Coco – Lebendiger als das Leben!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCoco – Lebendiger als das Leben!
OriginaltitelCoco
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
RegieLee Unkrich,
Adrian Molina (Co)
DrehbuchAdrian Molina,
Matthew Aldrich
ProduktionDarla K. Anderson
MusikMichael Giacchino
KameraMatt Aspbury,
Danielle Feinberg
SchnittSteve Bloom,
Lee Unkrich
Besetzung
Synchronisation

Coco – Lebendiger als das Leben! ist ein US-amerikanischer Computeranimationsfilm der Pixar Animation Studios aus dem Jahr 2017. Regie führte Lee Unkrich nach einem Drehbuch von Adrian Molina und Matthew Aldrich. Der Kinderfilm thematisiert den „Tag der Toten“, einen mexikanischen Feiertag.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Día de los Muertos finden sich in Mexiko Freunde und Verwandte zusammen, um ge­mein­sam der geliebten Verstorbenen zu gedenken

Der zwölfjährige Miguel lebt in einer Stadt in Mexiko und glaubt, dass ein Fluch über seiner Familie liegt, denn sein Ururgroßvater, der Musiker war, wollte einst für die ganze Welt spielen, ging fort und kam nie wieder zurück. So musste seine Ururgroßmutter Imelda selbst für sich und ihre Tochter Coco sorgen und begann, Schuhe zu machen. Heute ist Coco Miguels Urgroßmutter, spricht jedoch kaum noch ein Wort und dämmert vor sich hin. Wie seine Ururgroßmutter steht seit der Begebenheit in der Vergangenheit jeder in seiner Familie mit Musik auf Kriegsfuß, Miguel hingegen liebt sie. Besonders verehrt er Ernesto de la Cruz und hat für den verstorbenen mexikanischen Musiker heimlich im Dachstuhl einen Schrein errichtet und Fotos seines großen Vorbildes aufgestellt. Von seinem heimlichen Rückzugsort weiß nur der Hund Dante, der sich auf den Straßen der Stadt herumtreibt. In seinem Versteck hat sich Miguel mit der Hilfe von einigen Videos seines Idols selbst das Gitarrespielen beigebracht.

Miguel trägt als Schuhputzer zum Familieneinkommen bei, die sonst alle in alter Familientradition mit der Herstellung von Schuhen beschäftigt sind. Hierfür ist er in der gesamten Stadt unterwegs, doch seine Großmutter will nicht, dass Miguel dort Kontakt zu Musikern, den Mariachi, hat. Lieber soll Miguel seine Familie ehren, denn es ist Día de los Muertos (dt. Tag der Toten) in Mexiko, an dem sich Freunde und Verwandte zusammenfinden, um gemeinsam der geliebten Verstorbenen zu gedenken. Als Miguel auf dem Familienaltar ein Foto betrachtet, das seine Ururgroßmutter Imelda mit der noch kleinen Coco zeigt, entdeckt er darauf die Gitarre von Ernesto de la Cruz, die er aus der für diesen errichteten Ehrenhalle in der Stadt kennt. Miguel glaubt nun, dass dieser sein Ururgroßvater sein müsste. Er offenbart seiner Familie, dass er gerne in dessen Fußstapfen treten würde und diese erfährt hierbei von seinem Versteck. Als seine Großmutter seine selbstgebaute Gitarre zerstört, läuft Miguel weg. Er will unbedingt am Talentwettbewerb teilnehmen, der am Tag der Toten veranstaltet wird. Um an eine funktionsfähige Gitarre zu kommen, will er sich die von de la Cruz leihen. Doch als er auf die Totenblumen tritt, die in dessen Mausoleum auf dem Friedhof verstreut wurden und er einen Akkord auf der Gitarre spielt, geschieht etwas Sonderbares, denn Miguel kann plötzlich auch die Toten sehen, die Lebenden sehen ihn umgekehrt jedoch nicht mehr.

