Cody Almond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada SchweizSchweiz Cody Almond Eishockeyspieler
Cody Almond
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. Juli 1989
Geburtsort Calgary, Alberta, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2007, 5. Runde, 140. Position
Minnesota Wild
Spielerkarriere
2005–2009 Kelowna Rockets
2009–2012 Minnesota Wild
Houston Aeros
seit 2012 Genève-Servette HC
2014 Iowa Wild

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Cody Almond (* 24. Juli 1989 in Calgary, Alberta) ist ein schweizerisch[1]-kanadischer Eishockeyspieler, der seit Dezember 2014 erneut beim Genève-Servette HC in der National League A unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cody Almond begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Kelowna Rockets, für die er von 2005 bis 2009 in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League aktiv war. Mit den Rockets gewann er in der Saison 2008/09 den Ed Chynoweth Cup, den WHL-Meistertitel. Im NHL Entry Draft 2007 wurde der Center in der fünften Runde als insgesamt 140. Spieler von den Minnesota Wild ausgewählt. Für die Minnesota Wild gab er in der Saison 2009/10 sein Debüt in der National Hockey League, spielte jedoch überwiegend für deren Farmteam Houston Aeros in der American Hockey League. Ähnlich verliefen für ihn auch die folgenden beiden Jahre als er deutlich häufiger für Houston in der AHL spielte als für Minnesota in der NHL. Zur Saison 2012/13 wechselte Almond in die Schweiz zum Genève-Servette HC.

Nach zwei Jahren in Genf kehrte Almond im Juli 2014 zu den Minnesota Wild zurück[1] und spielte anschließend für deren Farmteam in der AHL, die Iowa Wild. Nach nur fünf Einsätzen dort kehrte er zum Genève-Servette HC zurück.

Bei der Weltmeisterschaft 2015 debütierte er für die Schweizer Nationalmannschaft, nachdem er 2012 die doppelte Staatsbürgerschaft erhalten hatte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Großmutter mütterlicherseits stammt aus Olten.[2] Sein Vater beantragte an Cody Almonds 18. Geburtstag die doppelte Staatsbürgerschaft, die er 2012 auch erhielt.[3]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2014/15

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/− Sp T V Pkt SM +/−
2005/06 Kelowna Rockets WHL 23 2 1 3 7 ±0 8 0 0 0 0 ±0
2006/07 Kelowna Rockets WHL 68 15 28 43 72 –14
2007/08 Kelowna Rockets WHL 69 22 34 56 114 +1 7 1 2 3 2 −2
2008/09 Kelowna Rockets WHL 70 33 33 66 105 +15 22 10 17 27 51 18
2009/10 Minnesota Wild NHL 7 1 0 1 9 –3
2009/10 Houston Aeros AHL 48 7 11 18 77 −7
2010/11 Minnesota Wild NHL 8 0 0 0 2 ±0
2010/11 Houston Aeros AHL 65 15 19 34 124 –2 22 0 6 6 20 −2
2011/12 Minnesota Wild NHL 10 1 0 1 15 –1
2011/12 Houston Aeros AHL 46 7 8 15 91 –8 4 1 1 2 6 –1
2012/13 Genève-Servette HC NLA 39 8 22 30 56 +4 7 0 2 2 18 +1
2013/14 Genève-Servette HC NLA 44 18 16 34 75 +12 12 0 5 5 6 +3
2014/15 Iowa Wild AHL 5 0 0 0 6 –3
2014/15 Genève-Servette HC NLA 20 5 6 11 24 –1 12 3 6 9 16 +4
NHL gesamt 25 2 0 2 26 –8
AHL gesamt 164 29 38 67 298 –20 26 1 7 8 26 –3
WHL gesamt 230 72 96 168 298 +2 37 11 19 30 53 +16
NLA gesamt 103 31 44 75 155 +15 31 3 13 16 40 +8

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat die Schweiz bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat GP G A Pts +/- PIM
2015 Schweiz WM 8. 8 0 2 2 ±0 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b wild.nhl.com, Almond Returns After Working On His Game In Europe, 21. September 2014
  2. Schweizerkreuz statt Ahornblatt und Stars and Stripes. In: az Solothurner Zeitung. Abgerufen am 14. März 2016.
  3. Das Debüt der Doppelbürger. In: bernerzeitung.ch/. Abgerufen am 14. März 2016.