Codex aureus von St. Emmeram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der aufwändige Einband des Codex
Darstellung Karls des Kahlen mit verschiedenen allegorischen und symbolischen Motiven, darunter mit Goldtinte geschriebener Text auf Purpurfarbe (Seite aus dem Codex aureus, folio 5v)

Der Codex Aureus von St. Emmeram ist eine karolingische Bilderhandschrift, die um 870 in der Hofschule Karls des Kahlen entstand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Codex Aureus wurde von den Mönchen Liuthard und Beringer geschrieben. Es ist nicht bekannt, an welchem Ort die Handschrift entstanden ist, da man nicht weiß, wohin die Hofschule nach der Zerstörung des Klosters St. Martin 853 umgezogen ist, wahrscheinlich war sie jedoch in St. Denis bei Paris angesiedelt.

Quellen des 11. Jahrhunderts zufolge wurde die Handschrift 893 von Kaiser Arnulf dem Kloster Sankt Emmeram in Regensburg unter dem Abtbischof Tuto geschenkt. Im Verlauf der Säkularisation kam sie 1811 in die Bayerische Staatsbibliothek in München (Clm 14000).

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Evangeliar umfasst 126 Pergamentblätter, sein Format beträgt 420 × 330 mm. Die Texte der vier Evangelien in lateinischer Sprache sind in goldenen Unzialen geschrieben, jede Seite ist gerahmt. Sieben ganzseitige Miniaturen zeigen die vier Evangelisten, ein Thronbild Karls des Kahlen, die Anbetung des Lammes und eine Maiestas Domini. Darüber hinaus besteht der Buchschmuck aus zwölf Kanontafeln, zehn ausgeschmückten Initial- und Incipitseiten sowie zahlreichen Initialen.

Einband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Codex befindet sich noch in seinem originalen Einband, der bereits im 11. Jahrhundert, in einem Wunderbericht über den hl. Emmeram, vom Mönch Arnold in St. Emmeram in Regensburg detailliert beschrieben wird: "Eines von diesen Büchern (die mit Gold und Gemmen geschmückt sind) ist eine Handschrift, eine Elle lang. Sie ist durch die Kunstfertigkeit, den Wert und das Gewicht so, dass es nicht einfach ist, eine ihr gleichwertige Handschrift zu finden. Auf der Rectoseite von dieser (d.h. auf der Vorderseite des Deckels) finden sich hunderte von Edelsteinen. Von diesen ragen einige so sehr durch ihre Größe heraus, dass vier von ihnen jeweils von vier Kelchen getragen werden. Sie sind in Kreuzform angeordnet und um jeden dieser Steine finden sich vier weitere (Perlen). Der innere Rahmen hat 32 Kelche, die kleinere Steine tragen. Mit diesen korrespondiert außen angebracht ein Rahmen, auf dem die größeren Steine in Form einer Burg angeordnet sind, die Perlen in Form von Bollwerken" (freie Übersetzung des lat. Textes).[1] Die Textstelle mit dieser Beschreibung, heute in der Handschrift Clm 14870 der Bayerischen Staatsbibliothek München, belegt, dass es auf dem Einband im Verlaufe der Jahrhunderte nur marginale Veränderungen gegeben hat. Die kelchförmigen Edelstein- und Perlfassungen entsprechen noch heute in ihrer Anzahl den Angaben aus dem 11. Jahrhundert.[2]

Entscheidung des Reichsgerichts „Codex Aureus“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Urteil vom 5. November 1930 beschäftigte sich der I. Zivilsenat des Reichsgerichts mit dem urheberrechtlichen Zitatrecht am Beispiel der Entnahme eines Bilds (Karl der Kahle auf dem Thron) aus einem photographischen Faksimile des Codex Aureus in einem Fachbuch.[3] Die Zulässigkeit der Entnahme wurde verneint, da es nicht hinreichend der Erläuterung des Inhalts diene: „Die Verbindung zwischen Schriftwerk und Bild muss eine innerliche, den Darstellungs- und Lehrzweck des Worttextes unterstützende sein.“ Heute stimmt die herrschende Lehre der Prämisse der Entscheidung, dass die zugrundeliegende Reproduktionsfotografie geschützt sei, aber nicht mehr zu.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florentine Mütherich, Joachim E. Gaehde: Karolingische Buchmalerei. Prestel, München 1979, ISBN 3-7913-0395-3, S. 66–67.
  • 400 Jahre Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskatalog der Bayerischen Staatsbibliothek, München 1958
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Handschriften aus St. Emmeram in Regensburg. Bd. 1: Clm 14000-14130, neu beschrieben von Elisabeth Wunderle, Wiesbaden 1995
  • Thesaurus librorum. 425 Jahre Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskatalog der Bayerischen Staatsbibliothek, Wiesbaden 1983
  • Prachteinbände 870 – 1685. Schätze aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek. Ausstellungskatalog der Bayerischen Staatsbibliothek, München 2001
  • Lebendiges Büchererbe. Säkularisation, Mediatisierung und die Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskatalog der Bayerischen Staatsbibliothek, München 2003
  • Karl-Georg Pfändtner, Der Codex Aureus von St. Emmeram (Clm 14000), in: Karl-Georg Pfändtner, Carolin Schreiber: Das DFG-Projekt "Erschließung und Digitalisierung von Prachteinbänden als eigenständige Kunstobjekte an der BSB München" - Ein Zwischenbericht. In: Einband-Forschung. Informationsblatt des Arbeitskreises für die Erfassung, Erschließung und Erhaltung historischer Bucheinbände (AEB), Heft 39 (2016). Berlin 2016, ISSN 1437-8167, S. 6-25, hier S. 13-15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Codex Aureus von St. Emmeram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Georg Pfändtner: Erste kunsthistorische Erkenntnisse des Einbandprojektes. In: Karl-Georg Pfändtner, Carolin Schreiber (Hrsg.): Das DFG-Projekt "Erschließung und Digitalisierung von Prachteinbänden als eigenständige Kunstobjekte an der BSB München" - Ein Zwischenbericht. Band 39. Berlin 2016, S. 14–15.
  2. Pfändtner 2016, S. 14f.
  3. RGZ 130, 196