Miguel trifft sogleich eine Tante, mehrere seiner verstorbenen Onkel, so Oscar und Felipe, die alle für den Día de los Muertos in die Stadt gekommen sind. Gemeinsam gehen sie mit ihm über die Blumenbrücke in das Land der Toten, wo sich viele andere darauf vorbereiten, bis zum Sonnenaufgang wieder hinüber in die Welt der Lebenden zu gehen, um zu sehen wie es ihren Liebsten geht. Nur wenn Angehörige ein Foto eines Verstorbenen aufgestellt haben, kann dieser die Brücke passieren. Seine verstorbenen Familienmitglieder versuchen Miguel wieder zurückzubringen, aber als Mamá Imelda ihm ihren Segen gibt, um ihm den Übergang in die Welt der Lebenden zu ermöglichen, ist er schnell wieder zurück, denn kaum dort, wollte er gleich wieder die Gitarre von de la Cruz an sich nehmen. Miguel glaubt, wenn er zu seinem großen Idol gelangt, werde der ihm sicher seinen Segen geben, ohne die Auflage, in Zukunft auf die Musik zu verzichten. Da kommt ihm Héctor gerade recht, über den er durch Zufall erfahren hat, dass dieser de la Cruz kennt. Héctor verspricht dem Jungen, ihm zu helfen, wenn dieser im Gegenzug ein Foto von ihm mit hinüber in die Welt der Lebenden nimmt und aufstellt, damit auch er am Tag der Toten die Brücke passieren kann. Der Weg zu Cruz gestaltet sich jedoch nicht so einfach, wie es anfangs scheint. Erst müssen sie für den Jungen eine Gitarre besorgen, dann versuchen sie über einen Talentwettbewerb eine Einladung zur Party von de la Cruz zu ergattern, und dann ist ihnen noch Miguels tote Verwandtschaft auf den Fersen, die ihn zurückbringen will, besonders weil Miguel Imeldas Foto mit ins Totenreich brachte, und sie die Blumenbrücke nun nicht passieren kann.

Durch eine List geraten beiden letztlich doch auf die Party von de la Cruz. Als sich Miguel diesem gegenüber als sein Ururenkel zu erkennen gibt, er dann jedoch erfährt, dass nicht de la Cruz, sondern Héctor die großen Hits geschrieben hatte, will ihm sein Idol nicht mehr seinen Segen geben, sondern lässt ihn in eine Grube werfen, denn de la Cruz will mit allen Mitteln verhindern, dass jemand von dem Mord an Héctor und seinem Betrug erfährt. In der Grube findet er in einem Gespräch mit Héctor heraus, als dieser den Namen seiner Tochter Coco erwähnt, dass dieser in Wahrheit sein Ururgroßvater ist, und nicht de la Cruz, wie angenommen. Miguel und Héctor werden von Mamá Imelda und ihrem Geistführer aus der Grube gerettet. Letztlich gelingt es ihnen gemeinsam, Miguel noch vor dem Sonnenaufgang zu den Lebenden zurückzuschicken, doch leider ohne das Foto von Héctor, der kurz davor ist, den letzten Tod zu sterben, das Verschwinden für immer, weil in der Welt der Lebenden selbst Coco ihn zu vergessen beginnt.

Zurück im Haus der Familie rennt Miguel zu Mamá Coco um sie dazu zu bringen, sich wieder an ihren Vater zu erinnern. Erst als Miguel auf de la Cruz' Gitarre das Lied Denk stets an mich spielt und zu singen beginnt, fängt seine Urgroßmutter an aufzublühen und stimmt mit in das Lied ein. Obwohl sie so lange kein verständliches Wort mehr gesprochen hatte, beginnt sie davon zu erzählen, wie ihr Vater einst das Lied für sie geschrieben hatte und zeigt Miguel all die Briefe, die sie von ihm erhalten und aufbewahrt hatte; und auch ein Foto von Héctor befindet sich darunter.

