Colin Allred

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Colin Allred (2019)

Colin Zachary Allred (geboren am 15. April 1983 in Dallas, Texas) ist ein amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Der frühere NFL-Spieler der Tennessee Titans wurde 2018 im 32. Kongresswahlbezirk von Texas ins Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt. Im Januar 2019 löste er den republikanischen Mandatsinhaber Pete Sessions ab.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colin Allred ist der Sohn von Judith Allred. Seinen afroamerikanischen Vater, der in Dallas lebte und starb, als er zehn Jahre alt war, lernte er nicht kennen. Er wuchs als Einzelkind bei seiner alleinerziehenden weißen Mutter auf, die von ihrer Familie und lokalen Vereinen unterstützt wurde, erlebte aber früh Rassismus. Seine Onkel und Tante holten Allred vom Innenstadtbezirk Oak Lawn nach Far North Dallas, um ihm eine bessere Ausbildung zu ermöglichen.[1] Er besuchte die Hillcrest High School in Dallas, erhielt dort für seine schulischen Leistungen mehrere Auszeichnungen, spielte Baseball und Basketball und war Jahrgangssprecher. Außerdem war er Mitglied der National Honor Society.[2]

Allred studierte mit einem Sportstipendium an der christlichen Baylor University in Waco und spielte American Football bei den Baylor Bears. Er verdiente hinzu, indem er Computer reparierte. Im Dezember 2005 erwarb er dort den Bachelorgrad in Geschichte. Daraufhin erhielt er einen Studienplatz an der Law School der University of California, Berkeley, schob aber sein Studium auf, um eine Karriere im Sport zu verfolgen.[3]

Nachdem Allred beim NFL Draft 2006 nicht berücksichtigt worden war, unterschrieb er bei den Tennessee Titans als Free Agent und wurde zunächst dem Practice Squad zugeteilt und in den letzten drei Spielen der Saison 2007 in den Profikader aufgenommen. Dort spielte er die Saisons 2008 und 2009 durch sowie die ersten fünf Spiele der Saison 2010.[4] Insgesamt absolvierte er als Linebacker 32 NFL-Spiele und schaffte 46 Tackles.[5] Durch einen Zusammenprall mit Martellus Bennett wurde Allred schwer verletzt und musste sich einer Wirbelsäulenoperation unterziehen, woraufhin er 2010 seine Karriere beendete.[6]

Ab 2011 studierte Allred an der University of California, Berkeley Rechtswissenschaft, schloss dort 2014 mit dem Juris Doctor ab und arbeitete als Bürgerrechtsanwalt. 2013 machte er ein Praktikum beim Rechtsberater des Weißen Hauses während der Regierungszeit Barack Obamas und arbeitete 2014 im Büro eines United States Attorney. Anschließend war er Regionaldirektor der Battleship Texas Foundation. Von 2015 bis 2016 arbeitete er bei der internationalen Großkanzlei Perkins Coie und wurde 2016 special assistant im Wohnungsbauministerium unter Julian Castro.[7]

Mit seiner zweiten Frau Alexandra Eber, einer Rechtsanwältin, lebt er in Dallas.[8]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allreds erste Berührung mit der Politik hatte er als Wahlrechtsanwalt, zunächst für den Gouverneurswahlkampf der früheren Staatssenatorin Wendy Davis 2014. Am Wahltag im November 2016 beaufsichtigte er Wahlbeobachter in Virginia zur Präsidentschaftswahl. Deren Ausgang beschrieb Allred als Schock, und er ließ sich einige Monate Zeit, um seine weiteren Schritte zu überlegen. Im März 2017 zogen er und seine Frau Alexandra nach Dallas zurück, im April 2017 gab er bekannt, dass er sich für das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten bewerbe.[9]

In der Vorwahl der Demokraten im 32. Kongresswahlbezirk von Texas, der Teile der Innenstadt und nördliche Vorstädte von Dallas umfasst, sah sich Allred einigen erfahrenen Politikern und Prominenten gegenüber, darunter Ed Meier, einem früheren Berater Hillary Clintons, dem Investigativjournalisten Brett Shipp, und der von Obama ins Landwirtschaftsministerium berufenen Lillian Salerno. Alle Kandidaten versprachen, Präsident Donald Trump zu kontrollieren und sich für eine umfassende Gesundheitsversorgung einzusetzen. Der republikanische Mandatsinhaber Sessions wurde von allen als abgehoben vom Wahlbezirk dargestellt, den die Demokratin Hillary Clinton bei der Präsidentschaftswahl 2016 mit 1,4 Prozent Vorsprung gewonnen hatte. In der ersten Runde der Vorwahl am 6. März 2018 lag Allred mit 38,4 Prozent der Stimmen vorn und zog mit Salerno (18,4 Prozent) in die Stichwahl ein, die Allred am 22. Mai 2018 mit 69,4 Prozent der Stimmen für sich entschied. Beobachter wiesen auf die inhaltlich kohärente Kampagne Allreds und viele kleine Veranstaltungen hin, durch die Allred starke Unterstützung von Aktivisten erhielt, obwohl er im Fundraising zeitweilig zurücklag.[10]

