Cocquio Trevisago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cocquio Trevisago
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Cocquio Trevisago (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Cōc Trevisàg
Koordinaten 45° 51′ N, 8° 42′ OKoordinaten: 45° 51′ 20″ N, 8° 42′ 1″ O
Höhe 291 m s.l.m.
Fläche 9,56 km²
Einwohner 4.699 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Caldana, Cerro di Caldana, Sant’Andrea, Torre
Postleitzahl 21034
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012053
Bezeichnung der Bewohner cocquiesi
Schutzpatron Darstellung des Herrn (2. Februar)
Website Cocquio Trevisago
Gemeinde Cocquio-Trevisago in der Provinz Varese
Turm vom Trevisago
Bahnhof Cocquio Trevisago

Cocquio Trevisago ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 10,5 Kilometer nordwestlich von Varese und bedeckt eine Fläche von 9,56 km². Zu Cocquio Trevisago gehören die Fraktionen Caldana, Cerro di Caldana, Sant’Andrea und Torre. Cocquio Trevisago liegt am Parco del Campo dei Fiore. Die Nachbargemeinden sind Azzio, Besozzo, Cuvio, Gavirate, Gemonio und Orino.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird in den Statuten der Straßen und Gewässer des Contado di Milano von 1346 erwähnt und gehört zur Gemeinde Brebbia. Sie gehörte zu den Gemeinden, die zur Instandhaltung der Rho-Straße beitrugen (1346). In den Registern des Estimo des Herzogtums Mailand von 1558 und den nachfolgenden Aktualisierungen im 17. Jahrhundert war Trevisago noch in derselben Pfarrei enthalten.

Nach den Antworten auf die 45 Fragen von 1751 der II. Junta der Volkszählung wurde Trevisago zum glücklichen Andenken des Grafen Giulio Visconti Borromeo Arese belehnt, an den es jedes Jahr insgesamt 20 Lire und 5 Soldi als feudale Zählung und gepolsterte Abgabe zahlte. Die Justiz wurde durch den Podestà von Gavirate ausgeübt. Der Gemeindekonsul leistete einen Eid auf die Strafbank des Vikariats von Seprio in Gallarate und zahlte 22 Soldi und 6 Denari pro Jahr.

Es gab weder einen allgemeinen noch einen besonderen Rat. Die einzigen Beamten waren der Kanzler, der Bürgermeister und der Konsul. Wenn Entscheidungen zu treffen waren, lud der Konsul die Familienoberhäupter nach vorheriger Ankündigung auf den öffentlichen Platz ein. Der Kanzler, der ein Jahresgehalt von 34 Lire erhielt, führte die öffentlichen Aufzeichnungen, bestehend aus dem Grundbuch und der jährlichen Lastenverteilung. Die Quittungen für die Zahlungen an die herzogliche Schatzkammer wurden vom Bürgermeister aufbewahrt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2014 2019 2021
Einwohner 653 1011 *1649 2591 2833 3054 2848 4378 4599 4600 4756 4743 4699 4643

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt mit einem Bahnhof an der Bahnstrecke Saronno–Laveno. Durch die Gemeinde führt ferner die Staatsstraße 394.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Purificazione della Beata Maria Vergine bewahrt das Gemälde Heiligen Jerome, Augustinus und Teresa von Avila von Pietro Gilardi (um 1721 und 1722).
  • Der Turm von Trevisago.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cocquio-Trevisago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Flavio Moneta: La Torre, la biscia nera e la vecchia signora. Menta e Rosmarino, Nummer 17, 2007, S. 31.