Im folgenden Jahr am Día de los Muertos steht nun auch das Foto seines Ururgroßvaters auf dem Altar von Miguels Familie. So können alle verstorbenen Verwandten gemeinsam über die Blumenbrücke zu Besuch kommen, darunter auch Imelda und Héctor, die wieder zueinander gefunden haben, gemeinsam mit ihrer Tochter Coco, denn auch Miguels Urgroßmutter ist in der Zwischenzeit verstorben. Auch Dante, der im Totenreich ein Geisterführer ist, mischt sich am Tag der Toten in seiner normalen Gestalt unter die Lebenden. Miguel hat dafür gesorgt, dass alle Menschen erfahren, dass es sein Ururgroßvater Héctor war, der all die Lieder schrieb, die man in Mexiko so gerne hört. Miguel, der nun erkannt hat, dass Erinnerung tatsächlich mehr als nur ein Wort ist und der Tag der Toten mehr als ein folkloristisches Fest, ist nun selbst ein Mariachi und singt bei der Feier für seine lebenden und verstorbenen Familienmitglieder.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist eine Ko-Produktion von Walt Disney Pictures und Pixar Animation Studios. Für die Regie wurde Lee Unkrich verpflichtet, welcher bereits bei Toy Story 3 (2010) diese Position innehatte. In der Vorbereitung auf den Film setzen sich die Macher des Film intensiv mit den Menschen, der Kultur und den Traditionen von Mexiko auseinander. Hierfür stand ihnen neben einer Reihe von mexikanischen Musikern auch ein Stab an Beratern und Experten zur Seite. Während diversen Reisen zwischen 2011 und 2013 recherchierten der Regisseur Lee Unkrich und sein Team drei Jahre lang in Museen und Kirchen und besuchten Plätze, Haciendas und Friedhöfe in Oaxaca, Guanajuato und in Mexiko-Stadt.[3] Außerdem lernten sie in Tlacolula, Tialixtac, El Tule, San Marcos Tlapazola und Abasolo Familien kennen, die sie an ihrem Leben teilhaben ließen, meist Mehrgenerationenfamilien, wie auch im Film gezeigt.[4][5][6]

Bei der Auswahl der Sprecher für den Film wählten die Produzenten bewusst Sprecher mit mexikanischem Hintergrund. Anfang Oktober 2017 wurde bekanntgegeben, dass der Fußballspieler Claudio Pizarro in der deutschen Synchronisation des Films einen Gastauftritt haben würde.[7]

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Michael Giacchino komponiert, der für seine Arbeit an dem Disney-Pixar-Film Up mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Für die Orchestration arbeitete Giacchino mit Germaine Franco zusammen. Sie erklärte den Einsatz einer Vielzahl typischer mexikanischer Instrumente, so ein Guitarrón, eine folkloristische Harfe, eine Quijada und mehrere Sousaphone, Charchetas, Jaranas, Requintos, Marimbas, Trompeten und Violinen. Die Aufnahme entstand im August 2017 gemeinsam mit einem 83-köpfigen Orchester.[8] In der Filmmusik finden sich traditionelle mexikanische Lieder. Camilo Lara vom Musikprojekt Mexican Institute of Sound unterstützte das Team als musikalischer Berater und steuerte das Stück Jálale bei.[8] Er wurde mit Franco gemeinsam mit den Kulturberatern Benjamín Juárez Echenque und Marcela Davison Avilés gebeten, die Klangwelt von Miguels Welt, der Hauptfigur im Film, zu erschaffen. Lara trat dem Musikteam früh bei und half den Filmemachern dabei, verschiedene Momente des Films durch das Spektrum der mexikanischen Musik zu navigieren. Lara meinte: „Vom ersten Tag an sollte die Idee so authentisch wie möglich sein. Wir haben viel Musik gehört, von anspruchsvoller bis hin zu Straßenmusik. Ich denke, es ist uns gelungen, ein wunderschönes Mosaik der großen Vielfalt unserer Musik zu präsentieren.“ Hierzu, so Lara weiter, habe man eine Vielzahl mexikanischer Top-Musiker verschiedener Genres aufgenommen, so Banda, Marimba, Mariachi und Son Jarocho.[8]