Die Hauptwahl am 6. November 2018 galt lange als offen mit Vorteilen für den Republikaner Sessions, der den Kongresswahlbezirk seit 1997 vertreten und als Vorsitzender des Rules Committee großen Einfluss ausgeübt hatte. Während Umfragen Allred teilweise vorn sahen, rechneten politische Beobachter eher mit einem Sieg des erfahrenen Kongressabgeordneten Sessions. Mitte September und Anfang Oktober erklärte Präsident Trump über Twitter seine Unterstützung für Sessions, und Vizepräsident Mike Pence sowie Senator Ted Cruz machten Wahlkampf für ihn. Die rechte Super PAC Congressional Leadership Fund finanzierte Fernsehspots, in denen Allred als „zu links für Texas“ (too liberal) bezeichnet wurde.[11] Allred besiegte Sessions mit 52,2 zu 45,9 Prozent der Stimmen.[12]

Allred vertritt den 32. Kongresswahlbezirk von Texas seit dem 3. Januar 2019.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allred konzentrierte sich im Wahlkampf 2018 auf die Themen Gesundheit, Ausbildung und Verbesserung des Einwanderungssystems. Er bezeichnet eine bessere Gesundheitsversorgung als persönliches Anliegen, nachdem seine Mutter und seine Tante jeweils Krebs gehabt hatten.[13] Er setzte auf eine Botschaft der Einigkeit gegen politische Polarisierung und auf den generationellen Unterschied zu Sessions, indem er neue Ideen betonte, die er nach Washington bringen wolle.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Colin Allred – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gromer Jeffers Jr.: Colin Allred is a son of his Dallas district. Can he unseat the man who’s represented it for decades? In: Dallas News, 21. Oktober 2018.
  2. Colin Allred. In: Tennessee Titans 2010 Media Guide (PDF).
  3. 2005 Football Roster: Colin Allred. In: Baylor Bears.
  4. Colin Allred. In: Tennessee Titans 2010 Media Guide (PDF).
  5. Erik Bacharach: This former Titans linebacker is now a Congressman after Election Day win in Texas. In: Nashville Tennessean, 7. November 2018; Kevin Skiver: Election 2018: How ex-NFL players Anthony Gonzalez, Colin Allred and other former athletes did at polls. In: CBS Sports, 7. November 2018.
  6. Bryan Curtis: The Ex-linebacker Trying to Sack a Seat in Congress. In: The Ringer, 5. Mai 2017; Gromer Jeffers Jr.: Colin Allred is a son of his Dallas district. Can he unseat the man who’s represented it for decades? In: Dallas News, 21. Oktober 2018.
  7. Gromer Jeffers Jr.: Colin Allred is a son of his Dallas district. Can he unseat the man who’s represented it for decades? In: Dallas News, 21. Oktober 2018.
  8. Gromer Jeffers Jr.: Colin Allred is a son of his Dallas district. Can he unseat the man who’s represented it for decades? In: Dallas News, 21. Oktober 2018; Colin Allred’s Biography. In: Vote Smart.
  9. Gromer Jeffers Jr.: Colin Allred is a son of his Dallas district. Can he unseat the man who’s represented it for decades? In: Dallas News, 21. Oktober 2018.
  10. Stephen Young: Hope Abounds as Colin Allred Prepares To Take On Pete Sessions. In: Dallas Observer, 23. Mai 2018. Siehe die Ergebnisse der ersten und zweiten Runde der Vorwahl bei Our Campaigns.
  11. Stephen Young: Republicans Are Putting Everything They Have Behind Pete Sessions. In: Dallas Observer, 4. Oktober 2018. Siehe die aggregierten Prognosen Texas 32nd District – Sessions vs. Allred. In: RealClearPolitics; 2018 Midterm Election Forecast: Texas 32nd. In: FiveThirtyEight.
  12. General Election 2018: TX District 32. In: Our Campaigns.
  13. Erik Bacharach: This former Titans linebacker is now a Congressman after Election Day win in Texas. In: Nashville Tennessean, 7. November 2018.
  14. Stephen Young: Hope Abounds as Colin Allred Prepares To Take On Pete Sessions. In: Dallas Observer, 23. Mai 2018; Gromer Jeffers Jr.: Colin Allred is a son of his Dallas district. Can he unseat the man who’s represented it for decades? In: Dallas News, 21. Oktober 2018.