ist. Er besitzt eine Kristallstruktur vom Rutil-Typ[2] und kommt auch als Di-, Tri- und Tetrahydrat vor.

Verwendung[Bearbeiten]

Cobalt(II)-fluorid kann als Katalysator zur Herstellung von Perfluorcarbonen verwendet werden.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  M. M. R. Costa, J. A. Paixão, M. J. M. de Almeida, L. C. R. Andrade: Charge densities of two rutile structures: NiF2 and CoF2. In: Acta crystallographica. Section B, Structural science. 49, Nr. 4, 1993, S. 591−599, doi:10.1107/S0108768193001624.
  2. a b c d  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Band I, Seite 275. 1975, ISBN 3-432-02328-6.
  3. a b c d Datenblatt Cobalt(II) fluoride, powder bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Januar 2012 (PDF).
  4. Datenblatt Cobalt(II) fluoride tetrahydrate, 99.99% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Januar 2012 (PDF).
  5. a b Webelements: Cobalt difluoride
  6.  R. H. Carter: Solubilities of Some Inorganic Flurides in Water at 25 °C. In: Industrial & Engineering Chemistry. 20, Nr. 11, 1928, S. 1195, doi:10.1021/ie50227a024.
  7. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  8. Eintrag zu Cobaltous fluoride in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 27. Juli 2012.
  9. A.K. Srivastava, P.C. Jain: Chemistry. 2008, ISBN 81-88597-83-X, S. 827 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).