Das in mehreren Versionen im Film zu hörende Lied Remember Me wurde von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez geschrieben, die bereits 2013 für ihre Arbeit an dem Song Let It Go für den Disneyfilm Die Eiskönigin – Völlig unverfroren bei der Oscarverleihung 2014 mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Das Lied, dessen Titel in der deutschen Fassung Denk stets an mich lautet, behandelt das zentrale Thema der Erinnerung. Am Ende des Film singt Miguel das Lied für seine Urgroßmutter Coco, die in das Lied einstimmt, das ihr Vater einst für sie geschrieben hatte. In der im Abspann zu hörenden Version wird das Lied von Miguel und Natalia Lafourcade gesungen. [9][8][10] Je nach Tempo kann der Liedtext von Remember Me unterschiedlich interpretiert werden, so als Liebes-, aber auch als Wiegenlied, wie eigentlich im Film angedacht.[11] In dem Lied La Llorona wird die Llorona, eine Figur der lateinamerikanischen Folklore besungen, im Genaueren ist diese der Geist einer Frau, die um ihre Kinder weint, welche sie in einem Fluss ertränkt hat.

Der Soundtrack umfasst 38 Musikstücke[12] und wurde am 10. November 2017 von Walt Disney Records veröffentlicht.[13] Am gleichen Tag wurde Remember Me als CD veröffentlicht.[8] Bereits am 27. Oktober 2017 hatte man ein animiertes Musikvideo zum Song veröffentlicht[14], zudem im November 2017 ein Video mit Miguel und Natalia Lafourcade.[15] Am 24. November 2017 wurde auch der deutsche Soundtrack zum Film veröffentlicht.[16] Das im Originalfilm in Spanisch gesungenen Lied El Mundo es mi Familia (in der deutschen Version Die Welt ist meine Familia) ist auf dem eigentlichen Soundtrack nicht enthalten, jedoch auf dem am im November 2017 veröffentlichten Soundtrack mit 17 in Spanisch gesungenen Liedern (Coco – Banda Sonora Original en Español).[12]

Detlef Hedderich erklärt, die traditionelle mexikanische Musik habe starken Einfluss auf die Filmmusik und bilde die Grundlage, mit der die Welt in Coco musikalisch untermalt wird. Hedderich meint weiter: „Mithilfe eines 83-köpfigen Orchesters, hochtalentierten mexikanischen Musikern und Sängern sowie original mexikanischen Instrumenten [...] gelingt es dem Team um Giacchino und Franco die melodische Landschaft des Films perfekt einzufangen.“[16] Der Soundtrack stieg am 24. November 2017 auf Platz 23 in die US-amerikanischen Soundtrack Album-Charts ein und erreichte dort am 8. Dezember 2017 Platz 3.[17] Am gleichen Tag stieg er auf Platz 55 in die Billboard 200 ein.[18]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film feierte seine Premiere am 20. Oktober 2017 beim Morelia International Film Festival in Morelia. In Mexiko kam er am 27. Oktober 2017 (dem Wochenende vor dem Tag der Toten) in die Kinos, in den Vereinigten Staaten startete er am 22. November 2017 und in Deutschland am 30. November.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde der Film von der FSK ohne Altersbeschränkung freigegeben. In der Freigabebegründung heißt es: „Die Geschichte über das Erwachsenwerden, Familie und den Umgang mit dem Tod ist in bunten, phantasievollen Bildern und mit sehr viel Musik erzählt, wobei der Protagonist sich als starke Identifikationsfigur für junge Zuschauer eignet. Mit den Action- und Spannungsszenen können bereits Kinder im Vorschulalter umgehen, da diese Passagen stets von ruhigen Szenen abgelöst und alle Konflikte harmonisch aufgelöst werden. Auch die Darstellung der Welt der Toten ist kindgerecht und nicht beängstigend.“[19]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde bislang von 97 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes positiv bewertet. Im Konsens heißt es dort: „Cocos reiche visuelle Freuden werden von einer nachdenklichen Erzählung begleitet, die einen familienfreundlichen und zutiefst berührenden Zugang zu Fragen von Kultur, Familie, Leben und Tod bietet.“[20]

