Col de l’Iseran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

x

Col de l’Iseran
Blick auf die Passhöhe des Col de l'Iseran vom etwas höher gelegenen Parkplatz (Juni 2005), dahinter die Pointe des Lessières, 3041 m

Blick auf die Passhöhe des Col de l'Iseran vom etwas höher gelegenen Parkplatz (Juni 2005), dahinter die Pointe des Lessières, 3041 m

Himmelsrichtung Nordseite Südseite
Passhöhe 2764 m
Département Savoie, Frankreich
Talorte Bourg-Saint-Maurice Bonneval-sur-Arc
Ausbau Passstraße (D902)
Erbaut 1936[1]
Wintersperre 1. Oktober - 30. Mai
Gebirge Grajische Alpen
Profil
Bergwertung 1 1
Ø-Steigung 4,1 % (1955 m / 48 km) 7,5 % (977 m / 13 km)
Max. Steigung (auf km 7) (auf km 10)
Karte (Savoie)
Col de l’Iseran (Savoie)
Col de l’Iseran
Koordinaten 45° 25′ 1″ N, 7° 1′ 51″ OKoordinaten: 45° 25′ 1″ N, 7° 1′ 51″ O

Der Col de l’Iseran ist mit einer Höhe von 2764 m der höchste überfahrbare Gebirgspass der Alpen – der Col de la Bonette ist 2715 m hoch, die 2802 m erreicht man nur durch die Zusatzschleife, die jedoch kein Pass ist.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pass liegt im französischen Département Savoie. Die durchgehend asphaltierte Straße ist ein Teil der Route des Grandes Alpes. Sie verbindet hier die Hochtäler der Isère (Tarentaise) und des Arc (Maurienne).

Die eigentliche Passstraße verläuft von Val-d’Isère im Norden nach Bonneval-sur-Arc im Süden. Insbesondere auf der Nordseite hat aber der gut ausgebaute vorhergehende Anstieg von Seéz nach Val-d’Isère auch fast durchweg Passstraßen-Charakter mit Steigungen zwischen sieben und zwölf Prozent (SG 2).

Auf der Nordseite befinden sich bekannte Wintersportorte wie Tignes und Val-d’Isère, entlang des Stausees bei Tignes führt die Straße durch eine lange Reihe von Galerien und Tunnels, während die Südseite frei durch ein karges Hochtal gelegt wurde.

Die Straße ist nur im Sommer befahrbar; im Winter wird sie als Teil einer Skipiste des Skigebiets Espace Killy benutzt.

Direkt westlich der Passhöhe befindet sich die Pointe des Lessières, ein relativ einfach zu ersteigender Dreitausender mit einer Höhe von 3041 m und einer eindrucksvollen Aussicht auf die Passstraße.

Über den Pass verläuft die Départementstraße 902 (die ehemalige Route nationale 202). Beide Aufstiege sind mit speziellen Schildern für Radfahrer ausgestattet.

Tour de France[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Col de l’Iseran stand schon sieben Mal im Programm der Tour de France, zuletzt 2007, davor in den Jahren 1938, 1939, 1949, 1963 und 1992. 1996 stand er ebenfalls auf dem Programm, doch wegen schlechten Wetters wurde die Überquerung damals kurzfristig gestrichen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rennradführer: Kristian Bauer: Roadbook Tour de France. 40 Top-Anstiege von den Alpen bis zu den Pyrenäen mit dem eigenen Rennrad bezwingen. (Plus Höhepunkte aus der Geschichte der Tour). Bruckmann, München 2006, ISBN 3-7654-4477-4.
  • Geschichte: Peter Leissl: Die legendären Anstiege der Tour de France. Covadonga, Bielefeld 2004, ISBN 3-936973-09-1.
  • Fotoband: Serge Laget: Cols mythiques du Tour de France. L’Equipe, Issy-Les-Moulineaux 2005, ISBN 2-915535-09-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Col de l'Iseran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Mair: Die Hochstraßen der Alpen. 9. Auflage; Richard Carl Schmidt & Co Braunschweig 1965, ISBN 3-901182-36-5, S. 462