Colleton County

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Colleton County Courthouse
Colleton County Courthouse
Verwaltung
US-Bundesstaat: South Carolina
Verwaltungssitz: Walterboro
Adresse des
Verwaltungssitzes:
County Courthouse
P.O. Box 157
Walterboro, SC 29488-0002
Gründung: 1798
Vorwahl: 001 843
Demographie
Einwohner: 38.892  (2010)
Bevölkerungsdichte: 14,2 Einwohner/km2
Geographie
Fläche gesamt: 2935 km²
Wasserfläche: 199 km²
Karte
Karte von Colleton County innerhalb von South Carolina
Website: www.colletoncounty.org

Colleton County[1] ist ein County im US-Bundesstaat South Carolina der Vereinigten Staaten. Der Verwaltungssitz (County Seat) ist Walterboro.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das County liegt im Süden von South Carolina, grenzt mit seiner Südwestspitze an den Atlantischen Ozean und hat eine Fläche von 2935 Quadratkilometern, wovon 199 Quadratkilometer Wasserfläche sind.

Das County liegt in der Atlantischen Küstenebene und wird dem South Carolina Lowcountry zugerechnet. Es wird im Westen vom Combahee und dem Salkehatchie River begrenzt, im Norden und Osten vom Edisto und dem South Fork Edisto. Im Süden fließen die drei Flüsse Combahee, Ashepoo und South Edisto (ACE Basin) in den Atlantischen Ozean, auch einige der Sea Islands gehören zum County. Nach Norden steigt das Gebiet leicht an. Das County ist überwiegend sumpfig und stark bewaldet.[2]

Es grenzt im Uhrzeigersinn an folgende Countys: Orangeburg County, Dorchester County, Charleston County, Beaufort County, Hampton County, Allendale County (über Eck) und Bamberg County.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1790 20.338
1800 24.003 18 %
1810 26.350 9,8 %
1820 26.404 0,2 %
1830 27.256 3,2 %
1840 25.548 −6,3 %
1850 28.466 11,4 %
1860 41.976 47,5 %
1870 25.410 −39,5 %
1880 36.386 43,2 %
1890 40.293 10,7 %
1900 33.452 −17 %
1910 35.390 5,8 %
1920 29.897 −15,5 %
1930 25.821 −13,6 %
1940 26.268 1,7 %
1950 28.242 7,5 %
1960 27.816 −1,5 %
1970 27.622 −0,7 %
1980 31.776 15 %
1990 34.377 8,2 %
2000 38.264 11,3 %
2010 38.892 1,6 %
Zahlen nach Volkszählung

Gebietsgrenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distrikt Colleton auf einer Karte aus dem Jahr 1827.

Colleton County wurde 1682 gebildet als einer der ersten drei Bezirke der englischen Provinz Carolina gegründet, später aber in drei Kirchspiele (Parish) geteilt, die die meisten Verwaltungsaufgaben übernahmen. Das County war damals auch etwas größer als heute.[3] Im Jahr 1769 wurde der Bezirk wieder aufgelöst, 1785 aber erneut geschaffen (County Seat war damals Jacksonboro) und am 1. Januar 1800 in einen Gerichtsbezirk umgewandelt. Am 16. April 1868 erhielt es wieder den Status eines eigenständigen Countys. Benannt wurde es nach John Colleton, einem Lord Proprietor der Provinz Carolina.[4] 1897 wurde das Dorchester County aus dem Bezirk Colleton herausgelöst.

Siedlungs- und Wirtschaftsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1720 war lebten im Bezirk Colleton etwa 1.200 freie und 1.800 versklavte Menschen. Sie siedelten vor allem an den schiffbaren Küsten und Flüssen zwischen den amerikanischen Ureinwohnern, denen das Land abgekauft oder abgenommen worden war. Es entwickelte sich eine ausgeprägte Plantagenwirtschaft, im frühen 18. Jahrhundert wurden die Hauptprodukte Reis und Indigo. Die weißen Siedler kamen so zu großem Reichtum.

Nach dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg löste Baumwolle Indigo als zweitwichtigstes Exportprodukt ab. 1860 waren über drei Viertel der Bevölkerung Schwarze, während die durchschnittlichen Einkommen der freien, meist weißen Bevölkerung zu den höchsten im Land gehörten.

Nach dem Sezessionskrieg und dem Ende der Sklaverei blieb die Landwirtschaft der wichtigste Wirtschaftszweig, allerdings wurde auch die Holzwirtschaft bedeutender. Während die ehemaligen Sklavenhalter nicht an ihren alten Reichtum anknüpfen konnten, lebten auch die meisten Afroamerikaner weiterhin in großer Armut. Sie erhielten meist nur eine schlechte Schulbildung. In der Great Depression stieg die Arbeitslosigkeit massiv an, viele Menschen konnten nur mit staatlicher Unterstützung überleben und emigrierten.[3]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pon Pon Chapel ist einer von zehn Einträgen des Countys im NRHP.
Das im NRHP als historisch gelistete Fripp-Fishburne House in Walterboro

Zehn Bauwerke und Stätten des Countys sind im National Register of Historic Places (NRHP) eingetragen (Stand 27. Juli 2018).[5]

Orte im Colleton County[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Colleton County liegen sechs Gemeinden, davon eine City und fünf Towns. Zu Statistikzwecken führt das U.S. Census Bureau zwei Census-designated places (CDP), die dem County unterstellt sind und keine Selbstverwaltung besitzen. Diese sind wie die Unincorporated Communities gemeindefreies Gebiet.

