Colle Santa Lucia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colle Santa Lucia
(ladinisch: Col, deutsch: Verseil)
Wappen
Colle Santa Lucia(ladinisch: Col, deutsch: Verseil) (Italien)
Colle Santa Lucia(ladinisch: Col, deutsch: Verseil)
Staat Italien
Region Venetien
Provinz Belluno (BL)
Lokale Bezeichnung Col Santa Łuçia / Col (roa)
Koordinaten 46° 27′ N, 12° 1′ OKoordinaten: 46° 27′ 0″ N, 12° 1′ 0″ O
Fläche 15 km²
Einwohner 360 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km²
Postleitzahl 32020
Vorwahl 0437
ISTAT-Nummer 025014
Volksbezeichnung Collesi
Website Colle Santa Lucia

Colle Santa Lucia (ladinisch Col, deutsch Verseil) ist eine Gemeinde mit 360 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Belluno, Region Venetien, südwestlich von Cortina d’Ampezzo.

Die Gemeinde gehört zum dolomitenladinischen Gebiet. Mehr als 95 Prozent der Bevölkerung sind Ladiner und sprechen eine rätoromanische Sprache.

Colle Santa Lucia

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden sind die ladinischen Gemeinden Cortina d’Ampezzo (lad. Anpezo, dt. Hayden), Livinallongo del Col di Lana (lad. Fodom, dt. Buchenstein) und die italienischen Gemeinden Alleghe, Rocca Pietore, San Vito di Cadore und Selva di Cadore.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1918 gehörte die Gemeinde zum österreichischen Kronland Tirol, bis 1964 zur Diözese Brixen. 1923 wurde das Gebiet von Buchenstein und Anpezo von Südtirol abgetrennt und der italienischen Provinz Belluno zugeschlagen. Sowohl nach dem Ersten Weltkrieg wie nach dem Zweiten Weltkrieg forderte die Bevölkerung den Verbleib bzw. die Rückkehr zu Tirol und Österreich. Am 27. und 28. Oktober 2007 stimmten mehr als 90 Prozent der Bevölkerung für die Wiedereingliederung in Südtirol.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.