Frank Arnold von epd Film sagt, so ungewöhnlich das Setting von Coco sei, so sehr setze die Geschichte Miguels auf vertraute Muster, auch wenn man sich ein originelleres Drehbuch gewünscht hätte, doch immerhin: „Nach der Disney-Produktion Vaiana bereitet Disney/Pixar mit Coco ein weiteres Stück indigener Kultur für ein großes Publikum auf – und dass der Protagonist (gesprochen von Anthony Gonzalez) ein Mexikaner ist, ist für eine Studioproduktion des Jahres 2017 durchaus keine Selbstverständlichkeit.“[21]

Andreas Platthaus von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung meint, einen lebendigeren Film von der ersten Minute an könne man sich nicht wünschen, obwohl dieser auf dem Friedhof losgehe, was ein denkbar unwahrscheinliches Setting für eine Kinogattung Animation sei, die das Lebendige schon in der Bezeichnung trägt. Platthaus sagt weiter über den Film: „er ist auch nicht als Reaktion auf die populistischen Abschottungsversuche Donald Trumps entstanden. Dass er jetzt in Amerika in die Kinos gekommen ist, wird jedoch nolens volens auch als politisches Signal gewertet – ist der Film doch eine Liebeserklärung an Mexiko, wie es sie aus Hollywood bislang noch nicht gegeben hat.“[22]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA landete der Film nach seinem Start auf Platz 1 der Kino-Charts, ebenso in Deutschland, Frankreich und China. In China, wo der Film am 24. November 2017 startete, spielte er bislang 128 Millionen US-Dollar ein und in Mexiko bislang rund 56 Millionen US-Dollar, womit er dort zum erfolgreichsten Film aller Zeiten avancierte.[23][24] Die weltweiten Einnahmen des Films belaufen sich bislang auf fast 402 Millionen US-Dollar[25], womit sich der Film auf Platz 19 der erfolgreichsten Filme des Jahres 2017 befindet.[26] In Deutschland verzeichnet der Film bislang 392.229 Besucher (Stand 10. Dezember 2017).[27]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annie Awards 2018

  • Nominierung in der Kategorie Best Animated Feature
  • Nominierung in der Kategorie Animated Effects in an Animated Production
  • Nominierung in der Kategorie Character Animation in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Character Design in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Directing in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Music in an Animated Feature Production (Michael Giacchino, Kristin Anderson-Lopez, Robert Lopez, Germaine Franco und Adrian Molina)
  • Nominierung in der Kategorie Production Design in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Storyboarding in an Animated Feature Production (Dean Kelly und Madeline Sharafian)
  • Nominierung in der Kategorie Voice Acting in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Writing in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Editorial in an Animated Feature Production[28]

Critics’ Choice Movie Awards 2018

Golden Globe Awards 2018

National Board of Review Awards 2017

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm[30]

