Codex Porfirianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 025
Codex Porphyrianus (1 John 2,9-16).PNG
Name Codex Porfirianus
Zeichen Papr
Text Apostelgeschichte, Paulusbriefe, Katholische Briefe, Johannesoffenbarung
Sprache griechisch
Datum 9. Jahrhundert
Lagerort Russischen Nationalbibliothek
Größe 16 × 13 cm
Typ Byzantinischer Texttyp
Kategorie katholische und Paulusbriefe III, sonst V

Der Codex Porfirianus (Gregory-Aland no. Papr oder 025; von Soden α 3) ist eine griechische Handschrift des Neuen Testaments, die auf das 9. Jahrhundert datiert wird. Die Handschrift ist nicht vollständig.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie besteht aus der Apostelgeschichte, Katholische Briefe, Paulusbriefe und der Offenbarung des Johannes auf 327 Pergamentblättern (16 × 13 cm). Der Codex wird in der Russischen Nationalbibliothek (Gr. 225) in Sankt Petersburg verwahrt.[1]

Die Handschrift ist ein Palimpsest, der obere Text, auf das Jahr 1301 datiert, enthält die Minuskel 1834 (Euthalius).[1][2]

Der griechische Text des Codex repräsentiert den byzantinischen Texttyp in Apg und Apk und wird der Kategorie V zugeordnet. Der Text der Paulusbriefe und Katholischen Briefe wird der Kategorie III zugeordnet[1].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kurt und Barbara Aland: Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1981, ISBN 3-438-06011-6, S. 122
  2. Bruce M. Metzger, Bart D. Ehrman: The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption and Restoration. Oxford University Press, New York - Oxford 2005, S. 79.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tischendorf: Monumenta sacra inedita V, Leipzig 1860, S. 1 ff.
  • Kurt Treu: Die Griechischen Handschriften des Neuen Testaments in der USSR; eine systematische Auswertung des Texthandschriften in Leningrad, Moskau, Kiev, Odessa, Tbilisi und Erevan (= T & U 91). Berlin 1966, S. 101–104.
  • Hermann C. Hoskier: Concerning the Text of the Apocalypse. 2 Bände. London 1927, Band 1, S. 7.