City

Towns

weitere Orte

  • Ashepoo[6]
  • Ashepoo Crossing[7]
  • Ashepoo Siding[8]
  • Ashton[9]
  • Beck Landing[10]
  • Bells Crossroads (ehemals Bells)[11]
  • Bennetts Point (früher Benny Point oder Mosquito Wharf)[12]
  • Blake[13]
  • Bluehouse Corners (früher Blue House)[14]
  • Burnt Church Crossroads[15]
  • Burr Hill[16]
  • Caldwell[17]
  • Canadys[18]
  • Catholic Hill[19]
  • Colleton[20]
  • Davis Hill[21]
  • Drawdy (früher Drawd)[22]
  • Drigger Crossroads[23]
  • Fenwick[24]
  • Gloverville[25]
  • Goodhope Landing[26]
  • Green Pond[27]
  • Hendersonville[28]
  • Hickory Hill[29]
  • Hiotts[30]
  • Holly Ridge[31]
  • Hudsons Mill[32]
  • Iron Crossroads (früher Irons oder Ions Crossroads)[33]
  • Islandton [34] (CDP)
  • Jacksonboro [35] (CDP)
  • Johnsville[36]
  • Jonesville[37]
  • Kelsey Cove Landing[38]
  • Long Creek Landing[39]
  • Lowndes Landing[40]
  • Mas Old Field Landing[41]
  • Moselle[42]
  • Neyles[43]
  • Padgett Landing[44]
  • Padgetts[45]
  • Parkers Ferry Landing[46]
  • Pine Hill Landing[47]
  • Prices Landing[48]
  • Pringle Bend (ehemals Mashawville)[49]
  • Red Oak Corner[50]
  • Rhodes Crossroads[51]
  • Ritter (ehemals Fish Pond)[52]
  • Round O[53]
  • Ruffin[54]
  • Salkehatchie[55]
  • Seabrook[56]
  • Sidney[57]
  • Smyly[58]
  • Sniders Crossroads[59]
  • Springtown[60]
  • Stokes[61]
  • Thayer[62]
  • Tobys Bluff[63]
  • Weeks[64]
  • White Hall[65]
  • Wiggins[66]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist im Colleton County vor allem die Holz- und Textilindustrie von Bedeutung. Auch die Landwirtschaft ist weiter wichtig, neben Schlachtvieh wird vor allem Mais und Soja produziert.[2]

Die Interstate 95 durchquert das County in Nord-Süd-Richtung, östlich von Walterboro. Ebenso verlaufen die Highways 601, 21, 17 Alt und 17 durch das County. Der U.S. Highway 15 hat einen Endpunkt in Walterboro und verläuft von dort aus nach Norden. Der Lowcountry Regional Airport ist ein Regionalflughafen bei Walterboro, der im Besitz der der Gemeinde und des Countys ist.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im County war unter anderem das Haus und damit ein Hauptfilmort des Filmes Forrest Gump.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Colleton County im Geographic Names Information System des United States Geological Survey. Abgerufen am 22. Februar 2011
  2. a b Colleton | county, South Carolina, United States. In: Britannica. Abgerufen am 22. Januar 2021 (englisch).
  3. a b Laylon Wayne Jordan: Colleton County. In: South Carolina Encyclopedia. University of South Carolina, Institute for Southern Studies, 10. August 2016, abgerufen am 22. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. Charles Curry Aiken, Joseph Nathan Kane: The American Counties: Origins of County Names, Dates of Creation, Area, and Population Data, 1950–2010. 6. Auflage. Scarecrow Press, Lanham 2013, ISBN 978-0-8108-8762-6, S. 66.
  5. Suchmaske Datenbank im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 27. Juli 2018.
  6. Ashepoo im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  7. Ashepoo Crossing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  8. Ashepoo Siding im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  9. Ashton im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  10. Beck Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  11. Bells Crossroads im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  12. Bennetts Point im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  13. Blake im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  14. Bluehouse Corners im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  15. Burnt Church Crossroads im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  16. Burr Hill im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  17. Caldwell im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  18. Canadys im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  19. Catholic Hill im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  20. Colleton im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  21. Davis Hill im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  22. Drawdy im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  23. Drigger Crossroads im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  24. Fenwick im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  25. Gloverville im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  26. Goodhope Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  27. Green Pond im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  28. Hendersonville im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  29. Hickory Hill im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  30. Hiotts im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  31. Holly Ridge im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  32. Hudsons Mill im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  33. Iron Crossroads im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  34. Islandton im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  35. Jacksonboro im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  36. Johnsville im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  37. Jonesville im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  38. Kelsey Cove Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  39. Long Creek Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  40. Lowndes Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  41. Mas Old Field Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  42. Moselle im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  43. Neyles im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  44. Padgett Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  45. Padgetts im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  46. Parkers Ferry Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  47. Pine Hill Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  48. Prices Landing im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  49. Pringle Bend im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  50. Red Oak Corner im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  51. Rhodes Crossroads im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  52. Ritter im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  53. Round O im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  54. Ruffin im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  55. Salkehatchie im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  56. Seabrook im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  57. Sidney im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  58. Smyly im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  59. Sniders Crossroads im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  60. Springtown im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  61. Stokes im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  62. Thayer im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  63. Tobys Bluff im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  64. Weeks im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  65. White Hall im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  66. Wiggins im Geographic Names Information System des United States Geological Survey

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Colleton County, South Carolina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 32° 50′ N, 80° 39′ W