New York Film Critics Circle Awards 2017

Satellite Awards 2017

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
Miguel Anthony Gonzalez Pablo Ribet-Buse
Salvatore Scire (Gesang)
Ernesto de la Cruz Benjamin Bratt Heino Ferch
Alexander Doering (Gesang)
Héctor Gael García Bernal Karlo Hackenberger
Mamá Coco Ana Ofelia Murguía Luise Lunow
Abuelita Renée Victor Ulrike Lau
Papá Jaime Camil Patrick Winczewski
Mamá Sofía Espinosa Dina Kürten
Tío Berto Luis Valdez Helmut Gauß
Plaza Mariachi Lombardo Boyar Michael Pan
Chicharrón Edward James Olmos Peter Groeger
Mamá Imelda Alanna Ubach Alexandra Wilcke
Tía Rosita Selene Luna Daniela Reidies
Papá Julio Alfonso Arau Frank-Otto Schenk
Tío Oscar & Tío Felipe Herbert Siguenza Joachim Kaps & Hans Hohlbein
Arrivals Agent Octavio Solis Axel Malzacher
Angestellter Gabriel Iglesias Lutz Schnell
Corrections Officer Cheech Marin Oliver Siebeck
Emcee Blanca Araceli Vera Teltz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Coco – Lebendiger als das Leben! Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Coco – Lebendiger als das Leben! Jugendmedien­kommission.
  3. https://www.nytimes.com/2017/11/19/movies/coco-pixar-politics.html
  4. https://www.fandango.com/movie-news/pixars-coco-is-alive-and-well-in-the-land-of-the-dead-752575
  5. http://deadline.com/2017/12/coco-lee-unkrich-pixar-oscars-interview-1202218403/
  6. http://www.superillu.de/willkommen-im-bunten-reich-der-toten
  7. Für Pixar wird der Fußballstar zum Skelett. Heilbronner Stimme, 4. Oktober 2017; abgerufen am 22. Oktober 2017.
  8. a b c d e 'Coco' Soundtrack Features Original Songs, A Memorable Score And Traditional Mexican Sounds - Available 11/10 In: broadwayworld.com, 3. November 2017.
  9. Chris DeVille: Miguel Makes Disney Soundtrack Debut With 'Remember Me' In: billboard.com, 22. Oktober 2017.
  10. Marcos Hassan: Miguel and Natalia Lafourcade Are Collaborating on a Song for Pixar’s 'Coco' In: remezcla.com. Abgerufen am 9. Dezember 2017.
  11. Coco In: hitparade.ch. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  12. a b Coco Soundtrack (2017) In: soundtrackmania.net. Abgerufen am 9. Dezember 2017.
  13. 'Coco' Soundtrack Details In: filmmusicreporter.com, 5. Oktober 2017.
  14. Chris DeVille: Miguel Makes Disney Soundtrack Debut With 'Remember Me' In: billboard.com, 27. Oktober 2017.
  15. http://www.latina.com/entertainment/buzz/miguel-natalie-lafourcade-coco-theme-song
  16. a b Detlef Hedderich: Coco: Lebendiger als das Leben Ost In: filmbesprechungen.de, 28. November 2017.
  17. Soundtracks. The Week of December 16, 2017 In: billboard.com. Abgerufen am 9. Dezember 2017.
  18. Billboard 200. The Week of December 16, 2017 In: billboard.com. Abgerufen am 9. Dezember 2017.
  19. Freigabebegründung für Coco In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  20. Coco's rich visual pleasures are matched by a thoughtful narrative that takes a family-friendly – and deeply affecting – approach to questions of culture, family, life, and death.“ Coco In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 19. November 2017.
  21. Frank Arnold: Kritik zu 'Coco – Lebendiger als das Leben!' In: epd Film, 24. November 2017.
  22. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/video-filmkritiken/coco-von-pixar-in-der-video-filmkritik-15314783.html
  23. http://deadline.com/2017/11/coco-pixar-mexico-highest-grossing-film-all-time-box-office-record-1202209221/
  24. https://www.hollywoodreporter.com/news/mexico-box-office-pixars-coco-becomes-top-grossing-film-all-time-1058825
  25. Coco In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 14. Dezember 2017.
  26. 2017 World Grosses In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 14. Dezember 2017.
  27. Top 100 Deutschland 2017 In: insidekino.com. Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  28. Terry Flores: 'Coco' Tops 2018 Annie Awards Nominations With 13 In: Variety, 4. Dezember 2017.
  29. Kristopher Tapley: 'Shape of Water' Leads Critics’ Choice Film Nominations In: Variety, 6. Dezember 2017.
  30. Anthony D'Alessandro: National Board Of Review Winners: 'The Post' Comes Up Strong With Best Pic, Best Actress Meryl Streep, Best Actor Tom Hanks In: deadline.com, 28. November 2017.
  31. Joey Nolfi: 2017 New York Film Critics Circle winners announced In: Entertainment Weekly, 30. November 2017.
  32. Steve Pond: 'Dunkirk', 'The Shape of Water' Lead Satellite Award Nominations In: thewrap.com, 29. November 2017.