Cocquio Trevisago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cocquio Trevisago
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Cocquio Trevisago (Italien)
Cocquio Trevisago
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Cōc Trevisàg
Koordinaten 45° 51′ N, 8° 42′ OKoordinaten: 45° 51′ 20″ N, 8° 42′ 1″ O
Höhe 291 m s.l.m.
Fläche 9,56 km²
Einwohner 4.755 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 497 Einw./km²
Stadtviertel Caldana, Cerro di Caldana, Sant’Andrea, Torre
Postleitzahl 21034
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012053
Volksbezeichnung cocquiesi
Schutzpatron Darstellung des Herrn (2. Februar)
Website Cocquio Trevisago
Gemeinde Cocquio-Trevisago in der Provinz Varese
Turm vom Trevisago
Bahnhof Cocquio Trevisago

Cocquio Trevisago ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 10,5 Kilometer nordwestlich von Varese und bedeckt eine Fläche von 9,56 km². Zu Cocquio Trevisago gehören die Fraktionen Caldana, Cerro di Caldana, Sant’Andrea und Torre. Cocquio Trevisago liegt am Parco del Campo dei Fiore. Die Nachbargemeinden sind Azzio, Besozzo, Cuvio, Gavirate, Gemonio und Orino.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2014 2016 2017 2018
Einwohner 653 1011 *1649 2591 2833 3054 2848 4378 4599 4600 4756 4743 4742 4770 4755

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt mit einem Bahnhof an der Bahnstrecke Saronno–Laveno. Durch die Gemeinde führt ferner die Staatsstraße 394.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Purificazione della Beata Maria Vergine bewahrt das Gemälde Heiligen Jerome, Augustinus und Teresa von Avila von Pietro Gilardi (um 1721 und 1722).
  • Der Turm von Trevisago[2].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cocquio-Trevisago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Flavio Moneta: La Torre, la biscia nera e la vecchia signora. Menta e Rosmarino, Nummer 17, 2007, S. 31.