Coca (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Coca
Coca – Ortsansicht mit Iglesia de Santa María la Mayor und Glockenturm von San Nicolás
Coca – Ortsansicht mit Iglesia de Santa María la Mayor und Glockenturm von San Nicolás
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Coca
Coca (Spanien) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Segovia
Koordinaten 41° 13′ N, 4° 31′ WKoordinaten: 41° 13′ N, 4° 31′ W
Höhe: 785 msnm
Fläche: 98,45 km²
Einwohner: 1.774 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 18,02 Einw./km²
Postleitzahl: 40480
Gemeindenummer (INE): 40057 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Coca

Coca ist eine Kleinstadt und eine Gemeinde (municipio) mit 1.774 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der zentralspanischen Provinz Segovia in der autonomen Gemeinschaft Kastilien und León. Die Stadt ist als Kulturgut (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico anerkannt.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Coca liegt in der kastilischen Meseta in ca. 785 m Höhe und ungefähr auf halbem Wege zwischen Valladolid und Segovia. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 400 mm/Jahr) fällt mit Ausnahme der trockenen Sommermonate übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 723 1.409 1.898 1.968 1.826[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und der daraus resultierende Verlust an Arbeitsplätzen auf dem Lande haben seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zu einem leichten Wachstum der Bevölkerungszahl geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coca ist traditionell landwirtschaftlich orientiert, aber auch Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister haben sich im Ort niedergelassen. Die Stadt lebte früher von der Glasherstellung. Heute spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales) wegen der nahegelegenen Burg Coca eine bedeutende wirtschaftliche Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spuren menschlicher Besiedelung reichen bis zurück in die Bronzezeit. Die Keltiberer hatten hier eine der größten Ansiedlungen im Einzugsbereich des Duero. Der Ort soll damals 6000–8000 Einwohner gehabt haben. Die Ansiedlung, die zum Siedlungsgebiet der Arevaker gehörte, war strategisch gut durch die beiden Flüsse Eresma und Voltoya geschützt, die den Ort im Westen und Osten umschließen. Um 220 v. Chr. zog der karthagische Feldherr Hannibal durch diese Gegend. In der Folge gelangte sie unter die Herrschaft der Römer, deren Konsul Lucius Licinius Lucullus den lokalen Widerstand im Jahr 151 v. Chr. brechen konnten, wovon Appian berichtet. Die Römer nannten den Ort, der auf 20.000 Einwohner anwuchs, Cauca. Auch eine der wichtigsten Straßen der Iberischen Halbinsel, die Route von Galicien ins zentrale Kastilien, berührte damals die Stadt. Cauca wurde zwar von den Feldzügen gegen Sertorius (74 v. Chr.) abermals stark betroffen, blühte aber danach erneut auf. Im zweiten Jahrhundert war es ein römisches municipium. Vor allem in der Spätantike war Cauca die Heimat bedeutender römischer Adelsgeschlechter, so wurde der Kaiser Theodosius I. im Jahr 347 hier geboren. Mit dem Einfall der Westgoten im 5. Jahrhundert ging die Bedeutung des Ortes rapide zurück. Seit etwa 712 gehörte Coca zum Machtbereich der Mauren bis Alfons VI. von Kastilien im Jahr 1085 die Stadt zurückeroberte. Im 15. Jahrhundert war Coca im Besitz von Don Íñigo López de Mendoza, Marqués de Santillana und kam danach (1453) an den Bischof Alonso de Fonseca I., der zeitweise auch Ratgeber der kastilischen Könige Johann II. und Heinrich IV. war und in Coca eine Zitadelle erbauen ließ. In dieser Burg stationierte auch Napoleon ab im Jahr 1808 eine Garnison.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castillo de Coca
  • Wahrzeichen der Stadt ist die Burg (castillo), deren Bau im Jahre 1453 von maurischen Handwerkern begonnen und zu Anfang des 16. Jahrhunderts abgeschlossen wurde. Der Kernbau ist dabei von zwei zinnenbewehrten Mauerringen aus Backstein umgeben, deren Flanken von zahlreichen Rundtürmen geschützt werden.[5]
  • Von der römischen Vergangenheit der Stadt zeugen zahlreiche Überreste antiker Gebäude.
  • Beeindruckend sind auch die mittelalterlichen Stadtmauern.[6]
  • Beim großen Stadttor sind zwei keltische Tierfiguren (verracos) aufgestellt; eine weitere befindet sich bei der Burg.
  • Die spätgotische Iglesia Santa Maria la Mayor war im Jahr 1520 fertiggestellt. Das Kirchenschiff ist sterngewölbt.
  • Weithin sichtbar ist der mehrgeschossige Glockenturm (campanar) der zerstörten Kirche San Nicolás. Während der untere Teil aus Bruchsteinmauerwerk besteht, ist der obere Teil zur Gänze in Mudéjar-Manier aus Ziegelsteinen gemauert.
  • Das Hospital de Nuestra Señora de la Merced wird im Jahr 1442 erstmals erwähnt. Im Jahr 1907 wurde es vollständig restauriert.
  • Neueren Datums sind das imposante Rathaus (ayuntamiento) und das Centro cultural Fonseca.
Umgebung
  • Ca. 1 km nordöstlich der Stadt befindet sich die im 18. Jahrhundert erbaute Ermita de Santa Rosalia.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coca (Spanien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Coca – Klimatabellen
  3. Coca – Bevölkerungsentwicklung
  4. Coca – Geschichte
  5. Coca – Castillo
  6. Coca – Stadtmauer